KDD

  • BANLIEUE: Toulouse
  • MEMBER: Dadoo, H20, Robert, Diesel & Lindsay
  • LABEL: Columbia


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Ende der 80er Jahre gründen die MCs Dad PPDA alias Dadoo, dessen Eltern ursprünglich aus Guinea stammen, Diesel, der 1979 im Senegal geboren wird, H20, Jahrgang 1976 mit Wurzeln in der Elfenbeinküste sowie Robert, der 1972 in Ghana zu Welt kommt, zusammen mit dem englischen Produzenten Lindsay in Toulouse die Gruppe Kartel Double Detente, kurz KDD. Nachdem sie durch zahlreiche Konzerte und Radioauftritte für Aufmerksamkeit sorgen, sind sie 1994 eine der ersten Rap Crews in Frankreich, die bei einem Major unterschreiben und bleiben viele Jahre die einzigen Major Artists, die dazu nicht aus den musikalischen Hochburgen von Paris oder Marseille kommen. Bereits ihr aller erster Output, in Form der Single „Le Fantomes Des Fantomes“, erscheint 1995 über Labelgigant Columbia und macht sie endgültig zu gefeierten Lokalmatadoren in Toulouse. Als 1996 ihr Debüt Album „Opte pour le k“ erscheint, erobern sie auch die landesweite Hip Hop Szene und legen ebenso in kommerzieller Hinsicht ein mehr als gelungenes Erstlingswerk ab.

1998 verwirklichen KDD mit „Resurrection“ ihren zweiten Longplayer, der sie zu Stars des Rap Francais macht. Auch die Single „Une princesse est morte“ wird ein Hit und für den Remix zur zweiten Single „Galaxy de glace“ arbeiten sie mit US Rapper Melacchi von Group Home zusammen. Im Jahr 2000 releasen KDD ihr drittes Album „Une couleur de plus au drapeau“ und gehen danach auf eine ausgedehnte Frankreich Tournée. Nach drei Alben, von denen sie über 200.000 Exemplare verkauft haben und die allesamt als Klassiker des Rap Francais gelten, löst sich KDD im Jahr 2002 auf. Während Dadoo eine sehr erfolgreiche Solo Karriere startet und Diesel als Produzent nach New York geht, verschwinden die restlichen Mitglieder komplett von der Bildfläche.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Une couleur de plus au drapeau (2000)

amazon_mp3_logo
01. Une couleur de plus au drapeau
02. Qui tu es ?
03. Operation charbon
04. Qui sera le prochain ?
05. Artifices (ft. 113)
06. Le geste
07. Si tu aimes ca
08. Interlude
09. Ghetto cocaine (ft. Don Choa)
10. Pousse les limites
11. Vie de crev’s
12. Jungle fever
13. Neuf mois
14. Sans parrain ni mac


Resurrection (1998)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Resurrection
03. Nouveau combat
04. Galaxy de glace
05. Une princesse est morte
06. Zone rouge
07. L’organisation (ft. Don Choa & Le Rat Luciano)
08. La rhala
09. Aspect suspect
10. Quatre bises
11. Masque de fer
12. Une femme tue un soldat (ft. Driver & Joana Varela)
13. Double detente symphonie
14. Un homme faible
15. Orange M.
16. Ma cause


Opte pour le k (1996)

01. Intro
02. Big bang KDD
03. Reminiscence
04. A quand
05. Rien ne m’inspire
06. La trik
07. Dekadance
08. Draa
09. Nadege
10. Mon plus beau polo
11. Legaliser
12. Sanka
13. Sankala
14. Chico
15. C’est pas comme ca
16. Zap Zap
17. Ma tele me ole
18. Donne-moi le Do
19. Boom
20. Et si tout etait beau
21. Ca se passe

FEATURES:
1998: Driver „Le grand schelem“ Album – On fout le dawa (ft. Diam’s & Dany Dan)
1999: 16’30 contre la censure Single (ft. V.A.)
2000: Nouvelle Donne 2 Compilation – Repose en paix
2000: K.Special „Cause à effet“ Album – Traitres
2000: La Squale Soundtrack – Pose pas d’questions
2001: Sachons dire non 2 Compilation – Red light
2001: Oxmo Puccino „L’Amour est mort“ Album – A ton enterrement
2002: Les Militants Hors Serie Compilation – Militant
2009: Terre promise des MCs Compilation – Balance La Sauce (ft. Oxmo Puccino)

Comments are closed.