Kenyon

    • BANLIEUE: Rennes
    • CREW: Etat Critik Krew
    • LABEL: Juston Records


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Jeremy Nogue alias Kenyon stammt ursprünglich aus dem Kongo und wächst später in den Banlieues von Rennes auf. Der Rapper & Sänger hat seine musikalischen Wurzeln sowohl im Rap Francais, Dancehall als auch im R’n’B & Soul. 2005 schliesst er sich dem Kollektiv Etat Critik Krew, kurz ECK, an, welches gleichermaßen aus Reggae Artists, Rappern, Sängern, DJs und Produzenten besteht. Mit diesem sammelt der 1989 geborene Kenyon erste Bühnenerfahrungen und mausert sich schnell zu einem hochgelobten Live Act. Gemeinsam mit ECK realisiert er 2008 sein erstes Solo Mixtape „K le Cas local“ und steht in den kommenden zwei Jahren mit so großen Namen wie Mr. Vegas, Buju Banton oder Sexion D’Assaut auf der Bühne. 2010 gelingt ihm schliesslich der landesweite Durchbruch, denn nicht nur sein Debüt Album „Soul révolte“ wird ein Erfolg, auch sein Feature zum Remix der Hitsingle „Crazy“ von Superstar Soprano verschafft ihm einen enormen Bekanntheitsgrad.

    Diesen kann er 2011 weiter ausbauen, da er bei der französischen Version des „End of the weak“ Contets als Sieger hervor geht und beim internationalen Pendant bis ins Finale vorstößt. Noch im selben Jahr veröffentlicht Kenyon mit „L’étude de K“ sein zweites Album, bevor er in den nächsten zwei Jahren wieder auf Bühnenshows fixiert ist und mit großen Namen wie Busta Rhymes, Capleton, Roots Manuva oder Sir Samuel durch Frankreich tourt. Im Herbst 2013 released Kenyon den zweiten Teil von „Le Cas Vocal“ und im Sommer 2014 legt er die EP „Nouvel Air“ zum freien Download nach. Mit dem Mixtape „Avant Le choix des armes“, welches es zum kostenlosen Download gibt, kündigt er im Herbst 2015 eine weitere EP an, welche nur wenige Wochen später in die Läden kommt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Le choix des armes (2015)
    kenyon_le_choix_des_armes

    01. Intro
    02. Illusions
    03. Karma (ft. A2H)
    04. Le choix des armes (ft. MC Brid)
    05. Une place
    06. Reste là bas
    07. L’essentiel (ft. Malika Tirolien)
    08. Besoin de personne


    Avant Le choix des armes (2015)
    kenyon_avant_le_choix_des_armes
    01. J’raconte Remix
    02. Nos Life
    03. T.C.S
    04. Encore
    05. Freestyle Daymolition
    06. On va leur faire savoir
    07. J’arrive
    08. Pas une autre
    09. Freestyle Melty
    10. Ou? est-ce qu’on va


    Nouvel Air (2014)
    kenyon_nouvel_air
    01. Music
    02. Qui Est Coupable
    03. Avant Que Le Soleil Se Couche
    04. Preneur De Mic
    05. Ou C
    06. Vers Quoi on Court
    07. Qui Est Coupable Remix (ft. Dragon Davy & Tairo)


    Le cas local Vol.2 (2013)
    kenyon_cas_local_2
    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Exercice de style (ft. Dany Dan)
    03. On fait le taff
    04. Ce trip là
    05. Les années passent (ft. Nemir)
    06. À tord ou à raison
    07. Microphone T’cheik Kongo
    08. Warning
    09. Gangsta Remix (ft. Barrington Levy & Vybz Kartel)
    10. Loin de moi
    11. Gyal a Bubble Remix (ft. Taïro)
    12. C’est plus facile
    13. Plan B
    14. Du même bateau Remix


    L’étude de K (2011)


    01. K.E.N.Y.O.N. (ft. DJ Netik)
    02. Face Aux Gens
    03. Drapeau Blanc
    04. Trop High (ft. Sena)
    05. Interlude (Ici Ou Ailleurs)
    06. Monnaie Money
    07. Lève La Main (ft. DJ Sof)
    08. 1000 & 1 Rimes
    09. Ca Paraît Normal (ft. Soprano)
    10. Du Même Bateau
    11. La Messagerie (ft. Dadinio, Djo Lango, Douggystyle, Skyzo & MC Brid)


    Soul Révolte (2010)

    01. Soul Revolte
    02. Posez Les Lames
    03. Obstacle
    04. Garde Espoir (ft. Tairo)
    05. Loin (ft. ECK)
    06. Pas Le Time (ft. C Riches)
    07. 1980
    08. Respire (ft. Dany Dan & Mistair)
    09. Interlude Beat Box
    10. Les Nerfs A Vif
    11. Violence Conjugale
    12. Mille & Un Flows
    13. Bosse (ft. Keefaz)
    14. Bad Version 2010


    K le Cas local (2008)

    01. Le cas local intro
    02. Boom
    03. La lumière
    04. Imposteur (ft. MC Brid, Rekta & Djuruwa)
    05. Bad
    06. Je ne partirais pas seul
    07. Ma radio
    08. Hip-hop
    09. Destin gaché
    10. Interlude
    11. Un pour la forme (ft. Kourouk)
    12. Leur France (ft. Tom’Saw & Lionstyle)
    13. Pas assez street
    14. Flashback
    15. Un coin de paradis
    16. Freestyle

    FEATURES:
    2008: Rekta „MC made in Ouest“ Album – D’Ouest en Est, Imposteur, Fais peter les watts
    2010: Rekta „MC made in Ouest 2“ Album – MC Made In Ouest (ft. Dany Boss)
    2010: Tairo „Street Tape 2“ Album – Garde espoir
    2011: Don Erback „Le Don“ Album – Reusta (ft. Akir)
    2012: Vicelow „Blue Tape 2 Collector“ Album – Hip Hop Ninja Remix (ft. V.A.)
    2012: Nemir „Ailleurs“ EP – Freestyle (ft. V.A.)
    2013: Rockin Squat „Excuse my french“ Mixtape – L’Undaground s’exprime 5 (ft. V.A.)
    2013: Fababy „La force du nombre“ Album – Dites-moi
    2013: Dragon Davy „Dragon & Friends“ Album – One More Time (ft. V.A.), Revolu’sound Tour (ft. Tairo)
    2014: A2H „Art de vivre“ Album – Tantine
    2014: Tairo „Street Tape 4“ Mixtape – Coupable Remix (ft. V.A.), Bonne Weed Remix (ft. V.A.)
    2015: Rekta „La niche avant l’album“ EP – Grillades, Blunts & Jeu De Cartes
    2015: Rekta „La niche“ Album – Grillades, Blunts & Jeu De Cartes
    2017: Nasme „En special guest Vol.2“ Mixtape – La Balade Des indépendants Remix (ft. V.A.)

    Comments are closed.