Wallen

    • BANLIEUE: Bobigny
    • CREW: Beni Snassen
    • LABEL: Universal


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Nawel Azzouz alias Wallen wird 1978, als Tochter marokkanischer Einwanderer, in Bobigny (93) geboren und wird Mitte der 90er Jahre als R’n’B Sängerin aktiv. 1996 wird Top Produzent Sulee B Wax auf sie aufmerksam und vermittelt ihr in den kommenden zwei Jahren zahlreiche Features auf erfolgreichen Releases von Artists wie Sté Strausz oder N.A.P.. So lernt sie auch ihren späteren Ehemann, N.A.P. Mitglied Abd Al Malik, kennen. 1999 nimmt sie mit Shurik’n den Song „Celle qui a dit non“ auf, quasi den Remix zu dessen legendären Song „Samourai“ und landet damit ihren ersten Hit. Kurz darauf unterschreibt sie einen Vertrag bei Major EMI und dort erscheint 2001 ihr vergoldetes Debüt Album „A force de vivre“, welches Wallen zur der R’n’B Queen Frankreichs macht. Ein Duett mit US Superstar Usher macht sie 2002 auch international bekannt, bevor sie 2004 für ihr zweites Album „Avoir la vie devant soi“ erneut Gold verliehen bekommt. In den nächsten zwei Jahren ist sie unter anderem an den beiden Solo Alben ihres Mannes beteiligt, gründet mit ihm außerdem das Kollektiv Beni Snassen und verwirklicht Anfang 2008 ein Album mit dieser Formation.

    Nur wenige Monate später released Wallen erst zwei Best Of Mixtapes zum freien Download und kurz darauf ihren dritten Longplayer „Miséricorde“, welcher über Major Universal vertrieben wird. Obwohl sie sich in der Folgezeit ein wenig zurück zieht, arbeitet sie trotzdem mit großen Namen wie Rohff und ist 2010 natürlich auf dem Album ihres Mannes Abd al Malik vertreten. 2011 wird Wallen zum zweiten Mal Mutter und legt eine Babypause ein. Mit der Umsetzung des Soundtracks zum Kinofilm „Qu’Allah bénisse la France!“, welcher auf dem gleichnamigen Buch ihres Mannes beruht, meldet sich Wallen 2014 zurück.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Qu’Allah bénisse la France! (2014)
    qu_allah_benisse_la_france
    amazon_mp3_logo
    01. Intro (Ali)
    02. Le grand pardon (ft. Mattéo Falkone)
    03. Qu’Allah bénisse la France! (ft. Abd Al Malik)
    04. Salle des fêtes
    05. Selfie (ft. Abd Al Malik)
    06. Bien ou bien
    07. Rachid (ft. Abd Al Malik)
    08. L’amour fou (ft. Abd Al Malik)
    09. Hobby (ft. Mattéo Falkone)
    10. #Wallen (ft. Abd Al Malik)
    11. Trauma
    12. Kaner la tristesse
    13. Les invalides
    14. Rien ne reste (ft. Mattéo Falkone)
    15. T’es ma dope (ft. Abd Al Malik)


    Miséricorde (2008)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro-Seine Saint-Denis
    02. Dites Au Desespoir (ft. Matteo Falkone)
    03. Entre Les Blocs De Ciment
    04. Business
    05. Kilodrame
    06. Repare-Moi (ft. Micky Green)
    07. Dans Le Vent
    08. Ciao Pantin (ft. Abd Al Malik)
    09. Fille De Berger
    10. Apprendre A Esperer
    11. Dis-Le Sans Attendre
    12. Yamahagonie
    13. Leur Arrogance
    14. Madagh
    15. Misericorde


    Net Tape Vol.2 R’n’B (2008)

    01. Intro
    02. Avoir la vie devant soi
    03. Sous mes pas
    04. Tu m’oublie (ft. Vibe)
    05. Ya babba (ft. Idir)
    06. Interlude
    07. L’olivier
    08. Si tu m’aimes
    09. Desparado (ft. John Gali)
    10. Peu m’importe
    11. Interlude
    12. Adam et Eve (ft. Abd al Malik)
    13. Ma terre en sainte
    14. Donna (Live)
    15. Je ne pleure pas
    16. Interlude
    17. Bad Boy (ft. Hasheem)
    18. Fais moi une place (ft. Willy Denzey)
    19. U got it bad (ft. Usher)
    20. Ya mama
    21. Interlude
    22. Galbi (ft. Abdy)
    23. 3 Rose jaunes (ft. Abd al Malik)
    24. Outro (Sur le chemin…)


    Net Tape Vol.1 Hip Hop (2008)

    01. Intro
    02. Charisme (ft. Rohff)
    03. Bouge cette vie (ft. Lord Kossity)
    04. Fais la ola
    05. Sang froid (ft. Ali & Kedj)
    06. Auber c’est pas L.A. (ft. Mac Tyer)
    07. Ou sont les bonshommes
    08. SMS
    09. Le Nouveau (ft. Dany Dan)
    10. Parce qu’on y croit (ft. Akhenaton & L’Algerino)
    11. Ceux qui ont dit non (ft. Komando Toxik)
    12. Grillé Grillé (ft. Matteo Falkone & AAM)
    13. Medley N.A.P.
    14. Hip Hop
    15. Pourquoi avoir peur (ft. Abd Al Malik)
    16. Le langage du coeur (ft. Lino)
    17. La mort (ft. Nakk)
    18. Ghetto
    19. J’rie de ça Ah Ah
    20. Medley


    Avoir la vie devant soi (2004)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Avoir la vie devant soi
    03. Bouge cette vie (ft. Lord Kossity)
    04. Donna
    05. Pow wow song (Skit)
    06. Mon reve americain (ft. Akhenaton)
    07. Le nouveau (ft. Dany Dan)
    08. Lui
    09. Mathilda
    10. Qu’est ce que je suis supposee faire ? (ft. Lino)
    11. Un echange dans le noir (Skit)
    12. Un amour
    13. L’olivier
    14. Play
    15. Ma terre sainte
    16. La dot
    17. Parking (Skit)
    18. Abimee
    19. Comme on defait
    20. Ma terre sainte (Accoustique)
    21. Charisme (ft. Rohff)


    A force de vivre (2001)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Sunshine (ft. Sté Strausz)
    03. A force de vivre
    04. Celle qui a dit non (ft. Shurik’n)
    05. Le triomphe de l’amour
    06. Le genre de…
    07. Mes reves
    08. Les filles qui te veulent
    09. Nom de code: Nikita
    10. Il ne voit pas que je l’aime
    11. Supa wha wha
    12. Le temps d’une chanson
    13. Rester moi-même (ft. Ärsenik)
    14. Ouvre les yeux
    15. Llama me (ft. Rocca)
    16. Papa
    17. La quete du soufre

    FEATURES:
    1998: Sté Strausz „Ma Génération“ Album – Thelma et Louise, Bonnie Clyde du gang Barrow
    1998: N.A.P. „La Fin du monde“ Album – Si loin si proche
    1999: Indigo Version R’n’B Compilation – Sous mes pas
    2000: N.A.P. „A L’interieur de nous“ Album – Metropolis, Espérance
    2000: Sté Strausz „Ma Génération“ Album – Thelma et Louise, Bonnie Clyde du gang Barrow
    2001: DJ Abdel „Total R’n’B“ Mixtape – Hip Hop
    2001: Original Bombattack Compilation – On s’reverra la haut (ft. Nakk)
    2003: Double Face 5 Mixtape – Ya Mama
    2004: Abd Al Malik „Le Face à face des coeurs“ Album – 3 roses jaunes, Pourquoi avoir peur? (ft. Aissa)
    2004: Rohff „La fierté des nôtres“ Album – Charisme
    2005: Kommando Toxik „Retour vers le futur“ Album – Ceux qui ont dit non
    2005: Lino „Paradis Assassine“ Album – Le langage du coeur
    2005: Hasheem „Legende Urbaine“ Mixtape – Je ne pleure pas Remix
    2005: Mac Tyer „Patrimoine du ghetto“ Compilation – Auber c’est pas L.A.
    2005: Ali „Chaos et harmonie“ Album – Sang froid
    2006: Nakk „Street Minimum“ Album – On se reverra la haut
    2006: Abd Al Malik „Gibraltar“ Album – Adam et Eve
    2006: Mac Tyer „Le Général“ Album – Auber c’est pas L.A.
    2008: Album „Spleen et ideal“ mit Beni Snassen
    2008: Nessbeal „Rois sans couronne“ Album – La vie des pauvres
    2008: N.A.P. „Best Of“ Album – Si Loin Si Proche, Espérance
    2008: Abd Al Malik „Dante“ Album – Raconte moi Madagh, Paris mais…
    2008: Rohff „Le Code De L’horreur“ Album – Si seul
    2010: Abd Al Malik „Château Rouge“ Album – Mon amour
    2013: Morsay „La Vengeance“ Soundtrack – Mc Twingo, Bsartek Si T’es Blinde
    2015: Abd Al Malik „Scarifications“ Album – Jamais je t’aime, Tout de noir vêtu (ft. Mattéo Falkone), Redskin

    Comments are closed.