Treyz

    • BANLIEUE: Evry
    • CREW: Fuck Dat
    • LABEL: PNM

    BIOGRAFIE:
    Treyz L’Affreux, Rapper aus dem Pariser Banlieue von Evry (91), taucht erstmals im Jahr 2002 auf einem grösseren Release auf. Seine Teilnahme an Cut Killer’s „1 son 2 rue“ Album verhilft ihm zwar nicht zum Durchbruch, macht seinen Namen aber in ganz Frankreich bekannt. Ein knappes Jahr später liefert er an der Seite von Le Rat Luciano die Single zur zweiten Dont Sleep Compilation ab und strebt damit weiter nach oben. Noch im selben Jahr schliesst er sich der Crew Fuck Dat an, die sich um Rapstar Disiz la Peste formiert. Das Album der Gruppe „Fuck Dat.FM“, welches 2004 erscheint, bleibt allerdings weit hinter den großen Erwartungen zurück und Treyz konzentriert sich wieder auf seine Solo Karriere. Das Verhältnis zu seinen ehemaligen Partnern bleibt aber gut und so erscheint er 2005 auf Releases von Disiz oder Eloquence. Doch vor allem mit seinem Feature zum Frankreich Remix von US Rapper David Banner’s „I Ain’t Got Nothing“ sorgt er in diesem Jahr für rege Aufmerksamkeit. Ende 2006 released Treyz L’Affreux, mit dem Mixtape „91 Gangstaz“, seinen ersten Solo Joint. Obwohl er in den kommenden Jahren immer wieder auf Veröffentlichungen seiner ehemaligen Fuck Dat Kollegen auftaucht und mit namhaften Artists wie Sefyu arbeitet, erscheint kein weiterer Release von Treyz L’Affreux.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    91 Gangstaz (2006)

    01. Intro
    02. Entrack 3 (ft. Triptik)
    03. Qui suis-je ?
    04. Fuckdat FM (ft. Fuckdat)
    05. 91 unda (ft. Fuckdat)
    06. Tape ton cevi
    07. Chien
    08. Imagine
    09. Ma men
    10. Ghetto (ft. Fuckdat)
    11. Dans le block
    12. Money, sexe, drogue et delits (ft. Le Rat Luciano)
    13. Histoire triste (ft. Fuckdat)
    14. Alkoolik (ft. James Deano)
    15. Pour le titre (ft. Eloquence & Apotre H)
    16. I Ain’t Got Nothing (ft. David Banner)
    17. Kaira (ft. N’Bee)
    18. Freestyle 88.2
    19. 91 Gangstaz (ft. John Le Loup)
    20. Downtown From Paris
    21. Freestyle 10 ans du Cut Killer Show
    22. Blessures
    23. Cicatrices (ft. Lady Sweety)
    24. Badman (ft. Lexxus)
    25. Freestyle (ft. Madkilla)
    26. Rap Game
    27. Mon carburant
    28. Leve le oid (ft. Nubi)
    29. Depuis le debut


    Fuck Dat FM (2004)

    01. Branchements
    02. Fuck dat.Fm
    03. Fuck dat En Boite
    04. Tape Pas Ton Cevi!
    05. Sex Bizness
    06. Banlieues Françaises
    07. Jungle Urbaine
    08. Chien
    09. Ghetto
    10. Histoires Tristes
    11. Imagine Ta Tête
    12. Fuck Disiz 2
    13. Observe Les Etoiles
    14. C Cho
    15. Hip Hop Quintessence
    16. T’Achète Ou T’Achète Pas
    17. 91 Unda
    18. Débranchements

    FEATURES:
    2002: Cut Killer „1 Son 2 rue“ Mixtape – Tape Pas Ton Cevi (ft. Disiz la Peste)
    2002: Cut Killer „1 son 2 rue Freestyle“ Mixtape – Treyz
    2003: Dont Sleep 2 Compilation – Money, sex, drogue et delits (ft. Le Rat Luciano)
    2003: Disiz la Peste „Disizenkane“ Mixtape – My Man (ft. Flag)
    2005: Eloquence „Le debut de la fin“ Album – Hip Hop Quintescence (ft. Apotre H)
    2005: Dans tes rêves Soundtrack – Alcooliques
    2005: Funky Maestro All Starz Compilation – Qui suis je ? (ft. Dayen)
    2006: Dany Boss „Street Life“ Album – Casse des bras
    2006: RS4 „Lyrical K-Libre“ Compilation – Fuck Top
    2006: Cut Killer „Street Francais Vol.2“ Mixtape – 91 Gangsta
    2006: Cut Killer „Radio Freestyles“ Mixtape – Treyz (ft. Sefyu)
    2007: Kizito „Fallait pas m’chercher“ Album – Touch it (ft. V.A.)
    2007: Smoker „Gangsta Music Vol.1“ Mixtape – 91 remix
    2007: LMC Click „Représente ta rue Vol. 2“ Mixtape – Coctail illégal (ft. Jacky Many)
    2008: Grödash „Des Halls Vol.1“ Mixtape – 91 Gangstaz Remix (ft. V.A.)
    2009: Disiz la Peste „Disiz Story Vol.1“ Mixtape – Dans Mon H.L.M
    2009: Punchline Street Beat Show Compilation – Moi Aussi
    2010: Smoker „Di(x)scography“ Album – 91 Remix (ft. V.A.)
    2011: Eloquence „Balles Perdues“ Mixtape – Arracheur De Sac, Regarde Nous (ft. B.O. Digital)
    2016: Eloquence „Balles perdues Vol.2“ EP – Paris By Night (ft. Flag)

    Comments are closed.