Stomy Bugsy

    • BANLIEUE: Sarcelles
    • CREW: Ministère A.M.E.R
    • LABEL: SVJ


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Gilles Duarte alias Stomy Bugsy wird 1972 in Paris geboren und hat seine Wurzeln auf den Kapverdischen Inseln. Er wächst mit seinen fünf Geschwistern im Banlieue von Sarcelles (95) auf und gründet dort 1989 die legendäre Gruppe Ministère A.M.E.R. 1992 und 1994 released er mit seinem Kollegen Passi zwei äußerst erfolgreiche Alben, durch die er zu einem der ersten Stars der französischen Hip Hop Szene aufsteigt und welche heute als absolute Klassiker des Rap Francais gelten. Er unterschreibt als Solo Artist einen Vertrag bei Major Sony und bereits seine erste von Assassin Mitglied Doctor L produzierte Single „Le prince des Lascars“ wird 1996 ein großer Erfolg. Mit seinem klar von der US Westcoast inspirierten Stil und seinen sozialkritischen Texten wird Stomy Bugsy zum Sprachrohr der Banlieues. Noch im selben Jahr stürmt sein Debüt Album „Le Calibre Qu’Il Te Faut“ die Charts und bringt ihm zwei goldene Schallplatten ein. Vor allem seine Single „Mon papa à moi est un gangster“ wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert und bringt ihn auch fernab der Hip Hop Szene in die Schlagzeilen.

    Außerdem geht Stomy zu dieser Zeit zum ersten Mal seiner zweiten großen Leidenschaft nach und spielt eine Nebenrolle im Film Ma 6-t va Crack-er. 1998 erscheint mit „Quelques Balles de plus pour le calibre qu’il te faut“ quasi eine Neuauflage seines Debüts, auf dem neben Remixen auch ganze acht neue Songs enthalten sind. Kurz darauf verwirklicht er die EP „Gangster d’amour tour“ und mit seinem Beitrag „Le Playboy De Sarcelles“ zur Sad Hill Compilation von DJ Kheops unterstreicht er seinen Status als Big Player des Rap Francais. Pünktlich zum Millenium veröffentlicht Stomy Bugsy mit „Trop Jeune Pour Mourir“ sein drittes Album und marschiert auch damit in die Top 20 der Charts. Danach versucht er auch als Schauspieler Fuß zu fassen und wirkt in zahlreichen Kinofilmen wie „3 Zeros“ oder „Le Boulet“ mit. Trotzdem findet er noch Zeit für die Musik und released 2003 seinen vierten Longplayer „4ème Round“, auf dem er unter anderem mit der US Sängerin Kelly Rowland zusammen arbeitet.

    An die großen Erfolge der Vergangenheit kann er damit zwar nicht anknüpfen, dafür schafft er in den kommenden Jahren mit Rollen wie im Kinfofilm „Neg Maron“ oder dem TV Boxerdrama „Frappes interdites“ den Durchbruch als angesehener Leinwandakteur. Mit der Single „Sois Hardcore“ meldet er sich nach drei Jahren Funkstille im Herbst 2006 musikalisch zurück und setzt wenig später, mit seinen Freunden Ize, JP & Jacky Brown, unter dem Namen La MC Malcriado, das seiner Heimat gewidmete Album „Nos Pobreza Ke Nos Rikeza“ um. Im Herbst 2007 erscheint mit „Rimes passionelles“ Stomy Bugsy’s fünftes Album, bevor er 2008 für zwei Staffeln eine Rolle in der TV Serie „Ça va pas être possible“ übernimmt. Es folgen Hauptrollen wie im Film „Aliker“, 2011 ein zweites Album mit La MC Malcriado und 2012 ein Engagement in der Romanverfilmung „Bye bye Blondie“. Über sieben Jahre nach „Rimes passionelles“ kehrt Stomy auch als Solo Künstler auf die musikalische Bühne zurück und released Anfang 2015 das Album „Royalties“.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Royalties (2015)
    stomy_bugsy_royalties
    amazon_mp3_logo
    01. Kom D anges
    02. Les mains en l’air
    03. Barrabas
    04. I’m Fly (ft. B. Howard)
    05. Cocaïnoman
    06. La p**e
    07. Tire pas sur mes potos
    08. Mama caillera
    09. Mon androïde
    10. Gilles Duarte a tiré sur Stomy Bugsy
    11. La vallée des rois (ft. Woz Kaly)
    12. 10 millions


    Rimes passionelles (2007)

    01. Sois hardcore
    02. Même pas mort
    03. Pas 2 limite (ft. Passi, Nèg’Marrons, Ärsenik & Pit Baccardi)
    04. J’suis al
    05. De celles-sar aux césars
    06. Associations de malfaiteurs (ft. MC Jean Gab’1)
    07. Normal
    08. La balafre
    09. Carabine son
    10. Il pleut (ft. Papillon)
    11. Sarcelles 3:54
    12. Must be the music (ft. Jerome Prister)
    13. La tombe ou la gloire
    14. Melange explosif (ft. Passi, Sales Gosses, 2 Doigts)
    15. Sois hardcore remix (ft. James K Page, Despo Rutti, T.killa, Alpha5.20, Lino, Mystik)
    16. Personne n’en parle


    4ème Round (2003)


    01. Viens avec moi (ft. Passi & Nawfel)
    02. J’suis ne a Pigalle
    03. Tout le monde peut atteindre ses reves
    04. Une femme en prison (ft. Kelly Rowland)
    05. Drole de vie (ft. Passi)
    06. J’refuse de partir
    07. C’etait en colos
    08. La M.C Malcriado (ft. Jacky Brown, Izé & J.P)
    09. Pas d’celles (ft. Kandys)
    10. Bugsy
    11. Bienvenue en enfer
    12. Je serai toujours la pour toi
    13. Le jour et la nuit
    14. Passager 57
    15. Mauvaises habitudes (ft. Hamed Daye)


    Trop Jeune Pour Mourir (2000)

    01. Trop Jeune Pour Mourir
    02. La Bug’s Life
    03. Incendie Dans Mon Paradis
    04. Aucun Dieu Ne Pourra Me Pardonner (ft. Nadiya)
    05. Bumpy Dog
    06. Une Tombe A La Place Du Coeur (ft. Jacques Dutronc)
    07. Black Pimp Fada
    08. On S’en Sortira
    09. Le Plan B (ft. Passi & Hamed Daye)
    10. Pour Ma Mama
    11. Show-Show
    12. Mets Ta Tete Dedans (ft. Karl the Voice)
    13. Ah! Si J’etais Dans Le Show-Business
    14. Je Suis Dedans


    Gangster d’amour tour (1998)

    01. Gangster d’amour Remix
    02. Répondeur de scarla
    03. Gangster d’amour
    04. La femme du gangster (ft. Orishas)
    05. Donne-moi du rêve (ft. Kybla)
    06. Gangster d’amour Remix (instrumental)
    07. Répondeur de scarlette
    08. Vous les femmes


    Quelques Balles de plus pour le calibre qu’il te faut (1998)

    amazon_mp3_logo
    01. Quand Bugsy et Son Gang Degomment (ft. Ärsenik, Neg’Marrons & Hamed Daye)
    02. J’Prie Dieu
    03. Balances (ft. Passi & Hamed Daye)
    04. Mes Forces Decuplent…(ft. Assia)
    05. Gangster d’Amour
    06. Oye Sapapaya (ft. Doc Gyneco)
    07. Wohs Nipal (ft. Djamatik, Les Rongeurs & Les Novices du Vice)
    08. Voila C’que J’T’avais Dit
    09. Mon Papa a Moi Est un Gangster Remix
    10. La Vie C’Est Comme Ca
    11. Breve Evasion Remix
    12. J’Avance Pour Ma Familia (ft. Ärsenik, La Clinique, La Rumeur, Hamed Daye & Passi)
    13. Derniers Pas Dans la Mafia (ft. Akhenaton)
    14. Un rep qui fait reup (ft. Oxmo Puccino, Hamed Daye, Passi, Hifi, Pit Baccardi & Ärsenik)


    Le Calibre Qu’Il Te Faut (1996)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Quand Bugsy dégomme…
    03. G.A.V.
    04. C’est la merde et tu le sais
    05. Bouge pour toi (ft. Les Novices du Vices)
    06. La guerre du rap
    07. Le prince des lascars
    08. Mon papa à moi est un gangster
    09. Ho Lé Lé Lé (ft. Izé)
    10. La commissionne
    11. Mes forces décuplent quand on m’inculpe (ft. Assia)
    12. Même quand je mens c’est vrai
    13. Voilà c’que j’t’aurais dit
    14. La truelle, la gamelle
    15. L’ouvrier
    16. Flash Infos
    17. Les balances ne mentent pas (ft. Passi)
    18. Brève Évasion
    19. J’avance pour ma familia (ft. Ärsenik, La Rumeur, La Clinique, Hamed Daye & Passi)
    20. Dernier pas dans la mafia (ft. Akhenaton)


    Le Prince des lascars (1996)

    01. Laisse moi me fonce-d
    02. C’est ça ma vie
    03. Le prince des lascars Remix
    04. Interlude
    05. L’impasse
    06. Mort en étant vivant

    FEATURES:
    1992: Album „Pourquoi tant de haine ?“ mit Ministère A.M.E.R
    1994: Album „95200“ mit Ministère A.M.E.R
    1997: Album „L’Intégrale“ mit Ministère A.M.E.R
    1997: Passi „Les Tentations“ Album – Le Keur Sambo (ft. Assia)
    1997: 11’30 contre les lois racistes Single – 11’30 contre les lois racistes (ft. V.A.)
    1997: Ma 6-t va Crack-er Soundtrack – Avoir le pouvoir
    1997: TSN „Le Mal De La Nuit“ Album – La Solidarite Noire (ft. V.A.)
    1998: Zonzon Soundtrack – Donne Moi Du Reve
    1998: DJ Kheops „Sad Hill“ Compilation – Le Playboy De Sarcelles
    1998: Donya „100 regrets“ Album – Morgan
    1999: Indigo Version R’n’B Compilation – Quand Stomy te fuit
    2000: L’Hip Hopee Compilation – No comment
    2000: Passi „Genèse“ Album – Le plan B
    2000: Secteur Ä Allstars Compilation – La vie c’est comme ca, Tous au paradis (ft. Ärsenik)
    2001: Hamed Daye „L’or Noir“ Album – Plan B
    2002: Doc Gyneco „Solitaire“ Album – Frotti-frotta
    2002: Samourais Soundtrack – Instinct (ft. Hamed Daye)
    2004: Passi „Odysée“ Album – Combattants
    2005: Dis L’Heure 2 Afro Zouk Compilation – Laisse Moi Danser (ft. Jacob Desvarieux & Jany)
    2005: Cuizinier „Pour Les Filles Vol.1“ Mixtape – Dans Le Club Remix (ft. TTC & Sté Strausz)
    2005: Kommando Toxik „Retour vers le futur“ Album – Sacrifice 2 poulets
    2006: Album „Nos Pobreza Ke Nos Rikeza“ mit La MC Malcriado
    2006: Menace sur la Planete Rap Vol.2 Compilation – Stomy Bugsy vs Joey Starr
    2007: Hifi „Histor-HIFI-que“ Mixtape – Mon Père Est Un Gangster (ft. V.A.)
    2007: Explicit Politik Compilation – Tolérance zéro
    2007: Pit Baccardi „Collector 1997-2007“ Album – Un reup qui fait reup (ft. V.A.), Come back remix (ft. V.A.)
    2007: Ecoute la rue Marianne Compilation – Brulez Tout
    2007: Duos 2 Choc 3 Compilation – Associations De Malfaiteurs (ft. MC Jean Gab’1)
    2008: Driver „Self Defense“ Album – Lève toi et braque (ft. Seth Gueko)
    2008: Seth Gueko „Les Fils De Jack Mess“ Album – Leve Toi Et Braque
    2008: Cramé Soundtrack – Les Meurtres Se Font La Nuit
    2009: Freko „Bootleg Vol.1“ Mixtape – Solidarité Asie (ft. V.A.)
    2010: Ghetto Fabulous Gang „Invasion Reedition“ Mixtape – Hardcore Remix (ft. V.A.)
    2011: Aelpéacha „Val II Marne Rider 2“ Album – Au Soleil (ft. Real Chanty), Nik Ton System (ft. Duardo)
    2011: Album „Fidju di Kriolu“ mit La MC Malcriado
    2012: Sazamyzy & Hype „GB Paris 2“ Mixtape – La cour des miracles
    2014: Album „Les Meilleurs Dossiers“ mit Ministere A.M.E.R

    Comments are closed.