Stereo Neg

  • BANLIEUE: Ermont
  • MEMBER: Kanta & Konako
  • LABEL: Neg Muzik


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Nachdem sich die MCs Eric alias Konako und Diame alias Kanta, beide haben ihre Wurzeln im Senegal, Mitte der 90er Jahre innerhalb des Kollektivs Yakuza kennen lernen, formieren sie 1996 im Pariser Banlieue von Ermont (95) die Crew Stereo Neg. Eigentlich gehört auch ihr Freund Musa zur Gruppe, der hält sich aber als Manager und Produzent stets im Hintergrund. Viele Jahre tingeln die drei gemeinsam durch die Szene der Hauptstadt, bevor sie mit Neg Muzik ihr eigenes Label gründen und mit „Rap 2002“ eine erste Single veröffentlichen. Im Jahr 2004 verwirklichen sie die Compilation „Appel A L’Ordre“ und arbeiten dafür mit Artists wie Ekoué zusammen. 2005 erscheint mit „Hate me now“ eine weitere Single, Anfang 2006 stellen sie ihr Best Of „Net-Tape“ zum freien Download ins Internet und 2007 releasen Stereo Neg ihr Debüt Album „Sous L’ciel Gris De France“. Zwei Jahre ist es im Anschluss sehr ruhig um die Crew, bevor sie Ende 2010 ihren zweiten Longplayer „Sous la pression des mots“ in die Läden bringen. Nur ein knappes Jahr darauf realisieren sie mit „Digital 12.0“ ihr drittes Album.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Digital 12.0 (2011)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Iam Senegal
03. Si Tu Veux Jouer
04. Certains
05. Une Mesure De Plus
06. Meteo
07. Fragment
08. Trop De Quartier Tue Le Mec Du Quartier
09. On Fait Les Choses
10. Dans Les Sous Sols Et Caves Francaises
11. Musical Weapons
12. Que Des Regrets
13. Entres Sur La Piste
14. Sombre Symphonie
15. Mal Aime


Sous la pression des mots (2010)

amazon_mp3_logo
01. Coupables D’essayer (ft. Moussa)
02. Game
03. Mot A Maux
04. Triste Constat
05. Croire
06. Mentalite Hip Hop
07. Affaire De Famille (ft. Klaz)
08. Bras Casses
09. Rester Reggae
10. Traversee Du Desert
11. Eternelles Cicatrices
12. Magique (ft. J.Mi Sissoko)
13. Milit’art (ft. Hss, Hokin’s, Sisko, Katress & Klaz)
14. Du Cash
15. Comment On Avance


Sous L’ciel Gris De France (2007)


01. Intro cote ouest
02. Vis ta vie pas celle d’un autre
03. L’envers du decor
04. Sous L’ciel Gris De France (ft. Good D Man)
05. Genoux à terre
06. Fauves
07. Garcimore Remix
08. Vol au dessus d’un nid de vautours
09. La marche du siecle (ft. Samira)
10. Rap brutuss (ft. Lion Scott)
11. Capuche
12. Mouilles le maillot
13. Le gout du risque (ft. Houcine)
14. Soit un homme
15. La bataille (ft. Houcine & La CC)
16. R.E.P.


Net Tape (2006)

01. Intro (ft. DJ Cori)
02. Appel a l’ordre
03. Sous pression
04. Uniforme bleu
05. Hate me now (ft. B-Bandj)
06. Distributeur de mort
07. L’Afrique pleure
08. Ambiance kaki
09. Avancer
10. Touche d’espoir
11. L’engrenage
12. Parmis les joies
13. Le chant du ghetto
14. Rap Brutuss


Hate me now (2005)

01. Hate me now (ft. B-Bandj)
02. Hate me now (Instrumental)
03. Hate me now (Acapella)
04. Sentier abattu
05. Sentier abattu (Instrumental)
06. Sentier abattu (Acapella)


Rap 2002 (2002)

01. Rap 2002
02. Distributeur de mort
03. L’Afrique pleure
04. Dieu reconnaitra les siens (ft. Jaeyez)

FEATURES:
2005: Haute Tension Compilation – Leaders
2006: Les chroniques des l’asphalte Compilation – Sentier Abbatu
2007: Rimes et batiments Compilation – Fauve
2008: Département 95 Compilation – Second souffle
2009: Mamad l’aliéné „Style de rue Vol.1“ Mixtape – Langue de pute Remix, Engrenage
2009: Punchline Street Beat Show Compilation – Rien Ne Vaut
2010: Smoker „Di(x)scography“ Album – On ne sait pas abandonner (ft. V.A.)
2012: We made it Compilation – Pas de limite (ft. V.A.)
2013: Rockin Squat „Excuse my french“ Mixtape – Touche d’espoir Remix (ft. Moussa & Kommando Toxik)

Comments are closed.