Sexion D’Assaut

    • BANLIEUE: 75
    • MEMBER: Doomams, Black M, Barack Adama, Maska, Lefa, Maitre Gims, Jr O Chrome & L.I.O
    • LABEL: Wati B


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Im Jahr 2002 gründen die Rapper Black M, L.I.O alias Pétrodollars, Barack Adama, Maska & Lefa, im 75ten Département von Paris, die Gruppe Sexion D’assaut. 2003 schließen sie sich mit anderen MCs zum Kollektiv 3ème Prototype zusammen, in dessen erweitertem Kreis auch die späteren Sexion D’Assaut Mitglieder Maitre Gims, Doomams & Jr O Chrome tätig sind. 2004 realisieren sie mit „La Maxi Depouille“ ein erstes Mixtape in Zusammenarbeit mit DJ Bay, an dem weitere Rapper wie R-Mak, Anraye, Balistik & Macadam teilnehmen, welches aber noch weitesgehend unbeachtet bleibt. Bei einem Konzert lernen sie Dry & Produzent Dawala kennen, bei deren Label Wati B das Kollektiv einen Vertrag unterschreibt. Dort erscheint 2005 mit „La Terre du Milieu“ ein erstes Mixtape von 3ème Prototype, an dem bis auf L.I.O alle späteren Sexion D’Assaut Mitglieder mitwirken. Nachdem Black Mesrimes & Maitre Gims jeweils eine Solo Single veröffentlichen, kommt Anfang 2008 das Debüt Album „Le renouveau“ von 3ème Prototype in die Läden. Schon kurz darauf löst sich das Kollektiv auf und aus den sieben verbliebenen Mitgliedern bildet sich die Stammformation von Sexion D’Assaut.

    Diese besteht aus dem 1986 im Kongo geborenen Gandhi Djuna alias Maître Gims, dem im Senegal verwurzelten Karim Fall alias Lefa, den aus Guinea stammenden Rappern Mamadou Baldé alias Doomams & Alpha Diallo alias Black Mesrimes, den gebürtigen Parisern Adama Diallo alias Barack Adama & Bastien Vincent alias Maska und Karim Ballo alias JR O Chrome, der seine Wurzeln in Mali hat. Gemeinsam releasen sie noch im selben Jahr ihr zweites Mixtape „Les chroniques du 75“ zum freien Download. Anfang 2009 verwirklichen Sexion D’Assaut das Mixtape „L’écrasement de tête“ mit einem Vertriebsdeal bei Because. Damit landen sie nicht nur erstmals in den Charts und verkaufen bis heute sensationelle 400.000 Exemplare, die Kritiker sehen in der Crew auch die kommenden Stars des Rap Francais und ihr Bild ziert in Zukunft die Cover der wichtigsten Szene Magazine wie dem Rap Mag. Mit Wati B signen sie darauf hin einen Vertriebsdeal bei Major EMI und feiern außerdem die Rückkehr von Gründungsmitglied L.I.O alias Pétrodollars.

    Der in der Elfenbeinküste geborene Rapper gilt fortan als achtes Mitglied der Gruppe, auch wenn er sich nicht so stark einbringt wie die siebenköpfige Kernmannschaft. Anfang 2010 erscheint das Debüt Album „L’école des points vitaux“ von Sexion D’Assaut und übertrifft alle Erwartungen. Das Album verkauft sich mehr als 520.000 Mal, sahnt damit dreimal Platin ab, hält sich monatelang in den Charts und featured mit „Desolé“ eine in Frankreich und Belgien vergoldete Nummer Eins Single, die auch in vielen anderen Ländern für Aufsehen sorgt. Es folgt eine ausverkaufte Tour und weitere Konzerte an der Seite von Weltstars wie Jay-Z. Anfang 2011 realisieren sie den zweiten Teil von „Les chroniques du 75“ und räumen sogar mit diesem Mixtape Platin für über 300.000 verkaufte Tonträger ab. 2012 schaffen Sexion D’Assaut mit ihrem zweiten Album „L’apogée“ das, was vielen Kennern der Musik Industrie nicht mehr möglich erschien: Mit mehr als 820.000 verkaufter Exemplare holen sie sich nicht nur Platz Eins in Frankreich und Belgien, sondern auch den Diamant Status.

    Zusätzlich landen alle vier Singles in den Top 5 der Charts. Nach einer ebenso erfolgreichen Tour kommt Ende des Jahres ihr erstes Live Album „L’apogée à Bercy“ auf CD & DVD auf den Markt. 2013 verwirklicht mit Maitre Gims das erste Team Mitglied ein Solo Album, welches mit 500.000 abgesetzten Einheiten ebenfalls ein riesiger kommerzieller Erfolg wird und an dem auch die ganze Gruppe mitarbeitet. Kurz darauf sind alle Mitglieder gemeinsam an der Wati B Compilation Les chroniques du Wati Boss beteiligt und landen auch damit in den oberen Rängen der Charts. Ende des Jahres kommt das „Best Of“ Album von Sexion D’Assaut in die Läden und 2014 zieht auch Black M mit seinem Solo Debüt an die Spitze der Charts. Nur wenige Monate später realisiert mit Maska das nächste Mitglied sein Erstlingswerk als Solo Künstler, bevor 2015 bzw. Anfang 2016 auch Lefa, Doomams und Jr O Chrome nachziehen. Anfang 2017 folgt Barack Adama, während die Gruppe zeitgleich verkündet, demnächst wieder gemeinsam ins Studio zu gehen.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Best Of (2013)
    sexion_dassaut_best_of
    amazon_mp3_logo
    01. Wati bon son (ft. Dry)
    02. T’es bête ou quoi?
    03. L’école des points vitaux
    04. Casquette à l’envers
    05. Wati by night
    06. Désolé
    07. Paris va bien
    08. Qui t’a dit
    09. A bout d’souffle
    10. Problèmes d’adultes
    11. Ma direction
    12. Avant qu’elle parte
    13. Wati House
    14. Balader
    15. Disque d’or
    16. Africain
    17. Cérémonie (ft. Dry)


    L’apogée à Bercy (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Disque D’or
    02. A Bout De Souffle
    03. Balader
    04. Africain
    05. Qui T’a Dit
    06. Plus Qu’un Son
    07. Problemes D’adultes
    08. J’reste Debout
    09. Paname Allons Danser
    10. Sahbi
    11. Assez
    12. Wati By Night
    13. Ma Direction
    14. Desole
    15. Wati House
    16. Avant Qu’elle Parte


    L’apogée (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Mets pas celle la
    02. Ma direction
    03. Disque D’Or
    04. L’endurance
    05. Melrose Place
    06. Balader
    07. Africain
    08. Assez (ft. Dry)
    09. La tache
    10. J’suis pas dans le game
    11. Avant qu’elle parte
    12. Rien de méchant (ft. H Magnum)
    13. A coeur ouvert
    14. Paname allons danser
    15. Wati house
    16. 75 Degres
    17. J’reste debout
    18. Prévenez les haineux
    19. Problèmes d’adultes
    20. En direct de la lune
    21. Laissez-moi ivre


    Les chroniques du 75 Vol.2 (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. Paris va bien
    02. Qui t’a dit
    03. BSS
    04. Breh
    05. Traqué
    06. Vu la haine que j’ai
    07. Ra-fall
    08. Le relais
    09. A.D
    10. A bout de souffle
    11. Pas d’chance
    12. Black shady part.2
    13. O’brothers
    14. Flow d’killer
    15. Cramponnez vous
    16. Mamadou
    17. Instinct de survie
    18. Boy’s in the hood
    19. Noir
    20. Plus qu’un son


    L’école des points vitaux (2010)

    amazon_mp3_logo
    01. En Résumé
    02. Casquette à l’envers
    03. Mon gars sur
    04. L’école des points vitaux
    05. Ils appellent ca
    06. Itinéraire d’un chomeur
    07. La drogue te donne des ailes
    08. Tu l’as fais pour elle
    09. Panam Leve toi
    10. Tel père tel fils
    11. Rien n’t’appartient
    12. Changement d’ambiance
    13. J’ai pas les Loves
    14. Ca chuchote
    15. Wati by night
    16. Désolé


    L’écrasement de tête (2009)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. T’es Bete Ou Quoi?
    03. La Douille
    04. A 30%
    05. Ca Vient De Paname
    06. Routine
    07. Propagande
    08. L’oeil De Verre
    09. Tu T’es Ficha
    10. Interlude
    11. Choque
    12. Cessez Le Feu (ft. Ania)
    13. A La Mode De Chez Nous
    14. Il Est Temps Qu’on Go
    15. Ca Se Ressent Dans L’ecriture
    16. Cascade
    17. Wati-Bon Son (ft. Dry)
    18. Non Coupable


    Les chroniques du 75 Vol.1 (2008)

    01. Intro
    02. Ah ouais parait que j’suis doué
    03. Tes le seul a rien foutre
    04. Parigo
    05. 30%
    06. La degaine de l’homme
    07. Arrete de te plaindre
    08. 100 mesures à l’arrache
    09. Ligne 4
    10. Les chroniques du mystere
    11. Ou sont les kikeurs
    12. L’appel d’air
    13. De quoi tu m’parle
    14. Un monde parfait
    15. Meme pas l’smic
    16. Faits divers
    17. Anti-tecktonik
    18. C’est du déja vu
    19. 50/50
    20. Black shady
    21. J’me fou de tout


    3ème Prototype – Le renouveau (2008)

    amazon_mp3_logo
    01. L’ogive nucleaire
    02. 22h45
    03. Enieme tentative
    04. Le monde a l’envers
    05. Fils de lache
    06. Normal (ft. Dry)
    07. On va vous apprendre
    08. Eh dis moi
    09. Histoire pire que vraie
    10. Loin
    11. Arrete de te plaindre
    12. Rescapé (ft. Kizito)
    13. Parce que souvent
    14. Anti tektonik
    15. 50 – 50
    16. Gotham city
    17. Glock
    18. Dédicace


    3ème Prototype – La Terre du Milieu (2005)

    01. Intro
    02. En Direct De La Terre Du Milieu
    03. Nous Néglige Pas
    04. Ici
    05. 9ème Zone Arrive…
    06. Façon Gore (ft. L’Insolent)
    07. Freestyle
    08. 100 Mesures À L’Arrache
    09. Écoute !
    10. On T’A Humilier
    11. La Fin Des Temps
    12. Ça Va Ça Vient (ft. Balisitk)
    13. J’Suis Dans Les Temps
    14. C’est le Rap qui te Parle (ft. Anraye)
    15. Interlude
    16. Kiff Le Somor
    17. Y T’Reste Un Round ? (ft. L’Insolent)
    18. Un Monde Parfait


    La Maxi Dépouille (2004)

    01. Intro
    02. 8 Mesures Avec Le Flow
    03. Avant La Trentaine
    04. La Jack Mesrimes
    05. Gang Yaba Gang
    06. Dernière Épreuve
    07. Où Va Le Monde
    08. Trahison (ft. Xgangs)
    09. Le Ghetto S’Exprime
    10. Coeur Ouvert
    11. L’Effet Miroir
    12. La Rue M’A Bercé
    13. J’Sais Pas
    14. C’Est Mort
    15. Jusqu’À La Fin
    16. Ligue Des Chiens
    17. Pyramides
    18. Mon Monde
    19. Ville De La Tentation
    20. Manque De Pot
    21. Passionnel
    22. On Est Al (ft. L.A.S)
    23. Help!
    24. Comment Veux-Tu
    25. Interdit En Radio (ft. Intouchable)
    26. Plus Rien Ne M’Effraie
    27. Nid De Guêpes
    28. Maquette À L’Ancienne
    29. Freestyle À L’Ancienne
    30. Freestyle Radio

    FEATURES:
    2006: Wati B „Street Couleur“ Compilation – 9ème Zone
    2006: Maitre Gims „Pour ceux qui dorment les yeux ouverts“ EP – Tsunami permanent
    2007: 19 grammes Compilation – Neuvieme Zone
    2008: Département 75 Compilation – Ville de la tentation
    2008: Mister You „La rue c’est paro“ Album – Real man
    2009: H Magnum „Rafales“ Album – Paris de loin
    2009: Dry „Les Derniers Seront Les Premiers“ Album – Wati Bonhomme
    2011: Jarod „Feinte de Frappe“ Album – Mine de rien
    2011: L.I.O „This is the Remix“ Mixtape – Conton Tige
    2011: Kizito „Fini la mascarade“ Mixtape – Rescape
    2011: R.Fugit „Inedit Zoo Part.1“ Mixtape – Section Urbaine (ft. Rabakar)
    2012: Booska Tape Vol.1 Compilation – Excellent (ft. H Magnum)
    2012: Dry „Tôt ou tard“ Album – Mon Defaut
    2012: Boite Noir „Crash Test 2“ Mixtape – Ghetto
    2012: H Magnum „Dream“ EP – Excellent, Ca Marche En Equipe
    2013: La cité rose Soundtrack – Si j’avais su (ft. Exta & Jmi Sissoko)
    2013: L’Institut „Equipe de Nuit“ Album – Ville Fantôme
    2013: Compilation „Les chroniques du Wati Boss“ mit Wati B
    2013: Dry „Maintenant ou jamais“ Album – F**k
    2016: Lefa „Monsieur Fall“ Album – Reste branché
    2016: DJ Djel „Le Sang“ Mixtape – Reste Branche (ft. Lefa)

    Comments are closed.