Saian Supa Crew

    • BANLIEUE: 92, 93, 95
    • MEMBER: Féfé, Sir Samuel, Sly the Mic Buddha, Vicelow & Specta
    • LABEL: Source


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    1997 lernen sich die Pariser Crews Explicit Samouraï, bestehend aus Specta (92) & Leeroy Kesiah (92), OFX, bestehend aus Féfé (93), Vicelow (93) & KLR und das Duo Simple Spirit, bestehend aus Sir Samuel (95) & Sly the Mic Buddah (92), während eines Konzerts kennen und bemerken schnell, dass sie wunderbar zusammen harmonieren. Die sieben Künstler verschmelzen zu einem großen Kollektiv und die Saian Supa Crew ist geboren. Schon ein knappes Jahr nach ihrer Gründung veröffentlichen sie mit „Saian Supa Land“ eine erste Single und machen damit nicht zuletzt die Major Industrie auf sich aufmerksam. Mit einem Vertrag bei Source, Sublabel von Major Virgin, beginnen sie mit der Arbeit an ihrem Debüt Album, doch noch bevor dieses fertig gestellt ist, verstirbt KLR im April 1999 bei einem Autounfall. Die sechs verbliebenen Saian Mitglieder widmen ihr Erstlingswerk kurzerhand ihrem verstorbenen Partner und benennen es auch nach ihm. Ihr Debüt verkauft sich 1999 über 300.000 Mal und die Single „Angela“, welche Anfang 2000 über 600.000 Einheiten absetzt, macht die Saian Supa Crew zu Popstars.

    Kurz nach der Jahrtausendwende erscheint mit „L’Block“ bereits eine neue EP, doch besonders durch gefeierte Live Performances macht sich das Kollektiv auch international einen Namen und Magazine wie die Juice wählen Saian zur besten Live Crew Europas. 2001 kommt ihr zweites Album „X Raisons“ in die Läden und wird Anfang 2002 bei den Victoires de la musique zum besten Rap Album des Jahres gekürt. Ebenfalls 2002 verwirklicht die SSC die „Da Stand Out EP“ und arbeitet darauf mit internationalen Top Acts wie Kymani Marley, Brand Nubian oder Roots Manuva zusammen. Aufgrund des großen Erfolges auch im Ausland wird ihr zweites Album „X Raisons“ 2003 als „International Version“ neu aufgelegt und darauf finden sich dann auch noch einmal die Songs der EP. Nach der Mitarbeit an Rza’s „The World according to“ Album verlässt Specta 2003 die Crew und Gerüchte über das Ende von Saian werden laut. Als 2004 die ersten Solo Releases von Féfé & Vicelow alias OFX und Specta & Leeroy alias Explicit Samourai erscheinen, scheinen sich die Gerüchte zu bewahrheiten.

    Doch 2005 versammeln sich mit Féfé, Vicelow, Sir Samuel, Sly & Leeory die verbliebenen fünf Saian Mitglieder und produzieren ihr drittes Studio Album „Hold up“. Die anschliessende Europa Tournee dauert über ein halbes Jahr und mündet, Ende des Jahres 2006, in Saian’s erstem Live Album „Hold Up Tour Live In Paris“. Doch auf dem mutmaßlichen Zenith verlässt Anfang 2007 auch Leeroy die Gruppe und kurz darauf löst sich die Saian Supa Crew komplett auf. Ihr letzter gemeinsamer Song erscheint im selben Jahr auf dem Sondtrack von Taxi 4. Doch verzichten müssen die Fans bei weitem nicht auf die einzelnen Mitglieder, denn alle starten erfolgreiche Solo Karrieren, veröffentlichen zahlreiche Alben und featuren sich desöfteren gegenseitig.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Hold up Tour Live in Paris (2006)

    amazon_mp3_logo
    01. Blow
    02. X raisons
    03. J’adore ca
    04. Zonarisk
    05. Jungle
    06. La patte
    07. Police
    08. Beat Box 01
    09. Originales
    10. La preuve par 3
    11. Soldats
    12. Ol Dirty Beat Box
    13. Angela
    14. Jacko
    15. A co’mow
    16. Hold up
    17. Rouge sang
    18. Demande toi


    Hold up (2005)

    amazon_mp3_logo
    01. Blow
    02. La Patte (ft. Will I Am)
    03. Jungle
    04. Zonarisk
    05. Feceps
    06. 96 Degreez (ft. Patrice)
    07. Hold Up
    08. Rouge Sang
    09. Poison
    10. Si j’avais su (ft. Camille)
    11. Tanaka Sound
    12. So Into You
    13. Originales
    14. Malgre les Galeres
    15. Mama
    16. Jacko
    17. Fly


    X Raisons International Version (2003)

    01. Intro
    02. Ils etaient une fois
    03. SOS Batiboy (ft. Brand Nubian)
    04. Polices
    05. Maladie
    06. Interlude
    07. 14/02/2002
    08. Lyrical Fight (ft. Dwellas)
    09. Voodoo Chile
    10. J’entends dire
    11. La derniere seance
    12. Give Praise (ft. Ky-Mani Marley)
    13. Soldat 2
    14. A demi-nue
    15. Other Side Of The Rock (ft. The Arsonists)
    16. Tourner la page
    17. Mitaw Tao
    18. A co’mow
    19. X Raisons
    20. Hey Yo My Man (ft. Roots Manuva)


    Da Stand Out EP (2002)

    01. Soldat
    02. Give Praise (ft. Ky-Mani Marley)
    03. SOS Batiboy (ft. Brand Nubian)
    04. Lyrical Fight (ft. Dwellas)
    05. Other Side Of The Rock (ft. The Arsonists)
    06. Hey Yo My Man (ft. Roots Manuva)


    X Raisons (2001)


    01. Intro
    02. Ils Etaient Une Fois
    03. Frottez Les, Sortez Les
    04. 19, 20 Ans
    05. Polices
    06. Maladie
    07. Du 14.02.2002
    08. Voodoo Chile
    09. J’Entends Dire
    10. Derniere Seance
    11. Au Nom De Quoi
    12. Soldat 1
    13. Soldat 2
    14. A Demi-Nue
    15. Mohammed Et Sebastien
    16. J’Avais
    17. Tourner La Page
    18. …Mitaw Tao
    19. A Ço‘ Mow
    20. Le Chanteur Fou
    21. X Raisons


    L’Block (2000)

    01. Ni Vrai Ni Faux
    02. Exercices
    03. Reflechis
    04. Plus


    Angela (2000)

    01. Angela
    02. Angela (instrumental)
    03. Trop Agile


    KLR (1999)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Raz-de-maree
    03. Darkness
    04. G-Papdo
    05. Ragots
    06. Abecedaire des cons
    07. To be or not to be
    08. Le malade imaginaire (intro)
    09. Le malade imaginaire
    10. La preuve par trois
    11. Soul mwa pas
    12. Ring my bell
    13. Pitchy and scratchee show
    14. Angela
    15. Objectif
    16. J’adore ca
    17. Que dit-on ?
    18. Histoire d’un homme faible
    19. La methode
    20. KLR

    FEATURES:
    1999: Cut Killer „Double H DJ Crew“ Compilation – Saian Supa Cut, Soul Frog
    2000: Les Lascars contre le sida Compilation – Des condoms
    2000: Cut Killer „Hip Hop never die“ Mixtape – Intro, Interlude
    2000: La Squale Soundtrack – Block a block
    2000: Le Flow 2 Compilation – Darkness
    2001: Hexagone 2001 Compilation – Marche a l’ombre
    2001: Dee Nasty „Nastyness“ Album – 3 Heures Pour Poser
    2001: Sachons dire non 2 Compilation – Je porte plainte
    2002: Sachons dire non 2002 Compilation – Je porte plainte
    2003: Opinion sur rue 1 Compilation – Quand j’étais gamin, J’ai dit
    2003: Daddy Mory „Ma voix ressone“ Album – Respect La Femme
    2004: Liberte D’expression 2 Compilation – Sans Interdits (ft. Action Fire)
    2005: Neochrome Vol.3 Compilation – Tous vifs
    2005: Opinion sur rue 2 Compilation – Quand j’etais gamin
    2005: Fik’s & P.Kaer „En approche“ Album – Les regrets
    2005: Leeroy „1ere coup de massue“ Mixtape – Blow
    2006: Gentleman „Cobra“ Mixtape – Mes Empreintes (ft. V.A.)
    2006: Dis L’Heure 2 Hip Hop Rock Compilation – Demande-toi
    2006: Paris – New York Connection Compilation – SOS Baty Boy (ft. Brand Nubian)
    2006: Leeroy „2ème coup de massue“ Mixtape – La Belle Et Les Betes Live
    2006: Cut Killer „Radio Freestyles“ Mixtape – Saian
    2007: Cut Killer „Radio Freestyles 2“ Mixtape – Saian Supa Crew
    2007: Ecoute la rue Marianne Compilation – Il faut que ca cesse
    2007: Opinion sur Rue 3 Compilation – Opinion de la rue
    2007: Taxi 4 Soundtrack – Mets les gaz
    2008: Sachons dire non Chapitre Final Compilation – Je Porte Plainte
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – Raz de marée
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – 96 degreez (ft. Patrice)
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – A demi-nue
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – La patte
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – Angela
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – La preuve par 3
    2017: Sir Samuel „De Saïan Supa Crew à Sir Samuel“ Album – X raisons

    Comments are closed.