Raggasonic

    • BANLIEUE: Paris
    • MEMBER: Big Red & Daddy Mory
    • LABEL: Kif Records


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Im Jahr 1990 formieren Big Red, Crazy B, Cool MC & Doc Fil die Gruppe Raggasonic. Nur kurze Zeit später wird aus dem Quartett ein Duo, welches sich aus Big Red & Daddy Mory zusammen setzt. Dei Beiden sind mit die ersten in Frankreich, die französisch sprachigen Dancehall bzw. Ragga produzieren und erscheinen bereits ein Jahr nach ihrer Gründung auf dem kommerziell sehr erfolgreichen Debüt von MC Solaar. In den kommenden Jahren erarbeiten sie sich einen ausgezeichneten Ruf als Live Band, sind unter anderem Tour Support von NTM, etablieren den Ragga Sound in ganz Frankreich und unterschreiben schließlich bei Major Virgin einen Vertrag. Dort erscheint 1995 ihr erstes Album „Raggasonic“, erreicht im Eiltempo Goldstatus und verkauft sich am Ende über 200.000 Mal. 1997 veröffentlicht das Duo seinen zweiten Longplayer „Raggasonic 2“ und auch wenn dieser kein so großer Chartstürmer wie sein Vorgänger wird, ist er dennoch als Erfolg zu verbuchen. Doch schon ein Jahr später stolpert die Gruppe über musikalische Differenzen und als Daddy Mory auch noch kurzzeitig ins Gefängnis muss, ist das vorläufige Ende von Raggasonic besiegelt.

    Sowohl Big Red als auch Daddy Mory starten danach erfolgreiche Solo Karrieren und releasen in den kommenden Jahren mehrere Alben. Obwohl 2004 ein Best Of Album der Crew erscheint, gehen die beiden Mitglieder vorerst weiter getrennte Wege. Erst 2010 raufen sie sich wieder zusammen und feiern auf zahlreichen Bühnen ihre Reunion. Ende 2012, ganze 15 Jahre nach ihrem letzten offiziellen Release, erscheint schließlich mit „Raggasonic 3“ das gemeinsame Comeback Album von Big Red & Daddy Mory.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Raggasonic 3 (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Raggasonic 3
    02. Mon sound
    03. Ca va clasher
    04. Identité
    05. Dans la rue
    06. Lukie D interlude
    07. Changer l’histoire
    08. La vie
    09. Hot it up
    10. Real Friends
    11. Ma couleur
    12. Grime style
    13. Peux pas check ça
    14. Monkey Star


    Rude best of Raggasonic (2004)

    amazon_mp3_logo
    01. J’entends Parler
    02. Kisder
    03. Aiguise Comme Une Lame
    04. Ainsi Va La Vie
    05. Bleu Blanc Rouge
    06. Legalisez La Ganja
    07. Rude Boy
    08. Laisse Le People S’Exprimer
    09. Au Nom De Qui
    10. Mental
    11. Faut Pas Me Prendre Pour Ane
    12. Sors Avec Ton Gun
    13. La Ramene Pas
    14. Raggasonic Crew (Remix By Demon)
    15. Faut Pas Me Prendre Pour Ane (Remix By Jus Jase)
    16. A L’Ancienne (DJ Tools Remix)


    Raggasonic 2 (1997)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Rude Boy
    03. Laisse le Peuple S’Exprimer (ft. Supa John)
    04. Nom de Qui ?
    05. Oppression
    06. L’Ancienne
    07. Classic
    08. Interlude 1
    09. En Quelques Mots
    10. Mental (ft. Michael Rose)
    11. Faut Pas Me Prendre Pour un Ane
    12. Je Ne Sais Pas
    13. Alcoolo
    14. Interlude 2
    15. Raggasonic Crew (ft. Starkey Banton)


    Raggasonic (1995)

    amazon_mp3_logo
    01. Les riches
    02. Original (ft. Desmond)
    03. J’entends parler (ft. Princesse Erika)
    04. No money no friend
    05. Kisder
    06. Mythos
    07. Aiguise comme une lame (ft. NTM)
    08. Poussiere d’ange
    09. Ainsi va la vie
    10. Bleu Blanc Rouge
    11. Legalisez la ganja
    12. International (ft. Desmond & Leaf-Nuts)

    FEATURES:
    1991: MC Solaar „Qui Sème le Vent Récolte le Tempo“ Album – Ragga Jam (ft. Kery James)
    1996: La Haine Soundtrack – Sors Avec Ton Gun
    1998: Le Flow Compilation – Raggasonic Crew
    1998: Cannabissimo Compilation – Legalisez la ganja
    2007: Joey Starr „L’anthologie“ Mixtape – Aiguisé comme une lame

    Comments are closed.