Octobre Rouge

  • BANLIEUE: 75
  • MEMBER: Caf’korn, Logan, Voodoo & DJ Manifest
  • LABEL: Colekt’Or


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Produzent & Rapper Voodoo, seines Zeichens ebenfalls Mitglied der Gruppe Section Fu, setzt sich im Jahr 1997 mit den MCs Logan O’Malley, der bis dahin noch mit der Crew Les Affranchis unterwegs war, und Caf’korn alias Grain 2 Caf zusammen und gründet mit ihnen Octobre Rouge. Nach zahlreichen Konzerten in den kommenden Jahren feiern sie im Jahr 2000, auf einem Mixtape von DJ Poska, ihren ersten größeren Output. Kurz nach der Single „Violences“ verwirklichen Octobre Rouge 2002 mit „24 sur 7“ ihr Debüt und machen sich damit landesweit einen Namen. 2003 verstärken sie sich mit DJ Manifest und dieser realisiert umgehend ihr Best Of Mixtape „Le plus fumant“. Noch im selben Jahr veröffentlichen Octobre Rouge ihr zweites Studio Album „Là Où Ca Fait Mal“, welches Inklusive der gleichnamigen DVD Dokumentation erscheint und schon 2004 legen sie mit „Son, Sex & Skunk“ ein neues Mixtape nach. Nach zwei Jahren, in denen ihr Fokus vor allem auf der Umsetzung von Live Shows liegt, released die Crew Anfang 2007 ihr drittes Album „Votez pour nous“. Danach gehen die einzelnen Mitglieder immer häufiger ihren eigenen Projekten nach und Ende 2009 macht sich Grain 2 Caf endgültig selbstständig und released sein Solo Debüt. 2010 trifft Octobre Rouge ein harter Schicksalsschlag, denn Gründungsmitglied DJ Manifest stirbt bei einem Autounfall. Während Voodoo mittlerweile als unabhängiger Produzent arbeitet und Grain 2 Caf unter seinem bürgerlichen Namen Thomas Traoré als Solo Artist unterwegs ist, hält sich Logan mit Ambitionen in dieser Richtung weitesgehend zurück.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Votez pour nous (2007)

amazon_mp3_logo
01. Fréquence interdite
02. 75000
03. J’quitte le tiéca
04. Accordés
05. DS
06. Colekt’or
07. Prends le gen-ar
08. Sale karma
09. Balance toi
10. Votez pour nous (ft. Sayd)
11. V.R.A.I.S
12. Hydro
13. Une vie 2 rêve
14. Que tout ca change


Son, Sex & Skunk (2004)

01. Intro
02. Fuis
03. 5 min. de stress
04. Histoires vraies
05. Nos valeurs
06. Bruits de chiottes
07. Autodestruction
08. Cours jus
09. Change de chaine (ft. Sterna)
10. Gorrillaz
11. Ici
12. Comment hein!
13. Abattons les tous (ft. Nasme)
14. Les 3 jours
15. Zneuf Zneuf (ft. Donkishot)
16. Illegal au mic (ft. Joe & Cross)
17. Open mic
18. Rap ma came
19. Champions de la rime
20. L’assoce (ft. Sadik Asken)
21. Benevole part 2
22. Melodie en soum soum
23. Bang bang
24. Argotrip
25. Inutile (ft. La Caution & TTC)
26. Myope et sourd


Là Où Ca Fait Mal (2003)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Mes potes
03. En V.O. 2
04. Ni psy ni clinique
05. Open mic
06. Uniformatage
07. Le Ien
08. Decollement pulmonaire
09. Air Guinee (ft. Apollo J)
10. Dignostic
11. Nuits blanches
12. Les cents ciels
13. Les signes (ft. DJ Pone)
14. Ma2Bab2
15. Seul et sans nurse
16. 50cm


Le plus fumant (2003)

01. Intro
02. Original
03. Le sommelier
04. Hold Up
05. Poucave
06. Tout le monde te le dira (ft. Section Fu)
07. P.P.Penu Remix
08. Basket
09. Lyrikal Killer (ft. Sterna)
10. J’ai passé l’age (ft. Triptik)
11. 18,18,18 (ft. Section Fu)
12. Urbaine Hygiene
13. Crack
14. Moi c’est Grain
15. Allez-vous faire enculer!
16. Benevoles
17. Bouge Remue (ft. Donkishot)
18. Tu vas pas en faire en drame
19. 15,16,17
20. Nocturne
21. 19,91
22. Pour le 1….
23. Un de mes reves
24. Porcs
25. La haine urbaine
26. NY To Paris (ft. Flokane)
27. Dans la peau d’un noir
28. Temoin oculaire
29. Seeds (ft. Arsonists)
30. Air Force Terror
31. Ta gueule
32. On est la


24 sur 7 (2002)

01. Intro
02. Malgre tout j’l’m
03. Vas y colle!!!
04. Sans reponses
05. Violences
06. Le reflet sans l’ossature (ft. La Caution)
07. Le crabe
08. P.P.Penu
09. Week-end a Meda
10. O.t.l.o.
11. L’enfer
12. Ils ont tout pris
13. Interlude
14. Ainsi font…
15. Home shit home
16. L’indifference
17. Trou noir
18. Bad lieutenant


Violences (2002)

01. Violences
02. Violences (instrumental)
03. Violences (acapella)
04. Vas y colle!!!
05. Vas y colle!!! (instrumental)
06. Le crabe

FEATURES:
2000: Sterna „Haute Definition“ Mixtape – Freestyle en sous marin
2000: DJ Poska „What’s the flavor 2000“ Mixtape – Octobre Rouge et Donkishot
2000: Section Fu „Fu Infanterie“ Compilation – En VO Octobre Rouge
2001: Dee Nasty „Nastyness“ Album – Ding dong
2002: Cut Killer „1 son 2 rue Freestyle“ Mixtape – Octobre Rouge
2002: Explicit Dixhuit Compilation – Malgré Tout J’l’m (ft. Section Fu)
2002: L’Armee des 12 „Cadavre Exquis“ Album – Strictement Inutile
2003: Dont Sleep 2 Compilation – J’ai passé l’age (ft. Triptik)
2003: L’Underground contre la violence Compilation – Violences
2004: Joe & Cross „Marche avec nous“ Album – Illegal
2004: Têtes Brulées Compilation – Chez moi
2005: Sterna „L’Historique“ Album – Bad Lieutenant
2005: Rap Indé Compilation – Sans Parrains ni marraines
2006: Phonographe Compilation – Le retour du neant (ft. Less du 9)
2008: Cassidy „Ménilcity“ Album – J’demande pas la lune
2008: Ako-Dy Compilation – Journée sans fin
2008: Affaire de Famille Compilation – Colekt’Or
2010: Appelle moi MC Compilation – Tempete (ft. Gorah & Nab H24)
2012: Paroles d’homme 2 Compilation – Viens Prendre Ta Claque
2017: Nasme „En special guest Vol.2“ Mixtape – Hommage A Manifest (ft. V.A.)

Comments are closed.