Monsieur R

  • BANLIEUE: Combs la Ville
  • CREW: Menage à 3
  • LABEL: Nouvelle Donne

BIOGRAFIE:
Richard Makela alias Monsieur R wird 1975, als Sohn kongolesischer Einwanderer, in Belgien geboren. 1989 zieht er nach Frankreich und beginnt dort eine Karriere als Rapper. In Combs la Ville (77) gründet er, Anfang der 90er Jahre und zusammen mit Partner Lyon’S, die Gruppe Les 3 Coups. 1994 hebt er das Kollektiv Menage à 3 aus der Taufe und wird damit in ganz Frankreich bekannt. 1995 veröffentlicht er die einzige Single mit Les 3 Coups und fabriziert mit „Check La Devise“ direkt einen Klassiker. Doch auch als Solo Artist macht er sich schnell einen Namen und sein Debüt Album „Au Commencement“ wird 1997 ein landesweiter Erfolg. 1998 realisiert Monsieur R den linkspolitisch angehauchten Sampler Sachon dire non und 1999 startet er mit seinem zweiten Album „Mission R“ auch in kommerzieller Hinsicht durch. Sein dritter Longplayer „Anticonstitutionnelement“ erscheint nur ein Jahr später, dokumentiert mit prominenten Features den hohen Status von Monsieur R und wird schliesslich ein Klassiker des Rap Francais. 2001 erscheint mit „Revolution R“ sein Best Of Album und außerdem verwirklicht Monsieur R den zweiten Teil von Sachon dire non.

2002 released er das längst überfällige Debüt seiner Crew MA3 und produziert fast zeitgleich den dritten Sachon dire non Teil. Danach herrscht etwa zwei Jahre Funkstille, bevor Monsieur R Ende 2004 mit allem Nachdruck wieder ins Rampenlicht tritt. Seine Videosingle „Fransse“ erschüttert ganz Frankreich, über den Text wird breit diskutiert und viele Politiker zeigen sich erschüttert über Zeilen wie „Frankreich ist eine Schlampe, vergiss nicht, sie zu bumsen, bis sie erschöpft ist, man muss sie wie eine Nutte behandeln“. Klagen wegen Gewaltverherrlichung folgen, doch die Gerichte entscheiden für Mr.R und die Aufmerksamkeit für sein 2005 folgendes Album „Politiquement Incorrect“ könnte kaum größer sein. Mit namhaften Übersee Features wie Prodigy von Mobb Deep, ODB oder Akon erregt das Werk zudem internationales Aufsehen und wird, obwohl es zwischenzeitlich auf dem Index landet, ein voller Erfolg.

Mitte 2006 erscheint mit dem „Black Album“ bereits sein sechstes Album. Im Herbst 2007 released Monsieur R mit „Le Che Une Braise Qui Brule Encore“, zum vierzigsten Todestag von Che Guevara, seinen wahrscheinlich politischsten Longplayer und der darauf enthaltene Auftritt des linksradikalen Politikers & Präsidentschaftskandidaten der kommunistischen Partei LCR Olivier Besancenot sorgt bereits im Vorfeld der Veröffentlichung für enormen Wirbel. Doch im Anschluss an diesen Release zieht sich Monsieur R als Solo Künstler weitesgehend aus dem Musik Geschäft zurück, als Mitglied von Menage à 3 bringt er aber 2008 und 2010 ein Mixtape bzw. Album in die Läden.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Le Che Une Braise Qui Brule Encore (2007)

01. Intro (ft. Olivier Besancenot)
02. Camarade ne pleure pas
03. Camarade de la sierra
04. Un peuple uni ne meurt jamais
05. Ernesto Guevara (ft. Dhax)
06. De Buenos Aires a Kinshasa (ft. Keny Arkana)
07. Le silence tue
08. Regarde autour de toi
09. Ni dici ni dailleurs
10. L’internationale 2007
11. Je suis revolte
12. Pouvoir au peuple
13. Triompher ou mourir


Black Album (2006)

01. J’ai la Haine
02. Monsieur Fric
03. Ennemis Public 1 (ft. Jacques Mesrine)
04. Passion du Crime (ft. Original Illegal Click & Youssoupha)
05. Guetto Républicain
06. R L’Insolent
07. Rebelion
08. Revolutionnaire (ft. Youssoupha)
09. Braquage Verbal
10. R


Politiquement Incorrekt (2005)


01. Street Politik
02. Criminologie
03. Coup De Gueule/Coup De Gun
04. pour Mes Freres
05. International Hustler (ft. Prodigy)
06. Le Monde D’Aujourd’hui
07. France
08. This Is Not (ft. ODB)
09. Rebel Musik (ft. Akon)
10. Descente En Enfer
11. Misere Humain
12. Interlude (ft. Olivier Besancenot)
13. Antisocial 2005 (ft. Enhancer)
14. Par Tous Les Moyens (ft. MA3)
15. Our Philosophy (ft. KRS One & Rockin Aquat)
16. Manipulation Mediatique
17. Depuis le 11.09
18. Street Gospel
19. Pouvoir 2005 (ft. Lino)


Revolution R (2001)

01. Bang bang
02. Qu’est-ce qu’elle a ?
03. Misere (ft. Fabe, Faf Larage, Sat, Ritmo)
04. Tragedie (ft. Pit Baccardi)
05. 20 ans
06. Comme un oiseau qui s’envole
07. Et si c’était demain (ft. Akhenaton)
08. Tout est permis (ft. Menage à 3)
09. Tcha tcha tcha Remix
10. Fils et fille du ghetto
11. J’accuse
12. Au commencement Remix
13. R3
14. L’arme Remix


Anticonstitutionnelement (2000)

01. Anticonstitutionnelement
02. Quoi ma geule (ft. Mystik & Lino)
03. Tragedie (ft. Pit Baccardi)
04. Un simple regard sur le monde (ft. Dragon Davy)
05. Tu veux savoir (ft. Rocca, La Brigade, Rockin Squat, Profecy, Ritmo, Reoz & Etyr)
06. Poesie urbaine
07. 41 balles
08. Papa MC
09. 1,2,3
10. Bon baiser de juda (ft. Busta Flex & Paul Guan)
11. Le soldut inconnu
12. Misere (ft. Fabe, Faf Larage, Sat, Ritmo)
13. R comme un homme libre (ft. Freeman)
14. Interlude
15. Nique la police


Mission R (1999)

01. Intro
02. Guerilla urbaine
03. Mais que veux tu ?
04. R liberte (ft. Philo)
05. Dossier R (ft. Mano Kid Mesa)
06. Baby come on
07. Tout est permis (ft. Menage à 3)
08. Ne me laisse pas
09. Le reve francais
10. Imagine R
11. Comme un oiseau qui s’envole (ft. D.O.C)
12. Putain de droits de l’homme
13. C’est dommage
14. J’aurais voulu vivre comme Jesus Christ
15. Tch Tcha Tcha (ft. G-Kill & Djamatik)
16. L’independant
17. Et si c’etait demain (ft. Akhenaton)
18. Le nouvel ordre Mondial (ft. Philo)


Au Commencement (1997)

01. Intro
02. Au Commencement
03. Est-ce une vie (ft. 2Bal)
04. Verset III (ft. Ménage A 3)
05. Casino
06. R III
07. Les Cowboys (ft. Ménage A 3)
08. R le missionnaire
09. Pinocchio
10. L’enfer sur Golgotha
11. 2000 ans ap. J-C
12. Outro

FEATURES:
1995: Single „Check la devise“ mit Les 3 Coups
1995: Cut Killer Mixtape „N.17“ – Liquid Swords Remix
1996: Cut Killer „Hip Hop Soul Party 3“ Mixtape – Sans Degre A L’Ombre (ft. Jmi Sissoko & 2Bal)
1996: 2Bal 2Neg „3x plus efficace“ Album – Labyrinthe (ft. Vensty & Rocca), Poetes De La Mort
1997: Dontcha „Dontcha Flex 3“ Mixtape – Les Reptiles (ft. X-Ena)
1998: Sachon dire non Compilation – J’accuse
1999: Le Groove prend le maki Compilation – Sachons dire non (ft. Mystik)
1999: DJ Abdel „Collectif Rap 2“ Mixtape – Ces Putains De Droits De L’Homme
1999: Faf Larage „C’est ma cause“ Album – Assaut lyrical (ft. Rockin Squat & Def Bond)
2000: Pyroman „Pyroman Tape“ Mixtape – Voir et entendre
2000: 24 Heures de nos vies Compilation – N.I.Q.U.E. La Police
2000: Les Militants Compilation – Si Je Milite (ft. G.Kill)
2000: Menace 2000 Compilation – Redonnons à Paris…(ft. Philo)
2001: Sachons dire non 2 Compilation – Comme un homme, Presume coupable (ft. La Brigade)
2001: Hold up Compilation – Rendons a Paris Ce Qui Appartient a Paris
2002: Album „MA3“ mit Menage à 3
2002: Liberte D’expression Compilation – Ma Vie
2002: Sachons dire non 2002 Compilation – Mr. R vs le monde
2005: Mystik „Gonflé à bloc“ Album – La radio du peuple (ft. V.A.)
2005: Alibi Montana „Toujours Ghetto Vol.2“ Album – Gros Didier
2005: La Nocturne Compilation – Criminologie
2005: Duos 2 Choc Compilation – Rebel Music Remix (ft. Krys & Akon)
2006: Cut Killer „Street Francais Vol.2“ Mixtape – Ennemis public n°1
2006: Youssoupha „Mixtape Spéciale Avant L’album“ Mixtape – Passion du crime
2006: Wati B „Street Couleur“ Compilation – Par principe (ft. Gooki)
2006: Poison „Gangsta Rap“ Album – Passion du crime (ft. Youssoupha)
2006: Puissance Rap Compilation – Rebel musik (ft. Akon)
2006: La France Hardcore Compilation – Revolutionnaire (ft. Youssoupha)
2006: Poison „1ère Injection“ Mixtape – Braquage verbal (ft. S.Pi)
2006: Unity Compilation – Sensations fortes (ft. G.Kill)
2006: Hit 2 Rue Compilation – Passion du crime (ft. Poison & Youssoupha)
2006: Paris – New York Connection Compilation – International Hustler (ft. Prodigy)
2007: 2Bal „Mapassa“ Album – 100° à l’ombre, Tcha tcha tcha, Comme un oiseau qui s’envole
2007: Explicit Politik Compilation – Combattant
2007: Cut Killer „Street Francais Vol.4“ Mixtape – Uniss (ft. V.A.)
2007: Ecoute la rue Marianne Compilation – A qui la faute ? (ft. Vito)
2007: France Hardcore Vol.2 Compilation – Salam aleikoum
2007: Traffic Compilation – Unissons nos voix (ft. V.A.)
2007: Peine Capitale Compilation – Rebellion
2007: Duos 2 Choc 3 Compilation – De Buenos Aires à Kinshasa (ft. Keny Arkana)
2007: Jugés Coupables Compilation – Passion du crime (ft. Poison & Youssoupha)
2008: Alibi Montana „Illegal Life“ Album – Unissons nos voix (ft. V.A.)
2008: Sachons dire non Chapitre Final Compilation – Fils De Colonise, Salamalekoum…
2008: Mixtape „Souvenirs“ mit Menage à 3
2008: S.Pi „Le MC qui…“ Mixtape – Braquage verbal (ft. Poison)
2008: Gooki „Trop de choses à dire“ Album – Par principe
2009: Freko „Bootleg Vol.1“ Mixtape – Solidarité Asie (ft. V.A.)
2010: Album „3eme Round“ mit Menage à 3
2011: Rockin Squat „US Alien“ Album – Our Philosophy (ft. KRS One)
2012: Ritmo „Underground“ Mixtape – Tu Veux Savoir (ft. V.A.), Misere (ft. V.A.)
2013: Rockin Squat „Excuse my french 2“ Mixtape – Assault Lyrical (ft. V.A.), Tu veux Savoir (ft. V.A.)

Comments are closed.