Mokobé

    • BANLIEUE: Vitry
    • CREW: 113
    • LABEL: Sony Music


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Mokobé Traoré wird 1976 in Mali geboren und wandert im Kindesalter mit seiner Familie nach Frankreich aus. Dort wächst er im Pariser Banlieue von Vitry (94) auf und gründet mit 17 Jahren die Gruppe 113. Mit dieser schliesst sich Mokobé 1994 der Mafia K’1 Fry an und released mit dem Kollektiv 1997 eine erste EP. 1998 erscheint ebenfalls eine erste EP seiner Crew 113 und nach dem Debüt der Mafia K’1 Fry im Jahr 1999 kommt 2000 der ganz grosse Durchbruch für Mokobé. Denn das Debüt Album seiner Crew „Les princes de la ville“ sahnt gleich zweimal Platin ab und macht ihn und seine Kollegen Rim.K & AP zu Stars. Nach einer weiteren goldenen Schallplatte mit 113 im Jahr 2002 beweist er 2003, mit der 113 Single „Voix du Mali“, welche Mokobé’s Heimatland gewidmet ist, erstmals seine Ambitionen als Solo Artist und noch im selben Jahr ist er am grandiosen Erfolg des zweiten Mafia K’1 Fry Albums „La cerise sur le ghetto“ beteiligt. 2005 hält er sich, mit dem vierten Werk von 113, über 20 Wochen in den Top 100.

    Nachdem er sich dank dem dritten Album der Mafia K’1 Fry eine weitere goldene Schallpatte an die Wand nagelt, verwirklicht Mokobé im Sommer 2007 sein Solo Debüt „Mon Afrique“ und schafft es damit bis in die Top 20 der französischen Charts. In den kommenden zwei Jahren tourt er vor allem durch Mali und weitere Teile Afrikas, bevor er 2010 mit 113 deren fünftes Album veröffentlicht. Im Jahr 2011 ist Mokobé dann wieder als Solo Artist unterwegs und released sein zweites Album „Africa forever“, erneut mit Vertrieb über Major Sony Music. 2012 sorgt vor allem sein Feature auf dem zweimal mit Platin ausgezeichneten Album von Sängerin Tal für Aufsehen und nach 2 eher ruhigen Jahren liefert Mokobé im Sommer 2015 eine Top 20 Single für die Compilation von DJ Kayz ab.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Africa forever (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Oulala
    03. Souffreeez
    04. Taxiphone (ft. Soprano)
    05. Mokosinatra
    06. Africa Fiesta (ft. Nathalie Bleue)
    07. Les Parisiens du bled
    08. Mali Kadi (ft. Oumou Sangare)
    09. Rihannon
    10. Ca passe tout seul (ft. Despo Rutti)
    11. Boumbadeing
    12. Mamadou et Fatou
    13. Ya fama (ft. Fode Baro)
    14. 50 CFA
    15. Boubou swag (ft. J-Mi Sissoko)
    16. Africa For Ever (ft. Jah Cure)
    17. Se men fou (ft. Mbaye Dieye Faye)
    18. On est ensemble Part 2 (ft. Soumbill)
    19. Pepele (ft. Apocalypse)


    Mon Afrique (2007)


    01. Intro
    02. Mali Forever (ft. Salif Keita)
    03. Safari (ft. Viviane Ndour)
    04. Interlude (ft. Patson)
    05. Dans La Joie (ft. Patson)
    06. Interlude Jacques Chirac
    07. Politique (ft. Manu Chao, Amadou, Mariam, T.J. Fakoly, Fou Malade)
    08. Gohou I
    09. Marabout Diabi
    10. Sur les traces de Fela (ft. Seun Kuti & Egypt 80)
    11. Maman Dort (ft. Booba)
    12. Profitez (ft. Youssou Ndour)
    13. Gohou II
    14. Beyonce Coulibaly
    15. Malembe (ft. Fally Ipupa)
    16. Nuit de Flammes (ft. Diams)
    17. Mes racines (ft. 113)
    18. Bisou (ft. DJ Lewis)
    19. Gohou III
    20. Mes Sentiments (ft. Bambino Diabaté)
    21. Fanka (ft. Babani Koné & Popa)

    FEATURES:
    1997: EP „Les liens sacres“ mit der Mafia K’1 Fry
    1998: Album „Ni barreaux, ni barrières, ni frontières“ mit 113
    1999: Album „Légendaire“ mit der Mafia K’1 Fry
    2000: Album „Les princes de la ville“ mit 113
    2002: Album „113 fout la merde“ mit 113
    2003: Double Face 5 Mixtape – Mytha (ft. Karlito & Dry)
    2003: Album „Dans l’urgence“ mit 113
    2003: Album „La cerise sur le ghetto“ mit der Mafia K’1 Fry
    2004: Disiz la Peste „Itinéraire d’Un Enfant Bronzé“ Mixtape – Voix Du Senegal
    2005: Album „113 degres“ mit 113
    2006: OGB „Enfermé Dehors“ Album – Determine (ft. AP & Daddy Mory)
    2007: Daddy Mory „Reality“ Album – Supa fly (ft. Voice Mail)
    2007: Album „Jusqu’à la mort“ mit der Mafia K’1 Fry
    2007: Cut Killer „Street Francais Vol.4“ Mixtape – Parole De Soninke
    2007: Paroles d’escrocs Compilation – On est venu ramasser et ensuite s’barrer (ft. V.A.)
    2009: ATK „FK pour toi“ Album – Regretter le temps (ft. V.A.)
    2010: Alpha 5.20 „African Gangster“ Soundtrack – Paroles De Soninke
    2010: Six Coups MC „Un Pied Dans La Lumiere“ Album – Brule La Piste
    2010: Album „Universel“ mit 113
    2011: Releve Agressive „2ème Escale“ Album – Mali Puissanci
    2011: DJ Goldfingers „Supreme Clubbing 2“ Mixtape – Bullit (ft. Elephant Man & Sheryne)
    2012: Matt Houston „Racines“ Album – Happy Birthday
    2012: Tal „Le Droit de rêver“ Album – Je prends le large
    2014: Sang Pleur „Cauchemar Africain“ Album – Vert Jaune Rouge (ft. Nasree)
    2014: DJ Kayz „Paris – Oran – New York“ Compilation – Soirée (ft. Dry & Dieselle)
    2015: DJ Hamida „Mix Party 2015“ Album – Mobylette (ft. Jorell)
    2015: DJ Kayz „Paris – Oran – New York 2015“ Album – Soiree 2015 (ft. V.A.), Getting Down (ft. P-Square)
    2015: DJ Abdel „Double Face 2015“ Mixtape – Getting Down (ft. P-Square)
    2015: NJ „Mon R&B“ Mixtape – Africain

    Comments are closed.