Mic Fury

    • BANLIEUE: Argenteuil
    • CREW: O.S.F.A
    • LABEL: Radioactif Industry

    BIOGRAFIE:
    Mic Fury, Rapper aus dem Banlieue Argenteuil (95), gründet 1993, mit seinen Kollegen Horseck & Alonzoo, die Crew O.S.F.A. Mit dieser schliesst er sich 1995 dem Kollektiv der Royal Squad an. Mit O.S.F.A released Mic Fury 1996 & 1997 jeweils eine Single und mit der Royal Squad erlangt er 1998 & 2000, durch Teilnahmen an Releases von Cut Killer, landesweites Ansehen. Als sich das Kollektiv 2002 auflöst, gründet Mic Fury kurze Zeit später, gemeinsam mit seinen O.S.F.A Partnern und den Produzenten DJ Pray One & Cannibal Smith, das Label Radioactif Industry. Darüber erscheint 2003 das Debüt „95 Sang“ seiner Crew. Ende 2005 released der gebürtige Marokkaner auch sein Solo Debüt „Au bout du tunnel“ und davon gehen über 10.000 Exemplare über den Ladentisch. Aufgrund dieses Erfolges kommt 2006 eine Neuauflage in die Läden, auf der auch zwei exklusive Songs enthalten sind. Doch trotz der guten Verkaufszahlen zieht sich Mic Fury kurz darauf beinahe komplett aus der Branche zurück. Erst 2011 feiert er mit einer neuen Videosingle, die er in Kolumbien dreht, sein Comeback.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Jusqu’au bout du tunnel (2006)

    01. Au bout du tunnel
    02. Fatal Fury
    03. Qui seme la misere…
    04. Spielberg MC
    05. Machine de guerre (ft. O.S.F.A.)
    06. A tombeau ouvert
    07. La memoire dans la peau
    08. Mon hip-hop a moi
    09. J’leve mon verre
    10. Les racines du mal
    11. Street zoologie (ft. Seyfu & Alonzoo)
    12. Mister Gun (ft. O.S.F.A.)
    13. United States Of Apocalypse
    14. Arrete de graver mon flow (ft. Al Peco & Horseck)
    15. Viens dans mon harem
    16. Dancehall night (ft. Jacky Brown)
    17. Le message de son metissage
    18. Outro


    Au bout du tunnel (2005)

    01. Au bout du tunnel
    02. Fatal Fury
    03. Qui seme la misere…
    04. Spielberg MC
    05. Machine de guerre (ft. O.S.F.A.)
    06. A tombeau ouvert
    07. La mémoire dans la peau
    08. Mon hip-hop a moi
    09. J’leve mon verre
    10. Les racines du mal
    11. Street zoologie (ft. Seyfu & Alonzoo)
    12. Mister Gun (ft. O.S.F.A.)
    13. United States Of Apocalypse
    14. Arrete de graver mon flow (ft. Al Peco & Horseck)
    15. Viens dans mon harem
    16. Turbo Boost (ft. V12)
    17. Au revoir a jamais
    18. Outro

    FEATURES:
    2003: Album „95 Sang“ mit O.S.F.A
    2004: Mass „Ouais Ouais Style“ Album – Gaffe a ma vibe
    2005: F.B.I. „La loi du talion“ Album – A.K.A (ft. V.A.)
    2005: Al Peco „Génération T’1 kiete“ Compilation – Spielberg MC
    2005: Faya D „Dingostyle“ Album – Nouvelle saison (ft. V.A.)
    2005: Haute Tension Compilation – Sous le soleil de satan
    2006: Reglement de compte Compilation – Reglement de comptes
    2007: Chodo „Sans règles“ Album – Coupable (ft. Hannibal)
    2007: Block Party Compilation – Les yeux ouverts (ft. Horseck)
    2007: Crise des banlieues 2 Compilation – Justice illégale (ft. Lion Scott & Too Cool)
    2007: Duos 2 Choc 3 Compilation – Street Zoologie (ft. Alonzoo & Sefyu)
    2008: Département 95 Compilation – B52 (ft. Horseck)
    2008: Esprit6nik „A Coeur Ouvert“ Album – La vie continue…
    2010: Lartiste „Rap 1.9“ Mixtape – Mon Hip Hop
    2012: Paroles d’homme 2 Compilation – Un Degres De Plus (ft. Kaaris)

    Comments are closed.