MHD

mhd

  • BANLIEUE: 75
  • CREW: 19 Reseaux
  • LABEL: Artside


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Um das Jahr 2012 beginnt sich Mohamded Sylla alias MHD, im 19ten Arrondissement von Paris (75), als Mitglied des Kollektivs 19 Reseaux einen Namen zu machen. Zusammen mit seinen Kollegen Mams, Cosmos, Tino & Koys setzt er in den nächsten Jahren zahlreiche Clips um und wird aufgrund seiner „Afro Trap“ Videoreihe auch vermehrt als Solo Künstler wahrgenommen. Anfang 2016 holt niemand geringeres als Superstar Black M MHD als Feature für seine Videosingle „A l’ouest“ ins Boot und damit kann sich der junge Rapper mit Wurzeln im Senegal und Guinea einem Millionen Publikum präsentieren. Nur wenig später veröffentlicht MHD sein gleichnamiges Debüt Album, steigt damit auf Position 2 in den Charts ein und bekommt, für über 200.000 verkaufte Exemplare, gleich zweimal Platin verliehen. Über Nacht quasi zum Popstar mutiert, folgt eine lange Tour, die ihn durch ganz Europa und natürlich auch nach Afrika führt.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

MHD (2016)
mhd-album
amazon_mp3_logo
01. La Moula
02. Kakala Bomaye
03. Champions League
04. Fais le mouv
05. Mort ce soir
06. A Kele Nta
07. Ngatie Abedi
08. Interlude Trap
09. Amina
10. Tout seul
11. Molo Molo
12. Ma vie (ft. Fally Ipupa)
13. Roger Milla
14. Maman j’ai mal
15. Wanyinyin (ft. Angélique Kidjo)

FEATURES:
2013: Certifié Parisien Album – Mésentente
2016: DJ Djel „Le Sang“ Mixtape – Champions Ligue
2016: Black M „Éternel insatisfait“ Album – A l’ouest
2016: Gradur „Where is l’album de Gradur“ Album – Oblah (ft. Alonzo & Nyda)
2017: Sofiane „#JesuispasséchezSo“ Album – Fais le mouv
2017: Alonzo „100 %“ Album – Feu d’artifice
2017: Niska „Commando“ Album – Versus
2017: Black M „Eternel Insatisfait (Reedition)“ Album – A l’ouest

Comments are closed.