Menga Stone

  • BANLIEUE: Les Baconnets
  • LABEL: 25eme Kromosome


BIOGRAFIE:
Schon Mitte der 90er Jahre schreibt Menga Stone, Rapper aus dem Banlieue von Les Baconnets (92), seine ersten Texte. Mit seiner damaligen Crew Les têtes brulées steht er auf zahlreichen Bühnen in Paris und erscheint auf einigen Underground Mixtapes. Als sich seine Crew 1998 trennt, legt Menga Stone seine musikalische Karriere vorerst Eis. Im Jahr 2004 macht er erstmals als Solo Künstler von sich reden und verkauft sein Demo ganz klassisch auf den Straßen seines Viertels. In der Folgezeit kümmert er sich um die Erschaffung eigener Strukturen und kehrt 2007, mit der Videosingle “GAV”, endgültig zurück ins Blickfeld des Rap Francais. Anfang 2008 released Menga Stone schliesslich sein Debüt “L’univers d’un lascar”. Obwohl der gebürtige Kongolese durchweg aktiv bleibt, dauert es ganze vier Jahre bevor es wieder etwas neues von ihm zu hören gibt. Doch dann released er 2012 sein zweites Album “Têtes brulées” und vor allem die Videosingle mit Rockin Squat sorgt für Aufsehen.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Têtes brulées (2012)

01. Intro Attitude (ft. Mawaba)
02. Descends Du Trone
03. Cas Soss (ft. Grödash)
04. Bain De Sang (ft. Fik’s & P.Kaer)
05. Les Gens Comme Moi
06. Madame La Juge Remix (ft. Rockin’ Squat)
07. Danse Avec Les Loups (ft. Rc Lorakl)
08. Bledar Underground (ft. Kozi)
09. Trop De Chose A Dire
10. Interdit De Sfaire Petet (ft. Neoklash)
11. Madame La Juge
12. Banlieue Sud City


L’univers d’un lascar (2008)

01. Intro
02. Police (ft. Zozani)
03. Cassius
04. Oola
05. Rimes racailleurses
06. Rêves de bitumes (ft. Grödash)
07. Gav
08. 92 Superstar (ft. Kizito)
09. Magistrat
10. Interlude crise de banlieue
11. Revolution
12. Bain de sang (ft. Fik’s & P.Kaer)
13. Ptit Dany (ft. Stamina Li)
14. Gangsta son

FEATURES:
2008: Nill Ness “Plak Tournante” Mixtape – Antony (ft. Zozani)
2012: Fik’s et P.Kaer “Jeunes Veterans” Mixtape – Interlude
2013: Rockin Squat “Excuse my french” Mixtape – Madame La Juge Remix

Comments are closed.