Ménélik

    menelik

    • BANLIEUE: Bobigny
    • LABEL: Soundclique


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Albert Tjamag alias Ménélik wird 1969 in Kamerun geboren und wandert mit seiner Familie im Alter von zehn Jahren nach Frankreich aus. Dort lässt er sich im Banlieue von Bobigny (93) nieder und wird Ende der 80er Jahre als Rapper aktiv. 1990 lernt er während seines Soziologie Studiums MC Solaar kennen und dieser verschafft ihm erste Live Gigs und Radioauftritte. Außerdem integriert ihn dieser ins Kollektiov Posse 501, mit dem Ménélik die nächsten Jahre unterwegs ist. 1995 ergattert er als Solo Künstler einen Vertriebsdeal bei Major Sony Music und produziert, zusammen mit DJ Legende Jimmy Jay, sein Debüt „Phénoménélik“. Dieses wird ein großer Erfolg, bringt ihm 1996 bei den Victoires de la musique den Award für den besten Newcomer des Jahres ein und zieht eine ausführliche Europa Tournee nach sich. Schon 1997 folgt sein zweites Album „Je me souviens“, mit dem er über 100.000 Exemplare absetzt und entsprechend Goldstatus erreicht. Die Singleauskoppelung „Bye Bye“ verkauft sich sogar mehr als 750.000 Mal und macht Ménélik zum Star.

    Doch danach trägt er einen langjährigen Kleinkrieg mit seinem Label Small aus, weil dieses die Budgets für seine nächste Veröffentlichung extrem kürzt. Im Jahr 2000 verwirklicht er mit „O.Q.P.“ schließlich ein drittes Album über Small, nicht zuletzt aufgrund der Streitigkeiten findet dieses aber weit weniger Beachtung als sein Vorgänger. Es folgt die Trennung von der Major Industrie und bereits ein knappes Jahr später released Ménélik über den Indi Cristal Records seinen vierten Longplayer „E-Pop“. Der kommerzielle Erfolg bleibt allerdings aus und er zieht sich fortan weitesgehend aus dem Musik Geschäft zurück. Er gründet die Modelinie Cuz Golf und wird als Grafik Designer tätig. 2008, ganze sieben Jahre nach seinem letzten Release, wagt Ménélik ein musikalisches Comeback und veröffentlicht, unter dem Namen MNLK, sein fünftes Album „MNLK Project“. Der Ruhm vergangener Tage stellt sich aber nicht mehr ein und Ménélik zieht sich endgültig von der Bühne des Rap Francais zurück.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    MNLK Project (2008)

    01. L’instinct et L’instant
    02. Flibustiers
    03. Fais du Cash
    04. Toutes ces petites choses (ft. Lynnsha)
    05. D-Day (ft. Irie Kane)
    06. Tout se ramene a toi (ft. Moise)
    07. Pour X Raisons
    08. J’aurai voulu…(ft. Moise)
    09. T’1kiet, on Sait…
    10. Rien Ne Te Remplace
    11. Fucking Menelik
    12. Mes Co-logs (ft. MC Janik)
    13. EEEUUUHHH!!!??? (ft. Zoxea)
    14. Pourquoi tu Begayes ?
    15. Swing Swing
    16. Elle N’en Peut plus
    17. Consternant Constat


    E-Pop (2001)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. On Est Tous Les Mêmes
    03. Bus 134
    04. Le Feu Dans Ma Tête
    05. Une Vie D’amour
    06. Banana
    07. Chicotte
    08. On Nique Tout
    09. Adam & Yves
    10. Dur à Dire
    11. Tu M’as Tout Pris
    12. Move Your Body
    13. Trop D’espace


    OQP (2000)

    amazon_mp3_logo
    01. Je T’Aime Comme T’Es
    02. Toi Même Tu Sais
    03. Les Valseuses
    04. Tu Te Laisses Aller
    05. Le BB 2 BA
    06. Saison De Pluie (ft. Angèle Tjamag)
    07. 9.3
    08. Limbo Négro (ft. Kamel El Habchi)
    09. Family (ft. Deni Hines)
    10. Pendez-Les
    11. Potes Ou Putes
    12. Légendes Part I
    13. Légendes Part II (ft. Lone & Myas)
    14. Légendes Part III


    Je me souviens (1997)

    amazon_mp3_logo
    01. Ca Se Passe (ft. Daz & Juice)
    02. Je Me Souviens (ft. Armand, Don Geo, Katty)
    03. Le Gars T’Agace?
    04. Mes Idoles (ft. Donna)
    05. Le Monde Est Mien (ft. J.Michel)
    06. Lethargie
    07. Charade (ft. Armand, Bluesy, Boogy, Dazel, Geo, Primo, Issaman, Juice, Nakk)
    08. Touche (ft. Armand)
    09. Comme Un Fou
    10. Bye Bye (ft. Donna & Imane D)
    11. Perdu Dans Mes Pensees
    12. Faut Se Lacher (ft. J.Michel)
    13. Les Palaces, Le Soleil Et La Mer Bleue (ft. Daz & Juice)
    14. La Bas (ft. Kwin Labani)
    15. Bye Bye Remix
    16. Je me souviens Remix


    Phénoménélik (1995)

    amazon_mp3_logo
    01. Depart
    02. Tranquille
    03. Tout Baigne
    04. Laisser Vivre
    05. Le Manege
    06. Le Main
    07. Maldonne
    08. Parti
    09. Ma Belle
    10. Trajectoire
    11. Phénoménélik
    12. Stase
    13. J’Avance
    14. Passion
    15. Dechire
    16. Ode
    17. Tribut
    18. Quelle Aventure

    FEATURES:
    1994: Cut Killer „L’original clando“ Mixtape – Trankille (ft. V.A.)
    1994: MC Solaar „Prose Combat“ Album – L’Nmiaccd’htck72kpop (ft. Sages Poetes & Soon E MC)
    1995: Cut Killer „Special Rap Francais“ Mixtape – Untitled
    1995: Democrates D „La voie du peuple“ Album – Onze 44 (ft. V.A.)
    1997: Ma 6-t va Crack-er Soundtrack – Ma Te-ci va ke-kra
    1999: 16’30 contre la censure Single (ft. V.A.)

    Comments are closed.