MC Solaar

  • BANLIEUE: 94
  • LABEL: Sentinel Ouest

amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
MC Solaar, der mit bürgerlichem Namen Claude M’Barali heisst, wird 1969 in Senegal’s Hauptstadt Dakar geboren. Seine Eltern stammen aus dem Tschad und als er noch nicht mal ein Jahr alt ist, wandert seine Familie mit ihm nach Paris aus. Dort wächst er in Villeneuve (94) auf, wird in den 80er Jahren unter dem Namen Soar als Graffiti Writer bekannt und beginnt 1990 eine unvergleichliche Rap Karriere. Von Beginn an bei Polydor als Major Artist unter Vertrag, erreicht bereits sein erster Release, die Single „Bouge de La“ im Jahr 1990, auf Anhieb Platin Status. Sein Debüt Album „Qui Sème le Vent Récolte le Tempo“ verkauft sich 1991 über 400.000 Mal und die anschliessende Tour führt den graduierten Philosophie Student unter anderem nach Polen, Russland und weite Teile Westafrikas. 1992 wird ihm außerdem der Award zum Künstler des Jahres bei den Victoires de la musique verliehen. Zudem engagiert er sich Anfang der 90er im Kollektiv der Posse 501, zu dem sich weitere Künstler wie Ménélik zählen. Spätestens durch seine Teilnahme am Jazzmatazz Projekt von Guru wird er 1993 in der weltweiten Hip Hop Szene jedem ein Begriff. 1994 setzt er von seinem zweiten Album „Prose Combat“ schon in der ersten Woche über 100.000 Exemplare ab, stürmt damit in über 20 Ländern in die Top 10 und landet mit der Single „Nouveau Western“ einen internationalen Hit.

Anfang 1995 wird MC Solaar, bei den zehnten Victoires de la Musique Awards, zum zweiten Mal zum Musiker des Jahres gekürt und erhält für den Clip zu „Nouveau Western“ außerdem den Award für das beste Video. 1997 erscheint mit „Paradisiaque“ sein drittes Werk und bescherrt ihm die erste Nummer Eins in den französischen Charts. Schon ein knappes Jahr später kommt mit „MC Solaar“ sein viertes Album in die Läden und auch dieses hält sich mehr als zehn Wochen in den Top 50. Ebenfalls 1998 released er mit „Le Tour de la Question“ ein Live Album und wie verwurzelt MC Solaar bereits im öffentlichen Leben Frankreichs ist, beweist seine Tätigkeit als Jurymitglied bei den internationalen Filmfestspielen von Cannes. Kurz vor der Jahrtausendwende wechselt er seine Labelheimat und unterschreibt einen Deal bei Sentinel Ouest, einem Sublabel von Major East West. Dort veröffentlicht er 2001 sein fünftes Album „Cinquième As“ und steigt damit auf Position 2 der Charts ein. Die Single Auskoppelung „Hasta la vista“ wird genauso ein Nummer Eins Hit, wie seine Single „Inch’allah“ im Jahr 2002.

Auch mit seinem sechsten Longplayer „Mach 6“ bleibt MC Solaar in der Erfolgsspur und erobert erneut auf Anhieb Platz zwei in den Charts. Zum wiederholten Mal tourt er danach durch die halbe Welt und bestreitet Shows in Japan, Europa und den USA. Welchen Status er mittlerweile auch in den Vereinigten Staaten geniesst, zeigt die Serie „Sex and the city“, bei deren vierten Staffelfinale sein Song „La Belle et Le Bad Boy“ läuft. Nachdem er sich drei Jahre lang auf Konzerte fokussiert, released MC Solaar im Sommer 2007 sein siebtes Album „Chapitre 7“ und klettert auch damit in die Top 5 der Charts. Anfang 2008 bekommt er dafür außerdem, bei den Victoires de la musique, den Award für das beste Urban Album des Jahres verliehen. In der Folgezeit zieht sich MC Solaar immer mehr aus der Öffentlichkeit zurück, auch wenn 2010 mit „Magnum 567“ seine letzten drei Alben in einer Box wiederveröffentlicht werden.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Geopoetique (2017)

amazon_mp3_logo
01. Intronisation
02. Sonotone
03. L’attrape-nigaud
04. Frozen Fire (ft. Julia Brite)
05. Jane et Tarzan
06. EKSASSAUTE
07. La clé
08. Les mirabelles
09. Mephisto Iblis
10. J.A.Z.Z (Kiffez l’âme) (ft. Maureen Angot)
11. Super Gainsbarre (ft. Maureen Angot)
12. I Need Gloves
13. Adam & Eve
14. On se lève
15. Zonmé des zombies (ft. Bambi Cruz)
16. AIWA
17. Géopoétique
18. Pili-pili
19. La venue du MC


Chapitre 7 (2007)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Carpe diem
03. Paris Samba
04. Clic Clik
05. Da Vinci Claude
06. In God we trust
07. Coup d’il dans le métro
08. Si on t’demande (ft. Bambi Cruz)
09. Au clair de la lune
10. Non merci
11. Sous les palmiers (ft. Black Jack)
12. Mollah Solaar
13. L’auberge du bouleau blanc
14. Ben oui !
15. Avec les loups
16. Merci
17. Impact avec le diable
18. Outro


Mach 6 (2003)

amazon_mp3_logo
01. Introspection
02. Vie Est Belle
03. Hijo de Africa
04. T’Inquiete! (Intro)
05. T’Inquiete!
06. Guerilla
07. Jumelles
08. Jardin d’Eden (ft. Eric K-Roz)
09. Pays de Gandhi
10. J’Connais Mon Role
11. Cash Money
12. Today Is a Good Day (ft. Darina)
13. Souvenir
14. Sauvez le Monde
15. Bling Bling
16. Ca Me Hante


Cinquieme As (2001)

amazon_mp3_logo
01. Introdiction
02. Solaar Pleure (ft. Audrey Chanu)
03. Leve-Toi et Rap
04. Colonies (ft. Nicole Neret)
05. Hasta la Vista Mi Amor! (Intro)
06. Hasta la Vista Mi Amor! (ft. Moïra Conrath)
07. Belle et le Bad Boy
08. La la, La (ft. Aurore, Bambi Cruz, Barbara Tausia, Eric K-Roz, Géraldine, Moïra Conrath…)
09. Arkansas
10. Baby Love
11. Degats Collateraux
12. Rmi
13. C’Est ca Que Les Gens Veulent
14. Aigle Ne Chasse Pas Les Mouches
15. Hiphopaloorap (ft. Don Xeré Delavega)
16. Cinquieme As
17. Playmate
18. Homme Qui Voulait Trois Milliards (ft. Bambi Cruz)
19. Si Je Meurs Ce Soir (ft. Black Jack)


Le Tour de la Question (1998)

amazon_mp3_logo
01. Nitro
02. Zoom
03. A Dix de Mes Disciples
04. Onzieme Commandement
05. Concubine de l’Hemoglobine
06. Paradisiaque
07. Qui Seme le Vent Recolte le Tempo
08. Tournicotti
09. Sequelles
10. Caroline
11. Obsolete
12. Quand le Soleil Devient Froid
13. Illico Presto
14. Gangster Moderne
15. Nouveau Western
16. 5eme Saison
17. Bouge de La
18. Victime de la Mode
19. Wonderbra
20. Temps Changent
21. Galakitika
22. Dakota
23. Boys Bandent
24. Protege-Tibia
25. Temps Changent


MC Solaar (1998)

01. Onzieme commandement
02. Galaktika
03. La 5eme saison
04. Perfect
05. Les songes
06. La vie n’est qu’un moment
07. Vigipirap
08. Message de l’ange
09. Nouvelle genese
10. Je me souviens
11. L’argent ne fait pas le bonheur


Paradisiaque (1997)

01. Intro
02. Paradisiaque
03. Gangster moderne
04. Tournicoti
05. Zoom
06. Le sens de la vie
07. Dakota
08. Illico presto
09. Les temps changent
10. Daydreamin
11. Les boys bandent
12. Les pensees sont des flowers
13. Wonderbra (ft. Bambi Cruz)
14. Le 11e choc
15. Protege-Tibia
16. Quand le soleil devient froid
17. Outro


Prose Combat (1994)

01. Aubade
02. Obsolete
03. Nouveau Western
04. Claire Fontaine
05. Superstarr (ft. Derin Young)
06. Concubine de l’Hemoglobine
07. Devotion
08. Temps Mort
09. L’Nmiaccd’htck72kpop (ft. Sages Poetes de la Rue, Menelik & Soon E MC)
10. Sequelles
11. Dieu Ait Son ame (ft. Derin Young)
12. Dix de Mes Disciples
13. Fin Justifie Les Moyens
14. Relations Humaines (ft. Bambi Cruz)
15. Prose Combat


Qui Sème le Vent Récolte le Tempo (1991)

01. Intro
02. Qui Seme le Vent Recolte le Tempo
03. Matiere Grasse Contre Matiere Grise
04. Victime de la Mode
05. Histoire de l’Art (ft. Soon E MC)
06. Armand Est Mort
07. Quartier Nord
08. Interlude
09. A Temps Partiel
10. Caroline (ft. Melaaz)
11. La Musique Adoucit Les Meurs
12. Bouge de La (ft. Melaaz)
13. Ragga Jam (ft. Raggasonic & Kery James)
14. La Devise
15. Funky Dreamer

FEATURES:
1995: Cut Killer „Special Rap Francais“ Mixtape – 501 Posse (ft. Bambi)
2000: Le Flow 2 Compilation – All in my grill (ft. Missy)
2002: Black Jack „Black Jack“ Album – Inseparables

Comments are closed.