MC Janik

    • BANLIEUE: Bordeaux
    • LABEL: Intertenpro


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Bereits Ende der 80er Jahre ist MC Janik, der auf Guadeloupe geboren wird und auf Martinique aufwächst, einer der ersten in Frankreich, der sich der Musik des Raggae verschrieben hat. Bereits 1992 schafft er den landesweiten Durchbruch, denn sein Song „Natty Princess“, der auf dem legendären Rapattitude 2 Sampler erscheint, wird ein Hit. Ein Jahr darauf kommt mit „MC Beaucoup“ sein erstes Album in die Läden, was in französischen Raggae Kreisen heute als Klassiker gilt. Als Mitglied von wegweisenden Soundsystems wie Neg’Kommando, High Fight oder Stand Tall tourt er in den kommenden Jahren vor allem durch die Karibik und macht sich so in vielen Ländern einen Namen. 1998 produziert er auf Jamaika sein zweites Album „Janik“ und dieses verkauft sich in Frankreich über 50.000 Mal. Noch im gleichen Jahr tritt er dem Projekt Secteur Ä bei, zu dem sich weitere Artists wie Ärsenik zählen.

    Mit diesem Kollektiv bestreitet Janik etliche Auftritte und sein Song „Dis-moi pourquoi“, verlegt auf dem Secteur Ä Allstars Sampler von 2000, wird nicht nur in Frankreich gefeiert. 2001 verwirklicht er einen lang gehegten Traum und realisiert die Compilation „Combines“, auf der er mit zahlreichen Künstlern aus aller Welt zusammen arbeitet. 2002 folgt mit „T’inquiète…“ sein dritter Longplayer, bevor Janik nach Jamaika geht, um dort in erster Linie Nachwuchskünstler zu fördern. 2008 geht er selbst wieder ins Studio und produziert sein viertes Album „Digitall.5“. Mittlerweile lebt die Raggae Ikone in Bordeaux und dort verwirklicht MC Janik 2011 sein fünftes Album „Master Classe“ und zueltzt 2013 eine neue Single.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Master Classe (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. Fly Away
    02. People Song
    03. Juggling
    04. Hope Npray
    05. The Game
    06. Hopetown
    07. Neva Neva
    08. Stylee
    09. One Love
    10. Dance
    11.Its Your Night
    12. Dub Flies


    Digitall.5 (2008)

    amazon_mp3_logo
    01. Bel Ti Il Remix (ft. Alain 2 L’Ombre)
    02. Dancehall
    03. Diamant Brut (ft. Sista Majesty & Jah Mike)
    04. No Clash (ft. Tiwony)
    05. Raggamuffin
    06. Série Noire (ft. Straika)
    07. I Seh Yé
    08. Pla Cho
    09. Bizwin Lan’Mou (ft. Yeahman’c)
    10. Woule Tanbou (ft. Dédé Saint Prix)
    11. Nou Pa Sav (ft. Guy-Al’MC & N’Bee)
    12. Une Chanson
    13. De 0 A 30 (ft. Norme Etrangère)
    14. Bel Ti Il
    15. Riddim.5 Dub


    T’inquiète…(2002)

    amazon_mp3_logo
    01. Priere (ft. Straika D & Tiwony)
    02. An feye
    03. Ba nou son (ft. Matinda)
    04. Doudou
    05. Hardcore
    06. Je sais
    07. Lache pas prise
    08. Maintenant (ft. Black Jack)
    09. Naturel
    10. Rien de bon
    11. Interlude digital
    12. Rien de neuf
    13. Roule
    14. Reggae music
    15. Un reve
    16. Maintenant


    Combines (2001)

    01. Intro
    02. Leur programme (ft. Ärsenik & Pit Baccardi)
    03. Pour les halls (ft. Armaguedon & A-Biotik)
    04. Non, non, non (ft. Black Jack & Straika)
    05. Plus de love (ft. Djamatik, Jah Mike, Skanky)
    06. Les jeunes de ma cite (ft. Inspecteur L & Badney)
    07. Junior sound plate mix (ft. Apach, Supa John, Matinda)
    08. L’epreuve (ft. Admiral Cim)
    09. Bla, bla, bla (ft. Guy Al)
    10. Pleure pas (ft. Djamatik)
    11. Sous alcool
    12. La guerre (ft. Jacky Brown, Faya D, Driss)
    13. Gwada (ft. King Charly, Tiwony, N’Bee, Speedy P)
    14. Dans la dance hall (ft. Supa John & Dixy)
    15. Pas ped foi (ft. Supa Maya)
    16. Riches (ft. Doudou Masta, Black Jack, Kalabash)
    17. Ca tranche (ft. Kinky Eddy, Tiwony, Djamatik)
    18. Kote nou kay
    19. Kote dub kay
    20. Vexes


    Janik (1998)

    amazon_mp3_logo
    01. Pas de cash
    02. Qu’est-ce qui
    03. Pas facil
    04. Plantation
    05. Pass-pass
    06. Madinina
    07. Gentleman
    08. Vex
    09. Kompran’n
    10. Crime
    11. Yeah yeah yeah
    12. Gentleman Remix


    MC Beaucoup (1993)

    01. Pa ped‘ racin‘
    02. Raggamuffin
    03. Ki moun‘ ki di
    04. Telefone
    05. La vie
    06. Dee Jay serié
    07. Ou fèt
    08. Galère
    09. Sonjé oublié mwen
    10. Pas à l’aise

    FEATURES:
    1992: Rapattitude 2 Compilation – Natty Princess
    1998: Doc Gyneco „Liaisons dangereuses“ Compilation – Les Memes Droits (ft. Calbo)
    2000: Neg’Marrons „Le Bilan“ Album – Ragga Salsa
    2000: Hostile 2000 Vol.2 Compilation – Comme un mur (ft. Armaguedon)
    2000: Secteur Ä Allstars Compilation – Dis-moi pourquoi
    2000: Une speciale pour les halls Mixtape – Leur Programme (ft. Ärsenik & Pit Baccardi)
    2001: 15 balles perdues Compilation – Gentleman
    2003: Doc Gyneco „Menu Best of“ Album – Ne rue Case negre
    2003: Ritmo „L’arme a l’oeil“ EP – L’arme a l’oeil
    2004: Dis l’heure 2 Ragga Dancehall Compilation – Bouge ton body (ft. Sir Samuel)
    2005: Lino „Paradis Assassine“ Album – Chant Libre
    2008: Ménélik „MNLK Project“ Album – Mes Co-logs
    2012: Alain 2 L’Ombre „Un Arriere Gout 2 L’ombre“ Mixtape – Bel Ti Ll
    2012: Ritmo „Underground“ Mixtape – Larme а L’oeil

    Comments are closed.