Matt Moerdock

    • BANLIEUE: 75
    • LABEL: Outstand Records


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Matt Moerdock, der auf Jamaika verwurzelt ist, startet seine Karriere in der Hip Hop Szene Ende der 80er Jahre als Tänzer. Etwa 1995 beginnt er auch als Rapper tätig zu werden, gründet mit R’Mada Vocal seine erste Crew und findet mit seiner Mixtur aus Rap & Raggae schnell Freunde. Noch vor der Jahrtausendwende formiert er das Kollektiv Voodooding und arbeitet lange beim Radiosender Generations 88.2, der heute zu den wichtigsten Medienorganen des Rap Francais gehört. Im Jahr 2000 released Matt Moerdock mit Voodooding eine Single und tourt mit Artists wie den Les Spécialistes durch Frankreich. 2003 verwirklicht er mit „A bout de souffle“ und 2004 mit „Sortez des rangs“ seine ersten beiden Singles als Solo Künstler und signt beim Indi Hillmouse. Dort erscheint 2005 mit „D’art de ville“ sein Debüt und Ende 2006 realisiert er das Mixtape „Street is talking“ zum freien Download. Danach trennt sich der Rapper aus dem 75ten Département von seinem bisherigen Label und streckt seine Fühler ins Ausland aus.

    Immer öfter schreibt er seine Lyrics in Englisch, reist oft in die USA und tritt dort unter anderem in Philadelphia auf. 2008 produziert Superstar Kayne West einen Song für den Soulsänger Tony Williams, auf dem Matt Moerdock gefeatured ist, wodurch er sich auch international einen Namen macht. 2009 knüpft er enge Kontakte nach Tschechien und kollaboriert immer häufiger mit den Mitgliedern der Labels Skoop Ent und Mafia Records, mit denen er 2012 auch einige Videosingles realisiert. Durch Shows als Support von US Veteranen wie Ice Cube oder Onyx bleibt Matt Moerdock auch in seiner Heimat ein Gesprächsthema und gründet mit Outstand Records schliesslich sein eigenes Label. Dort erscheint Ende 2012 mit „Bienvenue a Hell’s Kitchen“ sein zweites Album. Nach einer ausführlichen Tour kommt im Herbst 2013 mit „It’s A Live“ eine Live EP von Matt Moerdock in die Läden.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    It’s a Live (2013)
    matt_moerdock_its_a_live
    amazon_mp3_logo
    01. Le Mouvement
    02. D’art De Ville
    03. Seule
    04. Merci Maman (ft. OZ)
    05. La Cage O Fou
    06. Le Dernier Artiste Hip Hop De L’histoire Du Rap Francais


    Bienvenue à Hell’s Kitchen (2012)
    matt_moerdock_bienvenue_a_hells_kitchen
    amazon_mp3_logo
    01. Bienvenue à Hell’s Kitchen
    02. Supaman 2
    03. Hip Hop Pt. 2
    04. The Shop
    05. Merci maman (ft. Lili K. Wilson)
    06. Le dernier artiste hip hop de l’histoire du rap français
    07. Aftermath 2012 (ft. Lita)
    08. Projet Green Lantern
    09. La çage ô fou
    10. Seule
    11. Le mouvement
    12. Black & Proud
    13. Street Soldier
    14. La force tranquille
    15. Come Together (ft. Syn, El Chicco & Rudy Hollywood)
    16. Bienvenue à Paris


    Street is talking (2006)

    amazon_mp3_logo
    01. Dem Streets (ft. Les Choristes)
    02. Qui ? (ft. Alchimiste)
    03. Connection Implacable (ft. Kenjah)
    04. Recurrent (ft. Yasmatik & KRS One)
    05. Politique et rue (ft. Genotype)
    06. La Blague (ft. Syn-Cha)
    07. 514 Degres (ft. Dogöne Tribe)
    08. Live & let live (ft. Xylem ze Giant)
    09. Glock (ft. Voodooding, Stap, Gambino)
    10. U’n’l remix (ft. Prelude)
    11. Mon heroine (ft. Moskino & Celeste)
    12. All night long (ft. Lyricson & Reyno)
    13. Sortez des rangs remix (ft. Daddy Lord C & EJM)
    14. I want you (ft. Sharina & M. Vialatte)
    15. Ma rue (ft. Less du 9, L’instable, Moussa)
    16. Sneakers neuves (ft. Spike Spadaro)
    17. Supaman remix (ft. Temple Town)
    18. Resurection (ft. Voodooding Institut)


    D’art de ville (2005)

    amazon_mp3_logo
    01. Supaman
    02. Avenue du generale de Gaulle
    03. Hold-up mental
    04. Radio
    05. Rap C4
    06. ShadowMan
    07. Le Bal des momies
    08. RER B – Bourg la reine
    09. Dance With the devil
    10. RER B La Place
    11. Batman of da hood
    12. U’n’I (ft. Prelude)
    13. Chatelet le Halles
    14. Shine Lyrics
    15. Arts est Metier
    16. Y’a embrouille
    17. Sortez des rangs
    18. La lettre ecarlate
    19. Republique
    20. D’art de ville
    21. Red black and green
    22. Champagne (ft. Moskino)
    23. Stalingrad
    24. Les 4 fantastiques part 1 (ft. Syn Cha)
    25. Les 4 fantastiques part 2 (ft. Ekip D’Artifis)
    26. Direction Nation
    27. A bout souffle

    FEATURES:
    1998: Cut Killer „Freestyle 2: Paris“ Mixtape – Voodoo Ding
    2004: Kiddam „Street Volume – Des choses à dire“ Mixtape – Radio
    2006: Baba „Face à l’oppression“ Album – Ces politiciens, Fuck l’oppression
    2006: Algerie Solidarite Compilation – Algerie Solidarite (ft. V.A.)
    2007: RSP „Suit Logik“ Album – Hip Hop Braco (ft. V.A.)
    2007: Ecoute la rue Marianne Compilation – Combien ?
    2008: Département 75 Compilation – Dog (ft. Elay)
    2008: Ako-Dy Compilation – Feel the heat
    2010: Baron G „Noble Gangster“ Album – Ruetification (ft. Kamelancien)
    2010: Genotype „Blue Magic“ Album – Ri.Aa Et Biz
    2013: La Ripost „Rimes avec Premeditation“ Mixtape – Scarface

    Comments are closed.