Mamdoo

    • BANLIEUE: Boulogne
    • LABEL: Mam’Uzik

    BIOGRAFIE:
    Mamdoo alias John Blacklayne, seines Zeichens MC & Produzent aus Boulogne (92), debütiert bereits 1995 in der Pariser Hip Hop Szene. Damals ist er noch mit der Crew Kontre Coorant unterwegs, mit der er 1997 die EP „Po-Uzi“ veröffentlicht. Zusammen mit seinen Kollegen arbeitet Mamdoo in der Folgezeit mit Artists wie Zoxea oder Daddy Lord C zusammen, bevor sich die Gruppe im Jahr 2000 trennt. Schon kurz darauf formiert er, gemeinsam mit seinem langjährigen Freund Damadisatis, das Duo2Scene und zu zweit releasen sie 2001 die EP „Virus“. Danach entschliesst sich Mamdoo eine Solo Karriere einzuschlagen und konzentriert sich erstmal auf seine Tätigkeit als Produzent. Erst Ende 2007 wird er auch wieder vermehrt als Rapper aktiv und sein Output, unter anderem auf Mixtapes von DJ Pimp, häufen sich. Im Winter 2009 erscheint schliesslich Mamdoo’s Solo Debüt „Chant Libre“. Es folgt eine längere Ruhephase, in der es wenig neues von ihm zu hören gibt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Chant Libre (2009)

    01. Intro
    02. Laisse Moi
    03. Requiem 2
    04. On A La Dalle (ft. Amo)
    05. Donne Toi Les Moyens (ft. Izahh)
    06. Question De Survie
    07. Le Genre De Mec (ft. Grödash, Neoklash, Al K-Pote, Exs, Na-Ja & Craiz)
    08. Doolay Style (ft. K.Sparks & Diomay)
    09. La Ou
    10. Boucle La (ft. Neoklash)
    11. Trop Vrai
    12. Chant Libre (ft. Noodles)
    13. Niggiz
    14. La Famix (ft. Epsilon, Ghost Dog, Amo, Neoklash & Ksir Makoza)
    15. Connard (ft. Amo)
    16. Amour et Haine (ft. Mesrime)
    17. I Love This Game

    FEATURES:
    2008: Nysay „Si si la famille“ Album – La parole au peuple
    2008: Ksir Makoza „Dans La Matrice“ Album – Fuck les envieux (ft. Amo)
    2009: Epsilon „Ghetto Soldier“ Album – On fait notre taf (ft. Ghost Dog)
    2009: Département 92 Compilation – Question De Survie
    2009: Neoklash „Cotorap“ Album – On repond present
    2011: Babass „Bunker“ Album – R.A.P Violent (ft. Neoklash)
    2012: Ksir Makoza „Cause Effet“ Album – Rap Engage

    Comments are closed.