Maj Trafyk

    • BANLIEUE: Paris
    • LABEL: Indigenius Muzik


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Der Rapper Trafyk Jam wird auf Guadeloupe, als Sohn libanesischer Einwanderer, geboren und beginnt bereits Ende der 80er Jahre seine musikalische Laufbahn. Von 1991 bis 1994 sorgt er mit seiner damaligen Crew für einiges Aufsehen, denn auf den Inseln der Antillen sind Hip Hop Aktivisten zu dieser Zeit noch eine Seltenheit. Aber auch dem beherrschenden Sound des Ragga verfällt Trafyk und vermischt diesen, als Host einer Radioshow, immer wieder mit dem des Rap. 1996 geht er nach Martinique und gründet dort das Kollektiv Red Zone. Mit diesem kann er sich auch in Frankreich einen Namen machen und beginnt zwischen Paris und seiner Heimat hin und her zu pendeln. 1999 lernt er den Produzenten JMDee kennen, mit dem er in den kommenden Jahren einige kleinere Mixtapes und Compilations verwirklicht. 2001 ändert Trafyk Jam seinen Namen in Maj Trafyk und zieht endgültig in die Hauptstadt Frankreichs um. Im Jahr 2002 veröffentlicht er mit „Symétrikman“ eine erste Single.

    Danach wird es lange relativ ruhig um Maj Trafyk, der bis heute immer wieder länger auf die Antillen zurück kehrt. Nach mehr als 5 Jahren Funkstille released er im Frühjahr 2007 sein Mixtape „Chrysalide“, über das von ihm gegründete Label Indigenius Muzik, taucht darauf hin aber erneut ab. Erst 2011 steigt sein Output wieder an und 2012 veröffentlicht Maj Trafyk, in Zusammenarbeit mit DJ Phaxx, das Mixtape „Sphinx Tete De Mort“. Im Frühjahr 2013 legt er mit „Petite prophétie“ eine neue EP nach.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Petite prophétie (2013)
    maj_trafyk_petite_prophetie
    amazon_mp3_logo
    01. NostradaMaj
    02. Libre art beat
    03. Mona Lisa
    04. Histoire d’une putain
    05. Goudron et plumes (ft. Nakk Mendosa)
    06. Fifty fifty (ft. Enzo‘ Original, CNS & CAP)
    07. Joli blaze
    08. Syndrome du phœnix Remix (ft. Lyricson)
    09. Pon the top (ft. MadaJack)


    Sphinx Tete De Mort (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Gun Dans Ta Gueule
    03. Bonhomme De Neige
    04. Trop Froid Pour Moscou
    05. Van Gogh (ft. Madajack)
    06. L’age Du Christ
    07. La Poesie Du Pauvre
    08. Sur Un Air De Fin Du Monde
    09. Syndrome Du Phoenix
    10. Nostalgie Du Boureau
    11. Barbe Rouge
    12. Pon The Top (ft. Madajack)
    13. Mon Dernier Titre
    14. Divers Apparitions De Maj (2006-2012)
    15. Outro


    Chrysalide (2007)

    amazon_mp3_logo
    01. Poussières de Mc’s
    02. Chrysalide
    03. 97 Ankounia
    04. La p’tite case dans l’zion
    05. Original parano
    06. Nos démons
    07. Gun (ft. Fdy Phenomen)
    08. Que d’la muzik
    09. Les gangsters de Matignon
    10. Salaires d’ministres (ft. Nakk)
    11. Légende Urbaine
    12. Tueurs modernes
    13. L’oiseau bleu
    14. Les murs
    15. Baiser une étoile
    16. Red calendar (ft. Fugitif Shemshey)
    17. Gwada ou Nina


    Symétrikman (2002)

    01. Intro
    02. Symétrikman
    03. Mon seul souhait
    04. Ils préfèrent nous dire fous
    05. Baskets nique
    06. Outro

    FEATURES:
    2006: Nakk „Street Minimum“ Album – J’crois pas en l’homme (ft. Joe Lucazz)
    2006: John Gali „Le jour G“ Album – Made In Timal
    2007: Jugés Coupables Compilation – Les gangsters de Matignon
    2008: Seven Compilation – Drogue, sexe, et money (ft. Marginal Sosa & Manu Key)
    2011: Fdy Phenomen „Qui Peut Tuer La Rage D’un Assassin?“ Album – Kess Tu M’veux?
    2012: Pagaille „Juste pour les miens“ Album – Original
    2012: Sur’1 „Outsider“ Album – Go Fast, Roots
    2015: Rockin Squat „Excuse my french Vol.3“ Mixtape – L’undaground s’exprime Chapitre 7 (ft. V.A.)

    Comments are closed.