Leeroy

leeroy

  • BANLIEUE: Bagneux
  • CREW: Saian Supa Crew
  • LABEL: Sony Music


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Khalid Dehbi alias Leeroy Kesiah wird 1978 geboren und wächst im Pariser Banlieue von Bagneux (92) auf. 1995 gründet er die Crew Explicit Samouraï und nur zwei Jahre später schliesst er sich mit seinen Kollegen dem Kollektiv der Saian Supa Crew an. Noch vor dem internationalen Erfolg von Saian und deren erstem Album “KLR” von 1999, erntet Leeroy 1998 als Solo Artist starken Beifall. Denn sein Song “Regarde à l’horizon” auf der legendären Hostile Hip Hop 2 Compilation erobert die Herzen des Rap Francais im Sturm. Der sensationelle kommerzielle Erfolg stellt sich für den Rapper mit Wurzeln in Marokko dann mit den Releases der Saian Supa Crew ein und als dessen Mitglied wird er um die Jahrtausendwende zum Star. Nach zwei extrem gefeierten Alben mit der SSC released Leeroy 2005 das Debüt von Explicit Samouraï und nur kurze Zeit später, mit dem Best Of Mixtape “1ere coup de massue”, auch sein Solo Debüt. Fast zeitgleich realisiert er das dritte Album der Saian Supa Crew und geht mit seinen Partnern wiederholt auf eine ausführliche Europa Tournee.

Schon Mitte 2006 verwirklicht er mit “Bollywood Trip” sein zweites Mixtape und nur wenige Monate später kommt mit “2ème coup de massue” Nummer 3 in die Läden. Anfang 2007 schockt er alle Fans der Saian Supa Crew, denn nachdem bereits Leeroy’s Explicit Samourai Partner Specta das Kollektiv 2003 verlassen hatte, entschliesst auch er sich fort an nur noch seiner Solo Karriere nach zu gehen. Im Spätsommer 2007 erscheint mit “Open Bar” sein erstes richtiges Album und damit auch der erste Release nach der Ära SSC. Außerdem wird er zu dieser Zeit auch als Schauspieler aktiv und spielt unter anderem in der französischen Komödie “Poltergay” mit. 2008 kommt das Allroundtalent, welches als MC, Beatboxer & Comedian tätig ist, zum ersten Mal auch als Solo Artist auf Deutschland Tour.

Anfang 2009 veröffentlicht er mit “African Trip” quasi die Fortführung seines “Bollywood Trips” und noch im selben Jahr released Leeroy den dritten Teil seiner Mixtape Reihe “Coup De Massue”, auf dem er vor allem mit internationalen Künstlern wie Roots Manuva oder Tribeca arbeitet. Danach legt er seinen Fokus erneut verstärkt auf Auftritte und tourt beinahe unentwegt durch Frankreich. Erst 2014 bringt er wieder einen Release in die Läden und veröffentlicht die EP “Chateau Rouge”, auf die Anfang 2016 das Album “Noir Fluo” mit Vertrieb über Major Sony folgt.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Noir Fluo (2016)
leeroy_noir_fluo
amazon_mp3_logo
01. Emmène-moi
02. Quand chrai ptit
03. Capitaine Haddock (ft. Tété)
04. Rasta blanc
05. Danse-moi
06. Personne (ft. Féfé)
07. Amoureux
08. Cougars
09. Mon père
10. Ton pote (ft. Camélia Jordana)
11. Château rouge
12. Pauvres riches
13. Cougars Remix


Chateau Rouge (2014)
leeroy_chateau_rouge
01. Chateau Rouge
02. Personne
03. Emmene Moi
04. Chateau Rouge Remix


Coup De Massue Vol.3 (2009)

amazon_mp3_logo
01. L’entrée Du Chef
02. Back To The Future (ft. Webbafied)
03. Bonnes Résolutions
04. Naïve (ft. Looptroop Rockers)
05. J’ai Un Bug
06. Freestyle 1
07. Seek And You Will Find (ft. Pete Philly & Perquisite)
08. J’avance
09. Freestyle 2
10. Ambiance-Toi (Gloumi Remix)
11. A L’aise
12. Buzz (ft. Terry Poison)
13. Freestyle 3
14. Naufragé
15. Buff Nuff (ft. Roots Manuva)
16. Trippin’ (ft. Eva Be)
17. Freestyle 4
18. Dedicated (ft. Tribeca)


African Trip (2009)


01. Welcome
02. Space Carnival
03. No More War
04. The Funny trap
05. Divine Machine
06. Danse Avec Les Gnous
07. Pepper View
08. Pay Me
09. Hotel Zombie
10. Dark City
11. Manioc Academy
12. Jetlag
13. Exit


Open Bar (2007)

amazon_mp3_logo
01. Ya de jours
02. Elle
03. Cominout (ft. Gush)
04. Indigenes
05. Open Bar
06. Home sweet home
07. Petit travers
08. J’nai jamais choisi (ft. Féfé)
09. Hey Ho
10. Antisocial 2007
11. Allo Docteur
12. Je viens de la ou lon maime (ft. Idir & Féfé)
13. Lucile
14. Hey Ho (Remix)


2ème coup de massue (2006)

amazon_mp3_logo
01. Know Music Intro
02. Eurotrash (ft. Promoe)
03. Trop Bon Trop Con
04. Le Son Qu’il Te Faut
05. Allo Docteur
06. Viens
07. Femme (ft. Daddy Mory & Sir Samuel)
08. Le Sale Flic – Police
09. Tanaka Sound
10. Le Temps D’un Reve (Remix)
11. La Belle Et Les Betes Live (ft. Saian Supa Crew)
12. Mash Up (ft. K2R Riddim)
13. Freestyle
14. Give Praise (ft. Kimany Marley & Sir Samuel)
15. Collective Mode (ft. Asian Dub Fondation)
16. Freestyle
17. Vip (ft. Abuz)
18. Ring The Alarm (ft. Sly The Mic Buddah)


Bollywood Trip (2006)


01. Spicy Intro
02. Drummies
03. Lalita et Arlette
04. FireBall
05. Danger Zone
06. Tandoori skit (ft. Sly)
07. Nuclear Bomb
08. Gigi
09. Bounce Floor
10. Where is my ShishKebab
11. Lucile


1ere coup de massue (2005)

01. Intro
02. Interro Surprise
03. Hey Yo Leeroy
04. Zulu
05. 2 Elements (ft. Wildchild & Sly)
06. Mr Mytho
07. X-Plicit Sentence
08. Funkid’s Aya Sheet (ft. Navea)
09. Regarde à l’Horizon
10. Freestyle Radio (ft. Busta Rhymes)
11. Etat d’Choc (Remix)
12. Freestyle Mediagong.com
13. Superstars
14. Love Song Remix
15. Ta P’tite Amie
16. 2 MC’s d’Classe (ft. Kas)
17. Blow (ft. Saian Supa Crew)
18. Mets-Toi High
19. Danger (ft. Black Moon)
20. Outro

FEATURES:
1997: Mafia Trece “Cosa Nostra” Album – Le Flow Qu’il Te Faut (ft. V.A.)
1998: Hostile Hip Hop 2 Compilation – Regarde a l’horizon
1999: Album “KLR” mit der Saian Supa Crew
2001: Album “X Raisons” mit der Saian Supa Crew
2002: Sat “Dans mon monde” Album – Comme d’hab
2003: Album “X Raisons International Version” mit der Saian Supa Crew
2004: Kery James “Savoir et Vivre ensemble” Compilation – Releve La Tete (ft. V.A.)
2005: Sir Samuel “Vizé pli o” Album – Vampires (ft. V.A.)
2005: Album “Rap” mit Explicit Samouraï
2005: Neochrome 3 Compilation – Human vox
2005: Album “Hold up” mit der Saian Supa Crew
2006: Album “Hold up Tour Live in Paris” mit der Saian Supa Crew
2009: La Connexion Compilation – Lass sie reden (ft. Morlockk Dilemma)
2011: Kiddam “Miscellanées 2” Album – Torapanovoa Chap.1 (ft. V.A.)
2017: Sir Samuel “Net Tape” Mixtape – Afrika Ki La

Comments are closed.