Lapso Laps

    lapso_laps

    • BANLIEUE: 75
    • LABEL: Fonctionnaires de la rue


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Der Rapper Lapso Laps wird 1980 geboren, hat seine Wurzeln in Algerien und wächst im 75ten Départment von Paris auf. Dort beginnt er früh in der Hip Hop Szene aktiv zu werden und erscheint bereits 1997 auf einer kleineren Compilation. Trotzdem bleibt die Musik lange Zeit für ihn nur Nebensache und so vergeht über ein Jahrzehnt, welches er teilweise auch hinter Gittern verbringt, ehe die Musikindustrie für Lapso in den Fokus rückt. Allerdings bleibt er vorerst im Hintergrund tätig, gründet mit Fonctionnaires de la rue sein eigenes Label und beginnt 2010 akribisch mit der Arbeit an einem ersten Release. Die landesweite Öffentlichkeit wird im Laufe der kommenden Jahre durch die Publikation seiner US Features auf ihn aufmerksam, denn Lapso steht mit Größen wie Bishop Lamont, den Jungs von Bone oder Capone’n’Noreaga im Studio. Mit ersten Videosingles nährt er das Interesse an seiner Person und liefert Anfang 2015, mit seinem „Ghostape“, einen ersten Vorgeschmack ab, welcher es bis in die Top 50 der Charts schafft. Darauf hin unterschreibt Lapso einen Vertriebsdeal bei Major Universal Music und veröffentlicht dort, im Sommer 2016, mit „Packman“ ein weiteres Mixtape.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Packman (2016)
    lapso-laps-packman
    amazon_mp3_logo
    01. Packman
    02. Vodka Pineapple
    03. Coca
    04. Tel-Ho
    05. J’vais pas en mourir
    06. Gandhi
    07. Jeune, riche & dangereux
    08. Yayo
    09. J’ai pas fini
    10. Bellek
    11. Mon Frelo Remix (ft. Lacrim, Sadek & Sch)


    Ghostape (2015)
    lapso_laps_ghostape
    amazon_mp3_logo
    01. Passe A Dix
    02. Mon Frelo Mon Frell
    03. Au Grand Jamais
    04. Le Code
    05. La Vida
    06. Donnant-donnant
    07. Fuck
    08. Ghost
    09. Exxa
    10. Certifie Dealer

    FEATURES:
    2015: SCH „A7“ Mixtape – Pas de manières (ft. Sadek)
    2016: Pattaya Soundtrack – Mon frelo Remix (ft. V.A.)
    2016: Sadek „Nique le casino“ Album – La salle des coffres

    Comments are closed.