Lalcko

    • BANLIEUE: 94
    • LABEL: 45 Scientific


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Lalcko alias El Commandente entdeckt seine Liebe zum Rap bereits 1990 als junger Teenager. Obwohl er in den kommenden zwei Jahren schon mit der Gruppe B.A.V aktiv wird, verliert sich seine Spur 1992, da Lalcko in seine Heimat Kamerun zurück kehrt. Dem Rap bleibt er auch dort treu und als er 1998 wieder nach Frankreich geht, schliesst er sich in Rouen (76), einer Hafenstadt etwa 100km von Paris entfernt, der Battle Mode Click an. Mit dieser gelangt sein Talent erstmals an die Öffentlichkeit, denn mit seiner Crew erscheint Lalcko auf Mixtapes von DJ Poska oder Cut Killer. Das neue Millenium ist noch sehr jung, als er ins Pariser Banlieue von Créteil (94) umzieht und bei 45 Scientific signt. 2002 erscheint mit „Blow“ seine erste Single und 2003 folgt mit „Les voies suprêmes“ eine Zweite. 2004 nimmt Lalcko am „Sang D’encre Haut Débit“ Sampler seines Labels teil und die Auskoppelung „Entreprise“ macht ihn zu einem der gefragtesten Artists von 45 Scientific. Doch durch den folgenschweren Rechtsstreit zwischen 45 und Major Barclay muss auch Lalcko zurück stecken und sein geplanter Solo Release wird immer wieder verschoben.

    Schliesslich trennt er sich von 45 Scientific und im Januar 2007 erscheint mit „Diamant noir“ sein erstes Mixtape über den Indi Border Blaster. Noch im selben Jahr released Lalcko, diesmal über Cérébral Ghetto und in Zusammenarbeit mit DJ Smoke, sein Best Of Mixtape „Boite Noire“. Fast zeitgleich bietet er ausserdem sieben exklusive Tracks zum freien Download an. Im Januar 2008 ist es dann soweit und mit „Diamants De Conflit“ erscheint Lalcko’s Debüt Album, über das von ihm mitbegründete Label Cesar Charp. Noch im selben Jahr realisiert er, zusammen mit dem Magazin Groove, die „Victorieux“ Compilation, auf der ganze zehn neue Songs von ihm zu hören sind. 2009 verwirklicht er zwei neue Videosingles und 2010 veröffentlicht er mit „El Commandante“ ein weiteres Mixtape, diesmal in Zusammenarbeit mit DJ Lef. Während dieser erste Teil noch weitesgehend aus zahlreichen Freestyles und Remixen besteht, befinden sich wenige Monate später auf der Trackliste von „El Commandante 2.0“ ausschliesslich exklusive Songs.

    2011 released Lalcko sein zweites Album „L’eau Lave Mais L’argent Rend Propre“. 2012 kehrt er überraschend zu 45 Scientific zurück und released mit „Les Diamants Sont Eternels“ seinen insgesamt achten Longplayer. 2013 geht er unter die Schauspieler, übernimmt eine Rolle im Kurzfilm „Karma“ von Dosseh und ist auch auf dem gleichnamigen Soundtrack vertreten. Im kommenden Jahr ist es erstaunlich ruhig um Lalcko, ehe er Anfang 2015, in Zusammenarbeit mit DJ Uka, mit „Fuck losing weight“ ein neues Mixtape zum freien Download umsetzt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Fuck losing weight (2015)
    lalcko_fuck_losing_weight
    01. Intro
    02. La Piece D’or
    03. Coeur
    04. Lord Have Mercy (ft. Wayne Beckford)
    05. You Know
    06. L’argent Rend Beau (ft. Lino)
    07. Prie Pour Le Tueur (ft. Ruf D)
    08. Pharmacie De Rue
    09. Afrikanganxtaz (ft. Lord Ekomy Ndong, Al Peco & Youssoupha)
    10. Cocain Rush
    11. Special
    12. Streets Of Paris
    13. Powerful Remix (ft. Ol Kainry, Youssoupha & Atis)


    Les Diamants Sont Eternels (2012)

    01. Place Vendôme (ft. W)
    02. Raw
    03. Cerebral Ghetto (ft. Ali)
    04. Amis D’enfance
    05. Decembre Les Enterrements
    06. Crendo Crescendo
    07. La Couleur Du Sucre (ft. Makizars)
    08. Immobiliare
    09. Charpentier
    10. Le Casse
    11. Spade
    12. Ma Veuve
    13. Discipline


    L’eau Lave Mais L’argent Rend Propre (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. 4916
    02. Matty Madonna
    03. Napoleon
    04. My time (ft. Wayne Beckford)
    05. Le coeur (ft. Escobar Macson)
    06. Strong (ft. Asha Ali)
    07. Powerful (ft. Atis)
    08. Kilo
    09. Esprits crapuleux (ft. Escobar Macson & Despo Rutti)
    10. L’argent du vatican
    11. Vilakazi
    12. Weston & Ralph
    13. A dolla is a dolla (ft. Ruf D)
    14. Tradition du combat (ft. Dosseh)
    15. La Cavale Remix (ft. Atis, Sinto, Mam’s Maniolo, Liff, Ruf D, Jozahef, Black P, M24 & Williman)


    El Commandante 2.0 (2010)

    01. Intro le combat
    02. Grands travaux
    03. John Lobb et Church
    04. Artiste
    05. Mon bif
    06. La cavale
    07. Les inculpés (ft. Mam’s Maniolo & Black P)
    08. UmP3
    09. Pas d’king (ft. POS51)
    10. Felfel (ft. Felfel)
    11. Bout that life Remix


    El Commandante (2010)

    01. Intro El Commandante
    02. Toutes Options
    03. Ready Or Not Freestyle 2010
    04. Les Voies Supremes
    05. 2 Voies Supremes (ft. Escobar Macson)
    06. Extention Du Territoire
    07. J’descend (ft. Mac)
    08. Les Oiseaux S’cachent Pour Tuer
    09. My Niggaz
    10. Interlude 88.2 La Matinale Yacine & Thomas
    11. Lumumba
    12. Freestyle La Matinale
    13. Le Prix De L’ambition Version Originale (ft. Christophe Rocancourt)
    14. Cigare & Nostalgie (ft. Despo Rutti)
    15. Cmw (ft. Pit Baccardi)
    16. Blow
    17. Interlude 88.2 Parlez Vous Cefran
    18. Le Casse
    19. Le Game
    20. Ami D’enfance
    21. Don & Malediction (ft. Escobar Macson)
    22. Les Freres De Joseph
    23. Interlude 88.2 Parlez Vous Cefran
    24. Magnifique (ft. Felfel)
    25. Freestyle 2010 Parlez Vous Cefran
    26. Immobiliare


    Victorieux (2008)

    01. Le game (Lalcko)
    02. V1 (Lalcko)
    03. Fresh 0.1 (Lalcko & Fred Le Magicien)
    04. Cigare et nostalgie (Lalcko & Despo Rutti)
    05. Case depart (Virus)
    06. Des patates en guise de caresses (Aki, 2spee Gonzales, Twin Gambino)
    07. Coeur de lion (Lalcko & Escobar Macson)
    08. Catastrophe (Farage & Aka)
    09. L’Afrique est en France (M24)
    10. Argent comptant (Mekhlouf, Ill, Kamal)
    11. Le 18 reste modele (Enigmatik & Nasme)
    12. J’suis desole (Pos61)
    13. CMW (Lalcko & Pit Baccardi)
    14. Gangsta (Dawa)
    15. V2 (Lalcko)
    16. Le son des vainqueurs (Pipo)
    17. Les juges (Lalcko)
    18. Capital (Lalcko & Mac)
    19. Les freres de Joseph (Lalcko & Failfel)


    Diamants De Conflit (2008)

    01. Intro
    02. Lumumba
    03. Le prix de l’ambition (ft. C. Rocancourt)
    04. La cage aux lions (ft. Seth Gueko, Despo Rutti, Escobar)
    05. Diamant noir
    06. Marchands de rêves (ft. Mekhlouf)
    07. L’eau lave mais l’argent rend propre
    08. Legacy (ft. M99)
    09. La dope
    10. Paris cage (ft. Mac)
    11. La nouvelle vie de Jacques Chirac (ft. M24)
    12. Fresh
    13. De toute facon…
    14. Survivre
    15. Vol de nuit (ft. Failfel)
    16. Décembre les enterrements
    17. Le negre
    18. Spade
    19. Liberian bling (ft. Al Peco)
    20. Les falaises
    21. Sang pour sang diamant


    Boite Noire (2007)

    01. Salive street
    02. Entreprise
    03. Côte à côte
    04. Tam Tam de la street (ft. Al Peco & Nubi)
    05. Freestyle (ft. Princess Aniès)
    06. Quand ça shoot (ft. Brass & Fiasco)
    07. Schengen (ft. Extra Musica)
    08. Blow
    09. Tempete (ft. DavonT)
    10. Freestyle (ft. Nasme, Rolda, Escobar, Al Peco)
    11. Les oiseaux se cachent pour tuer
    12. Les voix suprèmes
    13. Port d’arme (ft. Marginal Sosa & Wallah)
    14. Urgence flow
    15. Deep Cover
    16. Tomorrow Never Die
    17. Freestyle Cut Killer
    18. Un disk Battle Mode (ft. Fiasco & Brass)
    19. Gun Fever


    Diamant Noir (2007)

    01. SZ
    02. My niggaz
    03. Extension du territoire
    04. C-G (ft. M24)
    05. BNTH
    06. Don et malediction (ft. Escobar Macson)
    07. Ami d’enfance
    08. RCN
    09. Monstre (ft. M24)
    10. Gun Fever
    11. Millionnaire (ft. Seigneur de la guerre)
    12. Frères en crise (ft. M99 & Pipo)
    13. High up (ft. Solano)
    14. NJC
    15. La violence
    16. Immobiliare
    17. Rap pour la rue (ft. Le Gued Mussolini & Alcap)
    18. Prestige et collections


    Entreprise (2004)

    01. Entreprise
    02. Entreprise (instrumental)
    03. Les oiseaux se cachent pour tuer
    04. Les oiseaux se cachent pour tuer (instrumental)


    Blow (2002)

    01. Blow
    02. Blow (instrumental)
    03. Blow (Acapella)
    04. Schengen
    05. Salive Street
    06. Schengen (instrumental)

    FEATURES:
    2004: Dosseh „Bolide“ Mixtape – Côte à Côte (ft. Koba Ali)
    2004: Sang D‘ Encre: Haut Débit Compilation – Les Voix Supremes
    2005: Al Peco „Génération T’1 kiete“ Compilation – Tam tam de la street (ft. Nubi)
    2006: Gentleman „Cobra“ Mixtape – Illicite
    2006: Poison „1ère Injection“ Mixtape – Vivre riche et mourir jeune
    2006: Yoka „Le Projet Fornox“ Compilation – Serie Noire
    2006: Hit 2 Rue Compilation – Blow
    2006: Kontract Killer Compilation – Les mcs ont du vices
    2007: Têtes Brulées Vol.3 Compilation – C’est la guerre
    2008: Driver „Self Defense“ Album – J’descends (ft. Mac)
    2008: Parole d’homme Compilation – Qu’est-ce tu sais ?
    2008: Wolf „Mon empreinte“ Album – La Soif De Vaincre (ft. Remal)
    2008: Escobar Macson „Vendetta“ Album – 2 voix supremes
    2008: Rap Impact Compilation – Coeur de lion (ft. Escobar Macson)
    2008: Département 94 Compilation – Toute option
    2009: Al Peco „Clandestines Connexions Volume 1“ Mixtape – Liberian Blings
    2010: Escobar „Bestial“ Mixtape – La cage aux lions (ft. V.A.), Esprits crapuleux (ft. Despo Rutti)
    2010: Hip Hop 4 ever Single – Hip Hop 4 ever (ft. V.A.)
    2010: Rap Impact 2 Compilation – Toujours Dans Le Game (ft. Dany Dan)
    2011: Atis „Eurostarz“ Mixtape – Felfel, Eurostarz Remix, Freestyle 70TV 2.1
    2011: 1 micro 2 platines Compilation – Lalcko
    2013: Dosseh „Karma“ Soundtrack – Ricky

    Comments are closed.