Kayse

    • BANLIEUE: Clichy
    • LABEL: BC Corporation

    BIOGRAFIE:
    Jérôme Sembé alias Kayse wird 1974 in Frankreich geboren und wächst als Sohn kongolesischer Einwanderer im Pariser Banlieue von Clichy (93) auf. 1994 gründet er, gemeinsam mit dem Rapper Sanders, die Gruppe Réciprok und ergattert mit dieser einen Deal bei Major Sony Music. 1995 kommt eine erste Single in die Läden und 1996 erscheint mit „Il y a des jours comme ça“ das Debüt seiner Crew, mit dem Kayse den G-Funk in Frankreich salonfähig machen will. Obwohl das Album durchaus ein Erfolg ist, wird es von der Hip Hop Szene oft als zu kommerziell kritisiert. 1998 trennen sich die Wege von Kayse & Sanders, auch weil Kayse immer wieder Probleme mit der Justiz hat. Er macht als Solo Artist weiter, signt beim Indi Edel Music und released 2001 sein Solo Debüt „Contre Vents Et Marees“. Auch damit blickt er auf gute Verkaufszahlen, muss sich jedoch erneut der Kritik der Szene stellen. Fast fünf Jahre lang bleibt es danach still um den Rapper, der in seiner bisherigen Karriere mehr als 500.000 Tonträger abgesetzt hat.

    2006 gründet er mit Gizo das Label BC Corp, ist immer öfter mit dessen Kollektiv der Crackhood Mafia unterwegs und verstärkt in den kommenden Jahren vor allem seine Beziehungen in den USA. 2010 überrascht Kayse nicht nur die landesweite Szene des Rap Francais, als er mit Weltstar Snoop Dogg in L.A. im Studio steht. Die internationale Zusammenarbeit mündet schliesslich 2012 in den Release des Albums „La conquête du Monde“, welches er mit Partner Gizo aufnimmt und an dem weitere US Westcoast Ikonen wie MC Eight oder Bone teilnehmen.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    La conquête du Monde (2012)

    01. Acte I
    02. Retour Aux Sources (ft. Kurupt, Nipsey Hussle & Snoop Dogg)
    03. Bangin Convulsions (ft. Big Prodeje)
    04. Mauvaises Tentations (ft. J-Mi Sissoko)
    05. Money Time (ft. Nipsey Hussle & VR)
    06. Leave And Learn (ft. Snoop Dogg & LV)
    07. Tapage Nocturne
    08. Veux-tu Vraiment Savoir (ft. MC Eiht & Spice 1)
    09. Crips And Bloods Et Mecs De Tess (ft. 40 Glocc & Infared)
    10. The Game Has Changed (ft. Foesum)
    11. Welcome (ft. Kurupt & Daz Dillinger)
    12. Evasion Clandestine (ft. Bone Thugs-n-harmony)
    13. Weed
    14. Presentation
    15. Redemption (ft. Gail Gotti & Afrodisiac)
    16. Naturellement Suspect (ft. Gangsta Boo)
    17. Tha Hood (ft. South Central Cartel & LV)
    18. Screamonology (ft. MC Eiht & Antonin Bastian)


    Contre Vents Et Marees (2001)

    01. K.A.Y.S.E
    02. Les Trois Mercenaires
    03. Qui Vivra Verra (ft. CM Niggaz)
    04. Est-Ce Par Hasard?
    05. Station Service
    06. Le 9.3 (ft. Raki)
    07. Money, Money
    08. Amour, Gloire Et Fonsde
    09. Fonksta Clique (ft. CM Niggaz)
    10. Le Pacte
    11. Meme Si Demain C’est Loin (ft. Inko)
    12. Lina Rush
    13. Ma Pin-Up
    14. A Jamais Graves (ft. OGK)
    15. Je Cherche A Comprendre
    16. Contre Vents Et Marees (ft. Desno)


    Réciprok – Il y a des jours comme ça (1996)

    01. Il Y A Des Jours Comme Çà…
    02. Kayse Et Sanders
    03. Dans La Peau D’Un Autre
    04. Préliminaire (Interlude)
    05. Article 221-1
    06. L’Engrenage…
    07. Brisons Le Silence
    08. Ça S’Dispute (Interlude)
    09. Tchi-Tcha
    10. Balance Toi Remix
    11. La Routine (Interlude)
    12. Libres Comme L’Air
    13. Tout A Changé
    14. La Bass Kour (Interlude)
    15. Balance toi

    FEATURES:
    2005: Gizo „Ange ou demon“ Album – Gangsta Prayer (ft. V.A.)
    2008: Inko „Maintenant ou jamais“ Album – Le Challenger (ft. Desno)
    2010: Gizo „Fresh“ Mixtape – Gangsta Prayer (ft. V.A.)
    2010: Gizo „Blow“ Mixtape – Money Time (ft. Nipsey Hussle & VR), Mauvaises Tentations (ft. Jmi Sissoko)
    2012: Gizo „Overdose“ Mixtape – Naturellement Suspect (ft. Gangsta Boo), Money Time (ft. Nipsey Hussle)

    Comments are closed.