Jo Dalton

    • BANLIEUE: Paris
    • LABEL: Dallas Cartel


    BIOGRAFIE:
    Jérémie Maradas-Nado alias Jo Dalton ist in der Hip Hop Szene Anfangs nur eine Randerscheinung, denn in den 80er Jahren hat er grösstenteils andere Dinge im Sinn. Er vertreibt sich, zusammen mit seinem Bruder Daddy Lord C, als berüchtigtes Gang Mitglied seine Zeit, geht jahrelang unter anderem auf die Jagd nach rechten Skinheads, macht sich als fünffacher französischer Tae Kwon Do Champion einen Namen und gehört zwischendurch sogar zum französischen Olympia Team. Das Rappen bleibt Nebensache, bis er Ende der 90er sein eigenes Label Dallas Cartel gründet. Mit diesem verwirklicht der Rapper mit Wurzeln in der Zentralafrikanischen Republik 1999 die L’univers des lascars Compilation und kann für dieses Projekt so namhafte Künstler wie IAM gewinnen. Doch seine Lebensweise rächt sich und Jo Dalton muss nicht zum ersten Mal hinter Gitter. Eine Anklage wegen Doppelmordes wird allerdings fallen gelassen und als er entlassen wird, beginnt er straffällig gewordenen Jugendlichen Kampfsport Unterricht zu geben und versucht den Kids so zu vermitteln, dass der Weg der Gewalt nicht der Richtige ist. 2005 feiert er sein musikalisches Comeback und setzt zusammen mit DJ Poska sein Best Of Album „Nerfs à vif“ um.

    Noch im selben Jahr erscheint er auf der „Ex Knacki“ Compilation Prison und repräsentiert 2006 Dallas Cartel auf dem Indipendenza Labels Sampler. 2007 setzt er die Black Dragons DVD um, eine Dokumentation über die einst berüchtigste Gang in Frankreich, deren Mitglied Jo Dalton lange Zeit war. Im selben Jahr ist er, an der Seite von MC Jean Gab’1, an einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit den Rapstars Rohff & Kery James beteiligt, welche in der landesweiten Boulevard Presse für großen Wirbel sorgt. 2008 läutet er mit einem Beitrag zum Soundtrack von Cramé ein, um sich danach auch vermehrt als Schauspieler zu versuchen. 2010 released Jo Dalton mit „L’An pire contre attack“ ein neues Mixtape, auf das 2011 eine neue Videosingle folgt. Doch vor allem sein soziales Engagement bringt ihm immer wieder viele Symphatien ein und den Durchbruch in der breiten Öffentlichkeit schafft er 2013, als er mit „Coeur de Gang“ seine Autobiografie in den Buchhandel bringt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    L’An pire contre attack (2010)

    01. Intro by DJ MCB
    02. Le Pacte De Sang (ft. Hindo)
    03. Ultimat Fighting
    04. Pour Mes Fistons
    05. La Furreur De Vaincre (ft. Supa Lionel & Freem)
    06. Je Suis Un Gangster
    07. Chients Errants
    08. Colabo On Aura Ta Peau
    09. L’ancien
    10. Recherché Mort Ou Vif
    11. Trop Bonne Trop Conne
    12. Voilà Jo Dalton
    13. DJ MCB
    14. Un Corazon (ft. DOS)
    15. To O Na (ft. Vakero & DOS)
    16. Ke Lo Ke (ft. Ruzzo & DOS)
    17. Baby Boy (ft. DOS)
    18. Ll N’y A Plus Personne (ft. DJ MCB & SWC)
    19. Every Day I’m Hustler (ft. SWC)
    20. Outro by DJ MCB


    Nerfs à vif (2005)

    01. Intro (DJ Poska)
    02. Recherché Mort Ou Vif
    03. Les Jo Et Les G (ft. Supa Lion & Baron G)
    04. Tarantino
    05. La Musique Gronde Dans Le Ghetto (La Brigade & Supa Lion)
    06. If Ya Down (Prime Essence)
    07. Esprit Libre (Prime Essence & Kristina)
    08. Pur Sang (IAM & Daddy Lord C)
    09. Je Viens Niquer Le Bizness (ADL & Bry)
    10. Le Hip Hop (A.R.O.N.)
    11. Debarquement (ft. IAM, Daddy Lord C, Karim Le Roi)
    12. Ryes (Prime Essence)
    13. Soirée Jet-Set
    14. Les Femmes De Paname (Supa Lion)
    15. Dolores (Makadam, Freeman, Roldan)
    16. Slowly Style (Slowly)
    17. Animal Dans Le Ghetto (Supa Lion, H Double L, Ismael)
    18. Face A Face (ft. Troy)
    19. Debarquement Remix (ft. IAM, Karim Le Roi, Supa Lion)
    20. Wesh Wesh (Baron G)
    21. Rien A Foutre (Black Skin)
    22. Je Suis Un Gangster

    FEATURES:
    2005: Prison Compilation – La zonz
    2006: Indipendenza Labels Compilation – Dallas Cartel
    2006: L.S Manimal „Generation Gangsta“ Album – Le savoir est une arme
    2007: Les Zakariens „132 MCs“ Mixtape – Jo Dalton
    2008: Cortex „Projet Gore“ Album – Street Credibilite
    2008: Cramé Soundtrack – Champion
    2008: Assos 2 Dingos „T’as L’bonjour De La Rue“ Album – Charge A Bloc
    2008: Flya „Top Depart“ Mixtape – La Familia (ft. Heithem)
    2010: Baron G „Noble Gangster“ Album – Trop d’honneur pour fuir
    2011: Kizito „Fini la mascarade“ Mixtape – Tu Reconnais Les Vrais
    2013: Kolonel 94 „Les 12 Coups De Minuit“ Album – Le cœur + la mentale (ft. Mani-kongo)
    2013: Flya „Top Depart Vol.2“ Mixtape – La Familia
    2013: Apocaliptik „Irreversible“ Album – Un état d’esprit (ft. V.A.)

    Comments are closed.