Jango Jack

  • BANLIEUE: Savigny
  • CREW: Facteur X
  • LABEL: Feenix


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Jango Jack wird in Lyon, als Sohn kamerunischer Einwanderer, geboren und wächst später im Pariser Banlieue von Savigny (91) auf. Vor allem Live macht er sich Ende der 90er Jahre einen Namen als exzellenter R’n’B Sänger, er signt beim aufstrebenden Indi Nouvelle Donne und ist 2001 gleich mit drei Tracks auf deren Compilation vertreten. Noch im selben Jahr gründet er mit seinen Label Kollegen Kamnouze & Ol Kainry die Gruppe Facteur X und released mit dieser 2002 ein erstes und vergoldetes Album. Nicht zuletzt die Single „Boom Boom“, bei der Jango Jack im Mittelpunkt steht, stürmt die Charts. 2003 erscheint sein Solo Debüt „Neuf vies“ und 2004 legt er einen weiteren Longplayer mit Facteur X nach, dessen Singleauskoppelung „Pom Pom Pom“ wieder ein großer Hit wird, über 100.000 Mal über die Ladentheke geht und Jango Jack endgültig zu einem der erfolgreichsten Sänger des Landes macht.

Als Solo Artist arbeitet er in der Folgezeit mit namhaften Künstlern wie Kery James oder Lino zusammen und Ende 2006 veröffentlicht Jango Jack eine neue Single mit Facteur X. In den kommenden zwei Jahren liefert er die Hooklines für Artists wie Kamelancien ab und 2009 released Jango Jack, in Zusammenarbeit mit DJ Myst, das Mixtape „Ecoute ca“. Zusammen mit Facteur X Partner Ol Kainry produziert er darauf hin das Album „Soyons fous“, welches 2011 in die Läden kommt. Nach weiteren Features im Jahr 2012 verwirklicht er im Frühjahr 2013 eine neue EP.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Jango Jack EP (2013)

amazon_mp3_logo
01. Dr. Jango
02. Fleur De Peau
03. Pepita
04. Rendez-Vous
05. Venus


Soyons fous (2011)

amazon_mp3_logo
01. Q’on m’intronise
02. Champagnons
03. Je puise mes forces
04. 2 fraises
05. Soyons fous
06. A la recherche du bonheur
07. Jango Jack a dit
08. Pimp my Ride
09. Sachez le (ft. Tito Prince, Dany Dan & Youssoupha)
10. Elle
11. Superman noir
12. Aux portes de l’espoir
13. Au-dessus des montagnes


Ecoute ca (2009)


01. 2 Fraises
02. Tout Ce Qu’il Me Reste (ft. Drake)
03. Dr. Jango
04. Fleur De Peau
05. On M’a Dit
06. Seul
07. My Light (ft. Ol Kainry)
08. La Petite Bombe
09. Sms Girl
10. Vas Y Danse
11. T’emmener
12. Rendez Vous
13. Pepita (ft. Kamnouze & Ol Kainry)
14. Bling Bling Son
15. Venus
16. Mr. Richman
17. Lui Ou Non
18. 1 ere Option (ft. Valerie Delgado, Nelly Stanislas & Abyss)


Neuf vies (2003)

amazon_mp3_logo
01. La Plume a La Main
02. Trop De Demeles
03. Petit Boy
04. Neuf Vies
05. Boom Boom
06. La Prison D’un Homme
07. Family (ft. Facteur X)
08. Fiesta Forever
09. Money
10. Eleve Toi
11. Strip Tease
12. Out Baby
13. Sur Un Banc
14. Quartiers Chauds
15. Danger
16. L’alcool
17. Les Meufs Des Autres
18. Laisse Couler Tes Larmes
19. Plus D’une Barre (Outro)

FEATURES:
2001: Yamakasi Soundtrack – Miaou (ft. Ol Kainry)
2001: Nouvelle Donne Collector 2 Compilation – Sens le son, L’horloge du temps, Ca sent la sueur
2002: Niroshima 2 Compilation – Ma rage (ft. Vensty), Mouvement Perpetuelle
2002: Album „Entretien avec un empire“ mit Facteur X
2002: Cut Killer „1 Son 2 rue“ Mixtape – Boom Boom
2002: La Meute „Le son qui…“ Mixtape – Il Faut Qu’Ils Payent
2003: Doudou Masta „Mastamorphoze“ Album – Nick le benef
2003: Ol Kainry „Au delà des apparences“ Album – Lady, Miaou
2003: Kamnouze „Entends mes images“ Album – Promise (ft. Diam’s)
2004: Jewel „Lauviah“ Album – Dis moi oui ou non
2004: RRRrrr!!! Compilation – Grrr (ft. Kamnouze), Dix mots (ft. Ol Kainry)
2004: DJ Goldfingers „Des 2 Cotes“ Album – Chante pour moi (ft. Toy & Cheb Hassen)
2004: Layone „Un monde meilleur“ Album – Le riche et le pauvre
2004: Ol Kainry „Les Chemins de la dignité“ Album – Une soiree sans fin
2004: Kery James „Savoir et Vivre ensemble“ Compilation – Releve La Tete (ft. V.A.)
2004: Triptik „TR-303“ Album – H.I.P.H.O.P (ft. Dany Dan)
2004: Album „Le bon, la brute et le truand“ mit Facteur X
2004: Liberte D’expression 2 Compilation – Met Le Paquet (ft. Ol Kainry)
2004: Antilop Sa „L’encre en guise de larmes“ Album – L’ete sera chaud
2005: Lino „Paradis Assassine“ Album – Braque Les Spots
2005: Philémon „L’Origin’Old Story“ Album – Seul au mic
2005: Prince D’Arabee Premier Album – Aywa
2005: Tolerance Zero Compilation – Jeune Du Ghetto (ft. Antilop Sa & Raiss)
2005: The Basement Compilation – Baby Girl (ft. Slum Village)
2006: Grödash „Illegal Muzik“ Album – Parti de rien
2006: Puissance Rap Compilation – Sens le son (ft. Antilop Sa)
2006: Nessbeal „La mélodie des briques“ Album – La mélodie des briques
2007: Smoker „La roue tourne“ Album – Souvenirs
2007: Ol Kainry „Demolition Man“ Album – Ma light
2007: Woulio „Nouvelle génération“ Album – Wouilo Oh
2007: Layone „Les écrits restent“ Album – Le riche et le pauvre
2009: Kamnouze „Sensations Suprêmes“ Album – Juste nous 2
2009: Kamelancien „Le 2ème frisson de la vérité“ Album – T’étais Ou? Remix (ft. V.A.)
2010: Smoker „Di(x)scography“ Album – Souvenirs
2012: Poison „Il est revenu“ Album – Dimanche Soir
2012: Tibshow „Chroniques D’un Autodidacte“ Album – Genre De Meuf
2013: Grödash „Creme 2 la Creme“ Mixtape – Parti De Rien
2013: Ol Kainry „Dyfrey“ Album – Qui tu connais…(ft. Dany Dan & Nekfeu)
2013: Lord Kossity „Fully Loaded 2.5“ Album – Le sommet
2016: Kamnouze „OSNS“ Album – Intouchables (ft. Ol Kainry)
2016: Ol Kainry „Superman Noir“ Mixtape – Chicken luv, Tchikibaba (ft. Kamnouze)

Comments are closed.