James Delleck

    • BANLIEUE: Vitry
    • CREW: Gravité Zéro
    • LABEL: Tôt ou tard


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    James Delleck wird 1974 im Banlieue von Vitry (94) geboren und tritt gegen Ende der 80er Jahre als Breaker in die Hip Hop Szene ein. Seine ersten Gehversuche als Rapper unternimmt er innerhalb der Crew La Horde. Im Laufe der Jahre wird James Delleck neben Rap auch immer mehr von Elektro und Drum’n’Bass beeinflusst und 2000 fusioniert er all diese Stile, zusammen mit Artists wie La Caution oder TTC, auf dem Mixtape „L’Antre de la Folie“. Auch als Produzent wagt er viele Experimente, was 2002 die EP „Acouphène“ zur Folge hat. Zu dieser Zeit prägt er den Begriff des Hip Hop Elektro, der von Miles Davis bis Björk von unendlich vielen Stilen beeinflusst ist. 2003 gründet er mit seinem Freund Deufré Le Jouage die Crew Gravité Zéro und released noch im selben Jahr die EP „Infini“ und das Album „Gravité Zéro“.

    Außerdem schliesst er sich dem von TTC Mitglied Teki Latex begründeten Kollektiv „L’atelier“ an und realisiert mit diesem den Longplayer „Buffet des anciens élèves“. 2005 veröffentlicht er mit Gravité Zéro ein zweites Album namens „RMX“, auf dem sein Partner und er, in Zusammenarbeit mit führenden Elektro Artists, Remixe ihrer Tracks präsentieren. 2006 bewegt sich James Delleck wieder mehr auf den Hip Hop zu und nimmt, zusammen mit unter anderem Fuzati vom Klub des Loosers, am Projekt des „Le Klub des 7“ teil. Im Herbst 2007 will er es endgültig wieder als Rapper wissen und released nach zahlreichen Kollabo Projekten sein Solo Debüt „Le cri du papillon“. 2009 setzt er sich erneut mit seinen Kollegen vom Klub des 7 zusammen und realisiert mit diesen ein weiteres Album. Sein zweiter Longplayer als Solo Künstler folgt mit „L’Impoli“ im Jahr 2011. Ende 2012, fast sieben Jahre nach dem letzen Projekt mit seiner Crew, veröffentlicht er mit Gravité Zéro die EP „Bestiols“.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Gravité Zéro – Bestiols (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Bestiols
    02. Humain Quantic
    03. Alf VS E.T.
    04. Pixel Puppet
    05. G. Zone


    L’Impoli (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. Ta Gueule
    02. T’as Pas D’papa
    03. De Quoi Tu Te Plains
    04. Oui Mais…
    05. Dieu Est Un Chanteur De Pop (ft. Dieu)
    06. S’enterrer Vivant
    07. Totem Et Tabou
    08. Beau Parleur
    09. Dans Ma Tête
    10. Le Jardin
    11. Nombreux
    12. Petit Demon
    13. Lapin Carnivore


    Le cri du papillon (2007)

    amazon_mp3_logo
    01. Chrysalide
    02. Chaman
    03. Le profil psychologique
    04. Le réverbère
    05. Gérard de Roubaix
    06. L’amour
    07. L’étranger
    08. 15 ans
    09. La carotte sauvage
    10. Le titty twister
    11. Sonate pour une gouttelette
    12. Personne
    13. Ainsi soit-il
    14. J’ai appris


    Gravité Zéro – RMX (2005)

    amazon_mp3_logo
    01. Dust mit lost in space (ft. Dust)
    02. Progeria Solaire
    03. Infini
    04. Plein d’étoiles
    05. Trou Noir
    06. 4ième type
    07. Anti Matière
    08. 3801
    09. Hall 9000
    10. Galactica
    11. Planet
    12. La Feuille


    Gravité Zéro (2003)

    amazon_mp3_logo
    01. Messe pour le temps futur
    02. Infini
    03. Hal 9000
    04. Progeria solaire
    05. Apesanteur
    06. Galactica
    07. Dj 3ème type
    08. Trou noir
    09. 3801
    10. Star child
    11. No-futur (ft. Fuzati)
    12. Post-biologik
    13. Plein d’étoiles
    14. Antimatière (ft. Hi-Tekk & Buck 65)
    15. Planète
    16. Au commencement


    Gravité Zéro – Infini (2003)

    01. The Message
    02. Infini
    03. Trou Noir (ft. Buck 65 & Hi Tekk)
    04. Progeria Solaire
    05. Infini V88
    06. Infini (instru)
    07. Trou Noir (instru)
    08. Progeria Solaire (instru)


    Acouphène (2002)

    01. Intro
    02. Mais c’est qui ?
    03. C’est „In“
    04. Hutch 70
    05. Radio Libre
    06. C’est „In“ (Hip Hop Version)
    07. La Bulle
    08. Antechrist
    09. Aére
    10. Le Sourire
    11. Outrolynchienn


    L’Antre De La Folie (2000)

    Face A:
    01. L’Intro (Flash Gordon)
    02. L’Antre de la Folie (James Delleck & L’Armée Des 12 Singes)
    03. WessydeG’s (James Delleck, Safear & Cuizinier)
    04. L’interlude de Vadim (DJ Vadim)
    05. Tradition-Destruction (Teki Latex, Pijall & P-Nut Butterfly)
    06. Kroniker Style (D’Oz & Uzer)
    07. Georges Brassens par Cyanure (Cyanure)
    08. Impro Cassoulet (Cyanure)
    09. Indomptables (La Caution, Safear & Tido)
    10. Openmicfreestylesessionimpro (Kalach, Sheryo, TTC & D’Oz)
    11. La fin du Monde (MC Mouloud)
    12. Foliemère (Dyslexie & Tido)
    13. La génèse de Tallys (James Delleck)
    14. Hey! Parano (Sandokwan)
    15. Quand y a Delleck…(James Delleck)
    16. Maestro (Mr Dtone)
    17. Sex, mensonge et jeux vidéos (Teki Latex & Flash Gordon)

    Face B:
    01. On aime rire et chanter (Brok, Chnok & Roger Pouly)
    02. Beat Box freestyle 1 prise (Killa Kela)
    03. Sanity Dismissed (Koast)
    04. La barre de fer (Psychotron)
    05. Stereodeep (Nikkfurie)
    06. Hymne (Klub des Loosers)
    07. Demonstration(s) (6000 R)
    08. C’est „in“ (James Delleck)
    09. La carotte bleue (Yogi & Lapin)
    10. Y en a pas 36 (Rockin‘ Squat)
    11. Titi perigoflow (Deniaud Paname)
    12. On est tous fous! (Dabaaz)
    13. La momie ou la malédiction du sarcophage (Teki Latex, P-Nut Butterfly, John Banzai & DJ Wamba)
    14. U.F.O. (James Delleck, Deufré Le Jouage & Super Micro)
    15. Tiers-Monde galaxie (La Caution)

    FEATURES:
    1999: Dontcha „Les Bords du Fleuve“ Album – Confession
    2002: TTC „Ceci n`est pas un disque“ Album – Soudaine montée d’adrénaline dans l’éloge
    2003: Album „Buffet des anciens élèves“ mit L’atelier
    2006: Album „Le Klub des 7“ mit Le Klub des 7
    2009: Album „La Classe De Musique“ mit Le Klub des 7

    Comments are closed.