Intouchable

  • BANLIEUE: Choisy-Le-Roi
  • MEMBER: Dry & Demon One
  • LABEL: Hostile


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
1990 beginnen die beiden Freunde Demon One (Hakim Sid, geboren 1976) und M.S. (Mansa Konate) gemeinsam als Rapper aktiv zu werden. Aber erst zwei Jahre später lassen sie sich einen Crew Namen einfallen und so wird Intouchable geboren. 1993 verstärkt sich die Crew mit Dry (Landri Delica, geboren 1977) und dem Tänzer Montana (Lancinet Toure) um zwei weitere Mitglieder. 1996 schliesst sich Intouchable dem Kollektiv der Mafia K’1 Fry an und mit diesem veröffentlichen sie 1997 eine erste EP. Im selben Jahr schliesst sich mit Mamad (Mamoudou Doucouré) ein weiterer MC den Jungs von Intouchable an und so zählt die Gruppe zu dieser Zeit fünf Mitglieder. Doch die Anzahl schrumpft in den nächsten zwei Jahren auf tragische Weise, denn nachdem 1998 Gründungsmitglied M.S. die Crew verlässt, verstirbt Tänzer Montana 1999 nach sechs Jahren Bandzugehörigkeit. Als im Jahr 2000 mit „Les Points sur Les I“ das Debüt Album von Intouchable erscheint, besteht die Gruppe demnach nur noch aus Demon One, Dry und Mamad. 2001 legt das Trio mit der EP „I have a dream“ einen weiteren Release nach. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den Rappern aus Choisy (94) und noch vor dem zweiten und so erfolgreichen Mafia K’1 Fry Album „La cerise sur le ghetto“, verstirbt Anfang 2003 mit Mamad bereits das zweite Mitglied von Intouchable.

Als 2004 mit Kimbakou Kassomaach ein weiterer MC den Tod findet, der kurz vor seinem Debüt als Mitglied der Crew stand, dichten viele Beobachter Intouchable schon einen Fluch an. Nach all den menschlichen Tragödien zeigen Demon One & Dry 2005, erst mit einem Best Of Mixtape und schliesslich mit ihrem zweiten Album „La vie de rêve“, dass sie nicht tot zu kriegen sind. Ein Jahr später ist das Duo als Feature auf dem „Ouest Side“ Album von Superstar Booba vertreten und damit endgültig an der Spitze des Games angekommen. Selbstverständlich trägt Intouchable 2007 seinen Teil zum Erfolg des dritten Mafia K’1 Fry Albums bei und nur wenige Monate später released Demon One mit „Mon Rap“ den ersten Solo Joint eines Intouchable Mitgliedes. Auf diesen folgt Anfang 2008 sein erfolgreiches Debüt Album „Démons et merveilles“ und ebenfalls Dry veröffentlicht 2009 sein Erstlingswerk. Auch in Zukunft widmet sich das Duo Infernale von Intouchable mehr den Solo Projekten und so landet Dry 2012 bzw. 2013 mit seinen beiden Alben „Tôt Ou Tard“ sowie „Maintenant ou jamais“ jeweils in den Top 20 der Charts.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

La vie de rêve (2005)

amazon_mp3_logo
01. Intouchable (ft. Matt Houston)
02. Joue pas avec la bouffe
03. Interlude
04. Reconnaissable
05. Vie d’enfer
06. Serre les dents
07. Honneur aux dames (ft. Diam`s)
08. Ma nature
09. Dream team (ft. 113)
10. La famille (ft. Gom & Orti)
11. President
12. Hors-piste
13. Starting bloc (ft. Karlito)
14. La douleur (ft. Natty)
15. J’ai plus d’encre (ft. Maryam)
16. La gagne (ft. Tonton David)
17. Clic pas
18. Ennemi public (ft. Kimbac & Liberty)
19. Terminus


Original Mixtape (2005)

01. Intro
02. Les points sur les I
03. Qui ca
04. P.S.G 1
05. Demonstrationt
06. En soiree
07. 94.fm
08. Manimal
09. Show bizness
10. Intouchable Click
11. Rap local
12. L’ennemie public
13. L’amour
14. Je ne dors plus
15. A vive allure
16. Interlude
17. Observe
18. Il est bien temps
19. La vie de mec de la cite
20. Les raison du crime
21. I have dream
22. Hold up
23. La hass
24. Pour ceux
25. C.B.R
26. En bas des tours
27. Lymbirinte
28. P.S.G 2
29. P.S.G 2
30. Warriorz
31. Sa fait plezir
32. Une histoire
33. La cerise sur le guetto
34. Baise
35. K’1 Fry dont sleep
36. Hors piste


I have a dream (2001)

amazon_mp3_logo
01. Jaloux
02. Have a Dream
03. Je ne dors plus
04. En soiree
05. 94 FM (ft. Mafia K’1 Fry)


Les Points sur Les I (2000)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Demonstration
03. Les Points Sur Les I (remix)
04. J’observe
05. Kidnapping (ft. 113)
06. La releve
07. Il est bien temps (ft. Karlito & Manu Key)
08. Qui ca ?
09. Intouchable Click (remix)
10. 94 F.M. (ft. Mafia K’1 Fry)
11. Je ne dors plus
12. Hommage Las Montana
13. L’avis des mecs decides
14. A l’ancienne (Boss One & Rohff)
15. Champion

FEATURES:
1997: EP „Les liens sacres“ mit der Mafia K’1 Fry
1998: Nouvelle Donne Compilation – La voie que j’ai donnée a ma vie (ft. Ideal J & 113)
1999: Album „Légendaire“ mit der Mafia K’1 Fry
1999: Rohff „Le Code de l’honneur“ Album – Manimal (ft. Karlito)
2000: 113 „Les princes de la ville“ Album – Hold up
2000: Manu Key „94 Ghetto“ Mixtape – Intouchable Click, Freestyle
2001: Manu Key „Manuscrit“ Album – A vive allure
2001: Oxmo Puccino „L’Amour est mort“ Album – Les Raisons Du Crime
2001: Vitry Club Compilation – Rap local (ft. OGB)
2002: PSG Vol.1 Compilation – Freestyle
2003: Kertra „Le Labyrinthe 2“ Album – Le labyrinthe 2 (ft. V.A.)
2003: Album „La cerise sur le ghetto“ mit der Mafia K’1 Fry
2003: Taxi 3 Soundtrack – Trouble (ft. OGB)
2004: Alibi Montana „1260 Jours“ Album – Le Son Du Ghetto
2004: Sexion D’Assaut „La Maxi Depouille“ Mixtape – Interdit En Radio
2004: Banlieue 13 Soundtrack – Warrioz (ft. Rohff)
2004: OGB „La fierté des nôtres“ Album – Ca Fait Plaisir
2004: Street Lourd Hall Stars Compilation – La Hass (ft. Rohff & Kamelancien)
2005: Hostile Superstars Compilation – La gagne
2005: Rap Performance Compilation – Rap Haute Performance
2006: Kamelancien „Ghettographie“ Mixtape – La hass
2006: Indipendenza Labels Compilation – Mafia K’1Fry (ft. Dawala & Gooki)
2006: Seven „Mode de vie etrange“ Album – Ca Fout L’seum
2006: La France Hardcore Compilation – Les Points Sur Les I
2006: Wati B „Street Couleur“ Compilation – Trop vite (ft. Natty), Amène tes oreilles (ft. Courti Nostra)
2006: Booba „Ouest Side“ Album – Au fond d’la classe
2006: Kontract Killer Compilation – La puissance vient du ghetto
2006: Hip Hop Fight Compilation – La niak
2006: Interdit en Radio Vol.2 Compilation – Interdit En Radio
2006: Hit 2 Rue Compilation – 94 Style (ft. Daomen)
2006: T’as ma parole Revolution Compilation – Ca fout le seum (ft. Seven)
2007: LMC Click „Représente ta rue Vol. 2“ Mixtape – Hymne à la racaille
2007: Block Party Compilation – Novembre 2005
2007: Sang Pleur „Block O.P.Ratoire“ Compilation – Block O.P.Ratoire (ft. Siko)
2007: Manu Key „Prolifique Vol.2“ Mixtape – Le Genre de mec
2007: Album „Jusqu’à la mort“ mit der Mafia K’1 Fry
2007: Mister You „Cocktail de rue“ Mixtape – A Domicile (ft. Marvin)
2007: Ghetto Truand & Accociés Compilation – Chant de bataille
2007: 19 grammes Compilation – Son Du Ghetto
2007: Paroles d’escrocs Compilation – Les vrais escrocs sont en costard (ft. V.A.)
2007: Premier Combat Compilation – La puissance vient du ghetto, Tout le monde à terre (ft. V.A.)
2008: L’s.Kadrille „Des roses et des flingues“ Album – T’as joué au con Part 2
2008: Nouvelle Donne – La Legende Compilation – La voie que j’ai donnée a ma vie (ft. Ideal J & 113)
2008: Hostile Hits Compilation – La gagne (ft. Tonton David)
2008: Gooki „Trop de choses à dire“ Album – Mon rap (ft. Dawala)
2009: Mister You „Arrete You si tu peux“ Album – Le guide de la debrouille
2009: Beli Blanco „Blanc“ Album – Enragés
2010: Mister You „Libere You Si Tu Peux“ Mixtape – A Domicile (ft. Marvin)
2011: Assoc 2 Malfrats „L’amour du danger“ Album – Pour Ceux Qui Ont Oubli?
2012: Mister You „MDR 2“ Mixtape – Monnaie Drogue Et Respect
2013: Liberty „A La Sueur De Mon Son“ Album – Vue sur la merde

Comments are closed.