Grand Corps Malade

  • BANLIEUE: Saint-Denis
  • LABEL: AZ


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Fabien Marsaud alias Grand Corps Malade wird 1977 im Pariser Banlieue von Saint-Denis (93) geboren und strebt als gefeierter Amateur lange Zeit eine Karriere als Profi Basketballer an. Doch nach einem Unfall im Jahr 1997, bei dem er sich einen Halswirbel bricht, ist nicht nur eine sportliche Laufbahn in weite Ferne gerückt, er bekommt sogar die niederschmetternde Diagnose, vielleicht nie wieder laufen zu können. Doch nach zwei Jahren harter Rehabilitation trotzt Grand Corps Malade seinem Schicksal und erlangt diese Fähigkeiten 1999 zurück. Er macht sein Diplom an der Uni, beginnt 2003 in der Pariser Poetry Slam Szene aktiv zu werden und gründet die Gruppe 129H. Schon 2004 ruft er die Poetry Slam Reihe „Slam’Alikoum“ ins Leben, formiert zeitgleich, mit seinen Freunden John Pucc’, Droopy & Techa sowie seinen Kollegen von 129H, das Kollektiv Le Cercle des Poètes sans Instru und wird in Windeseile zum Aushängeschild der landesweiten Spoken Word bzw. Poetry Slam Kultur. 2005 lernt er den Produzenten S Petit Nico kennen, der ihn überzeugt seine Texte auch musikalisch umzusetzen.

Für dieses Konzept holen die Beiden das Label AZ und damit Major Universal ins Boot und landen mit dem Ergebnis, dem Debüt Album von Grand Corps Malade, 2006 einen sensationellen Erfolg. Denn „Midi 20“ geht über 600.000 Mal über die Ladentheke und holt Anfang 2007, bei den renomierten Victoires de la musique, gleich zwei Awards. Was folgt ist eine ausgedehnte Tour mit ganzen 120 Terminen, bevor er 2008 mit „Enfant de la ville“ seinen zweiten Longplayer verwirklicht. Damit steigt Grand Corps Malade direkt auf Position 2 der Charts ein und ist auch in Belgien und der Schweiz in den Top 20 vertreten. Obwohl die Kultur des Rap Francais und die des Poetry Slam verwandt sind, hat er bis dato nur wenig Berührungspunkte mit der Hip Hop Szene, aber auch das ändert sich 2008, als er als Feature auf dem Album von Rapstar Kery James erscheint und der gemeinsame Song für großes Aufsehen sorgt. Nach dem Live Album „Live à la Cigale“ sowie einer neuen Single im Jahr 2009 veröffentlicht Grand Corps Malade 2010 sein drittes Album „3ème Temps“.

Damit klettert er nicht nur in Frankreich, sondern auch in Belgien in die Top 5 der Charts und auch in der Schweiz ist er erneut in den Top 20 angesiedelt. Fast zeitgleich leiht er seine Stimme u.a. der Figur Rictus im Kinofilm Toy Story 3 und Anfang 2011 kommt die letzte Singleauskoppelung aus seinem aktuellen Longplayer in die Läden. Danach widmet sich Grand Corps Malade wieder hauptsächlich der Bühne und reist in Sachen Poetry Slam durch die Republik. Im Winter 2013 released er mit „Funambule“ sein viertes Album und schafft damit erneut den Einstieg in die Top 5. Im Januar 2015 steht er mit seinem Song „#Jesuischarlie“ im Fokus der breiten Öffentlichkeit und beginnt kurz darauf mit der Produktion einer Compilation. Für diese holt er Künstler aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen in sein Studio und arbeitet unter anderem mit Chanson-Sänger Charles Aznavour, Rapper Lino oder Schauspieler Richard Bohringer zusammen. Das Ergebnis kommt mit „Il nous restera ça“ im Herbst 2015 in die Läden und damit steigt Grand Corps Malade auf Position 6 der Charts ein.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Plan B (2018)

amazon_mp3_logo
01. PLAN B
02. Acouphènes
03. Au feu rouge
04. Tu peux déjà
05. Poker
06. La syllabe au rebond
07. J’suis pas rentré
08. Charades
09. Dimanche soir
10. 1000 vies
11. Le langage du corps
12. Patrick
13. Ensemble
14. Issam
15. Espoir Adapté

Il nous restera ça (2015)
grand_corps_malade_il_nous_restera_ca
amazon_mp3_logo
01. L’heure des poètes (Grand Corps Malade)
02. Ta batterie (Renaud)
03. La résiliation (Ben Mazué)
04. Quand nous aurons cent ans (Jeanne Cherhal)
05. Intro „Ecrire“ (Grand Corps Malade)
06. Ecrire (Charles Aznavour)
07. Cinéma pour aveugles (Lino)
08. Interlude „Spectacle vivant“ (Grand Corps Malade)
09. Les années lumières (Fred Pellerin)
10. Pocahontas (Grand Corps Malade)
11. Le temps des tachyons (Hubert-Félix Thiéfaine)
12. Nos mots (Luciole)
13. Le banc (Grand Corps Malade)
14. Bleuette (Richard Bohringer)
15. L’ours blanc (Erik Orsenna)
16. Il nous restera ça (Grand Corps Malade)


Funambule (2013)
Grand Coprs Malade - Funambule
amazon_mp3_logo
01. Au théâtre
02. J’ai mis des mots
03. Le manège
04. Te manquer (ft. Sandra Nkaké)
05. Funambule
06. Les lignes de la main
07. Pause
08. Le bout du tunnel
09. La traversée (ft. Francis Cabrel)
10. Les 5 sens
11. Course contre la honte (ft. Richard Bohringer)
12. Tant que les gens font l’amour
13. Dans les vagues


3ème temps (2011)

amazon_mp3_logo
01. 1er janvier 2010
02. Définitivement
03. À l’école de la vie
04. Roméo Kiffe Juliette
05. Eduçation nationale
06. J’attends
07. Tu es donc j’apprends (ft. Charles Aznavour)
08. Un verbe
09. Rachid Taxi
10. Jour de doute
11. Bulletin météo
12. À Montréal
13. Nos absents
14. L’heure d’été (ft. Elise Oudin-Gilles)
15. Inch‘ Allah (ft. Reda Taliani)
16. Mai 2012


Live à la Cigale (2009)

CD 1:
01. Enfant de la ville
02. J’écris à l’oral
03. Pères et mères
04. Saint-Denis
05. Midi 20
06. Le blues de l’instituteur
07. 6ème sens
08. Je viens de là
09. Les voyages en train
10. Freestyle
11. Comme une évidence

CD 2:
01. L’appartement
02. Éduçation nationale
03. J’ai pas les mots
04. La nuit
05. L’ombre et la lumière (ft. Calogero)
06. Underground
07. 4 saisons
08. Mental
09. Ma tête, mon coeur
10. Du côté chance


Enfant De La Ville (2008)

amazon_mp3_logo
01. Mental
02. Je Viens De Là
03. Comme Une Evidence
04. 4 Saisons
05. Pères Et Mères
06. A La Recherche
07. Le Blues De L’Instituteur
08. Rétroviseur
09. J’Ecris A L’Oral
10. Enfant De La Ville
11. La Nuit
12. J’Ai Pas Les Mots
13. Avec Eux
14. Underground
15. L’Appartement
16. Du Côté Chance
17. Changer Le Temps (ft. Sophia Malou & Loubaki Loussalat)
18. En Vers Et Contre Tout


Midi 20 (2006)

amazon_mp3_logo
01. Le Jour Se Lève
02. Saint-Denis
03. Je Dors Sur Mes 2 Oreilles
04. Midi 20
05. Ca Peut Chémar (ft. John Pucc’Chocolat)
06. 6ème Sens
07. Je connaissais pas Paris le matin
08. Chercheur De Phases
09. Parole Du Bout Du Monde (ft. Rouda)
10. Attentat Verbal
11. Les Voyages En Train
12. J’ai Oublié
13. Vu De Ma Fenêtre
14. Rencontres
15. Ma Tête, Mon Coeur
16. Toucher L’instant

FEATURES:
2008: Kery James „À l’ombre du show business“ Album – Je M’écris (ft. Zaho)
2009: Punchline Street Beat Show Compilation – La Peau Sur Les Mots (ft. DJ Moh’h & DJ Fans-T)

Comments are closed.