Frédo

    • BANLIEUE: 95
    • CREW: La Brigade
    • LABEL: Cen Safaraa

    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Die Karriere des Allround Talents Frédo beginnt 1989 in der Gruppe „Drop the lyrics“. Der Rapper & Beatmaker aus dem 95ten Département von Paris verlässt diese Crew allerdings 1994 und schliesst sich ein Jahr später, zusammen mit seinem Weggefährten Le K.Fear, La Brigade an. 1996 gelingt ihm mit der zweiten Single seiner Crew der landesweite Durchbruch. Noch vor dem erfolgreichen La Brigade Debüt Album von 1999, welches über Major Universal erscheinen wird, outet sich Frédo 1998 als exzellenter Talent Scout. Denn er sichtet und fördert Rapper wie Diomay und bringt ihre Karriere in Gang. 1999 zeigt er auf der legendären Premiere Classe Compilation, zusammen mit Le K.Fear, erstmals seine Solo Ambitionen und 2001 released er mit La Brigade deren zweites Album, für welches Frédo auch als Producer in Erscheinung tritt. 2002 gründet er mit „Maat ça video“ seine eigene Filmproduktionsfirma und realisiert 2003, wie so oft gemeinsam mit Le K.Fear, den Film „Le Cercle de la haine“. 2004 und 2005 setzt Frédo Videoclips für Artists wie Alpha 5.20 um und released mit La Brigade sowohl ein neues Mixtape als auch ein neues Album. Im Frühjahr 2007 tritt Frédo endgültig aus dem Schatten seiner Crew und veröffentlicht, gemeinsam mit Le K.Fear, das Doppel (Street) Album „Cours de rattrapage“, welches neben einem Best Of Katalog auch viele neue Songs in der Trackliste führt. Doch nachdem die entsprechenden Videosingles u.a. in New York abgedreht sind, zieht sich Frédo komplett als MC zurück und widmet sich nur noch der Arbeit hinter den Kulissen.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Cours de rattrapage (2007)

    amazon_mp3_logo
    CD 1:
    01. Entree
    02. Cours de ratrappage
    03. Appelles les pompiers (ft. Fefe)
    04. Content (ft. Stephan Filey)
    05. Parcours
    06. Hop hop (ft. Stephan Filey)
    07. Layone (Interlude)
    08. Les freres et soeurs
    09. Quand ya kaf dans l’coin
    10. Alpha 5.20 (Interlude)
    11. Pas des gangsters
    12. Keep it thoro
    13. 10 black commandments
    14. Diomay (Interlude)

    CD 2:
    01. Intro (ft. DJ Leust)
    02. Liberez
    03. Qu’est ce que tu peux faire (ft. Holocost)
    04. Freestyle
    05. Freestyle
    06. 1ère gauche (ft. Non Sens)
    07. Freestyle
    08. C’est pour ca qu’j’tapelles
    09. J’croyais en toi (ft. Matt)
    10. Juste pour s’éclater
    11. Freestyle (ft. Acid)
    12. Têtes brulées (ft. Layone)
    13. Rimes et gloire (ft. Layone)
    14. A quoi s’resume ma vie ?
    15. La pression
    16. Ca c’est le son (ft. Kputchino & K.libre)
    17. Aie, aie, aie ! (ft. Diomay & Ol Nada)
    18. Freestyle (ft. Non Sens)
    19. Rendez-vous (ft. Diomay)
    20. C’est quoi l’diez (ft. Sat, Casey, Ritmo)
    21. Jack S. (ft. Non Sens)
    22. 16 rimes (ft. Lunatic)
    23. La vie est une…

    FEATURES:
    1997: Mafia Trece „Cosa Nostra“ Album – Detour Vers Le Futur (ft. V.A.)
    1998: EP „Le marche noir“ mit La Brigade
    1999: Album „Le Testament“ mit La Brigade
    1999: Premiere Classe Compilation – C’est Quoi Le Diese ? (ft. V.A.)
    2001: Layone „Je confirme“ EP – Il faut rester calme (ft. Le K.Fear), Ne orphelin (ft. Le K.Fear)
    2001: Album „Il etait une fois“ mit La Brigade
    2001: Neochrome 2001 Compilation – Djobi-Djoba (ft. Loko & Diomay)
    2003: Soundtrack „Le cercle de la haine“ mit La Brigade
    2004: Jewel „Lauviah“ Album – Interlude mes soirees (ft. Le K.Fear)
    2004: Layone „Un monde meilleur“ Album – Mauvais delires (ft. Le K.Fear)
    2005: Mixtape „Rapocalypse Vol.1“ mit La Brigade
    2005: Album „Un Esprit Libre Ne Meurt Jamais“ mit La Brigade
    2006: Diomay „Street Credibilité“ Album – Again (ft. Le K.Fear)

    Comments are closed.