Faya D

  • BANLIEUE: Sarcelles
  • LABEL: Indi

amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Faya D’s Karriere startet 1996 mit einem Beitrag auf dem Le Vrai Hip Hop Sampler, einer der ersten erfolgreichen Rap Compilations in Frankreich. Obwohl der Dancehall Artist aus Sarcelles (95) dadurch schnelle viele Fans findet, bleibt er bis zur Jahrtausendwende relativ unauffällig. Erst mit dem Jahr 2000 steigt sein Ouput wieder an und Faya D erscheint auf so erfolreichen Compilations wie dem zweiten Premiere Classe Sampler. 2004 kommt mit der Single “Exodus” sein erster Release in die Läden und dieser bringt ihm direkt einen Deal bei Major Warner Music ein. Über diesen veröffentlicht Faya D 2005 sein Debüt Album “Dingostyle”. Dieses erobert nicht nur die Herzen der französischen Dancehall Gemeinde, sondern entert auch die Charts. Trotzdem gehen Faya und die Majorindustrie danach wieder getrennte Wege. Durch unzählige Shows und einige neue Videosingles, wie zuletzt 2010, bleibt Faya D zwar immer präsent, auf einen neuen Release warten viele lange Zeit aber vergeblich.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Relovution (2017)

amazon_mp3_logo
01. Mon Sound
02. So Sweet
03. Maman Roots
04. Brève évasion (ft. Naj)
05. Favela chic (ft. Stalin Cuevas)
06. Glisse ton 06
07. Ma Life
08. Jour d’orages
09. Hit Me with Music
10. Tombée du ciel
11. Tombée du zion
12. Tour du monde
13. Gong Lion


Dingostyle (2005)

amazon_mp3_logo
01. J’atteris
02. Club mix
03. À quel prix ?
04. Dance hall night (ft. Les Sales Gosses)
05. Toujours plus dingue
06. Baggy love (ft. Leila Rami)
07. Chacun son camp
08. Ce qu’il te faut
09. Une mere au parloir
10. Elle a trop de style
11. Mauvaises graines (ft. Kybla)
12. Retour de flammes (ft. Neg’Marrons)
13. Mix up
14. Nouvelle saison (ft. Princess Anies, Mic Fury, Pit Baccardi, Ol’Kainry, Cercle Vicieux)
15. Intro Ma derniere lettre
16. Ma derniere lettre

FEATURES:
1996: Le Vrai Hip Hop Compilation – Le vrai Hip Hop (ft. Cercle Vicieux)
1998: 2 Squatt “Ce que je vis, ce que je vois” Album – Recidivistes au mic (ft. OGB & 113)
2000: L’Hip Hopee Compilation – Poulaillers Song
2001: Janik “Combines” Compilation – La guerre (ft. Jacky Brown & Driss)
2001: Premiere Classe 2 Compilation – Designe Pour Mourir (ft. Philo)
2002: Pit Baccardi “Le poids des maux” Album – J’en Veux Au Monde Remix (ft. Tandem & L’s.Kadrille)
2002: Tony Truand “Flexible comme le roseau” Album – Mythos nyto
2002: Samourais Soundtrack – Geisha
2003: Neg’Marrons “Héritage” Album – Pyromane
2004: Dis l’heure 2 Ragga Dancehall Compilation – Ki ca (ft. Les Sales Gosses & Irie)
2005: Jacky Brown “and the Family” Mixtape – Mets toi dans l’ambiance
2006: Princess Aniès “Ma Petite Histoire” Mixtape – Nouvelle Saison (ft. Ol Kainry)
2008: Neg’Marrons “Les Liens sacrés” Album – La musique est un cri
2008: Département 95 Compilation – 95 c’est nous (ft. Desto)
2012: Antidote V-1.0 Compilation -Arretez De Rapper (ft. Yoka)
2012: Tinot Vendetta “Black” Album – Illumination (ft. Alibi Montana)

Comments are closed.