Effi Ello

    • BANLIEUE: Mantes-la-Jolie
    • LABEL: Planet Records


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    1995 wird die Pariser Szene erstmals auf Effi Ello aufmerksam, als er bei einem Konzert von 2Bal 2Neg Support Act ist. Durch diesen Auftritt bekommt er die Chance zu einigen Underground Mixtape Teilnahmen und schlägt damit endgültig eine Laufbahn als Rapper ein. Aber erst im Jahr 2001 feiert er auf dem Album seines Freundes Weedy seinen ersten größeren Output. In den kommenden Jahren tritt Effi Ello immer wieder an der Seite von Weedy und dessen Crew Expression Direkt in Erscheinung, aber erst ein Radioauftritt im Jahr 2003 rückt seine Person näher ans Rampenlicht. Denn bei diesem lässt er Freestyles vom Stapel, die ihm in Zukunft unzählige Einladungen für Shows bzw. Battles einbringen und machen den mehrfachen Finalisten von Contests wie „Hip Hop Starz“ landesweit bekannt. 2006 gründet der Mann aus Mantes-la-Jolie (78) sowohl das Beatmaker Kollektiv „Last Beat Muzik“ als auch das Label Planet Records und verhilft damit einigen Talenten seines Viertels zu ersten Releases. 2008 dropt Effi Ello mit „L’effet de goupe“ seine erste Single und 2009 veröffentlicht er sein spätes Debüt „Entretien avec un MC“. Danach promotet er in erster Linie Nachwuchs Künstler seines Labels, bevor er Anfang 2012 mit einer neuen Videosingle sein zweites Album ankündigt. Dieses lässt allerdings noch länger auf sich warten und erscheint mit „La Vraie Vie“ schließlich im Frühjahr 2014.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    La Vraie Vie (2014)
    effi_ello_la_vraie_vie
    amazon_mp3_logo
    01. CPLC
    02. Luffy
    03. La Fete Est Fini
    04. Jupiter Et Venus
    05. Leger
    06. Nostradamus (ft. Kinio)
    07. Lulu
    08. Parloir (ft. 13K)
    09. Excuse Moi Miss (ft. Flory Lancaster)
    10. Rebellote (ft. La Comera)
    11. Magasin 500
    12. Olef (ft. Gro, Gys, Hillkiss, Doumama And BPJ)
    13. La Vraie Vie


    Entretien avec un MC (2009)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro (ft. La Cage.Fr)
    02. Super Fort (ft. Flory Lancaster)
    03. Come Back
    04. Accroc Du Micro
    05. Le Chant Des Frigos Vides
    06. Deux Grecs (Interlude)
    07. 2spee (ft. Rim-K)
    08. L’effet De Groupe
    09. 10 Ans D’avance
    10. Madame La Rue
    11. Nesby (ft. Poison)
    12. Magalie Part.1 (Interlude)
    13. Fillette
    14. Viens (ft. Damian Marques)
    15. Billets
    16. 20 000 Lieus Sous La Mêlee
    17. Plus Rien A Perdre
    18. Magalie Part.2 (Interlude)
    19. Le Son Des Yvelines (ft. Delta, Ghetto Youss, Nando, Toxik, Dst & Vicie)
    20. Demain
    21. Check Ca

    FEATURES:
    2001: Weedy „Guet-Apens 2“ Album – Les Huit Mercenaires
    2002: Expression Direkt „D.Termine“ Album – Lascar C’est Le Bordel
    2006: Poison „1ère Injection“ Mixtape – Money
    2007: Zone 78 Compilation – Mange mieux (ft. Wanted)
    2008: Merlin „Jet 7 Scarla Vol.1“ Mixtape – K.O.
    2008: Delta „L’art de la Guerre“ Album – 78 Millesime (ft. OF Gang)
    2008: Département 78 Compilation – Reforme (ft. Atim)
    2009: Wolf „999 Classic“ Album – Chasse A L’homme (ft. Nespounta)

    Comments are closed.