Doudou Masta

    • BANLIEUE: Vitry
    • CREW: Boogotop
    • LABEL: Dan Misik


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Mamadou Doumbia alias Doudou Masta kommt aus Vitry (94) und released bereits 1992, da ist er noch ein Teenager, das Album „Lyrics Explicites“ als Frontmann seiner damaligen Crew „Timide Et Sans Complexe“ (TSC). Die Mischung aus Ragga & Rap gepaart mit harten und sozialkritischen Lyrics ist zu dieser Zeit eine kleine Sensation und macht Doudou Masta landesweit bekannt. Etwa zur gleichen Zeit schliesst er sich außerdem dem Kollektiv Boogotop an. 1995 widmet Cut Killer sowohl Doudou’s Crew TSC als auch Boogotop ein Mixtape und darauf erscheint ebenfalls der erste Solo Track von ihm. Noch im selben Jahr kommt mit „Psychose“ der zweite Longplayer von Timide Et Sans Complexe in die Läden und macht Doudou mit seinen Kollegen zu gefeierten Underground Artists. Nach der Trennung von „TSC“ signt Doudou als Solo Artist bei Cut Killer’s Label Double H und erscheint z.B. auf dessen legendärem Show Album. 1998 dropt er seine erste Single „Trop loin“ und als Member von Boogotop bekommt er indirekt einen Deal bei Major Sony BMG. Das Debüt Album des Kollektivs erscheint ein Jahr später und die Rap / Raggae Mixtur auf „L’Antidote“ erntet viel Beifall.

    Im Jahr 2000 ist er u.a. beim von Cut Killer produzierten Soundtrack zum Film „La Squale“ dabei, 2002 erscheint seine zweite Single „Rien à dire“ und ein knappes Jahr später released Doudou Masta sein Debüt Album „Mastamorphoze“. In den kommenden Jahren wird es musikalisch etwas ruhiger um seine Person, was vornehmlich an seinen Bestrebungen in Richtung Schauspielerei liegt. Erst als Boogotop sich wieder zusammen schliesst, tritt auch Doudou erneut ins Rampenlicht des Rap Francais, denn 2006 erscheint mit „Ghetto World“ das zweite Album des Kollektivs. Doch Doudou’s Fokus bleibt weiterhin klar auf die Filmbranche ausgerichtet. So ist er immer häufiger erfolgreich als Synchronsprecher tätig und leiht u.a. Hollywood Star Vin Diesel seine Stimme oder schafft 2010 auch als Schauspieler, mit seiner Rolle im Horror Blockbuster „La Horde“, den Durchbruch. Mit „Dan Misik“ hat er mittlerweile seine eigene musikalische Heimat gegründet, was auf ein weiteres Engagement im Rap Game hoffen lässt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Mastamorphoze (2003)

    amazon_mp3_logo
    01. Mastamorphoze
    02. Barjo
    03. Fidel au Mic (ft. Faf Larage)
    04. Controle
    05. Mastasalsa
    06. Back to the roots (ft. Jeru the Damaja)
    07. Ecoute la Voix (ft. Patrice)
    08. Des momes qui grandissent
    09. J’fais des reves
    10. C’est bon
    11. Ladies
    12. Nick le benef (ft. Jango Jack)
    13. 94400 (ft. Mafia K’1 Fry)
    14. Bordel (ft. Diam`s)
    15. Recommence
    16. Telephone
    17. Merci


    Rien à dire (2002)

    01. Rien à dire (ft. Cutkiller)
    02. Fidel au mic (ft. Faf Larage)
    03. Fidel au mic (instrumental)
    04. Rien à dire (instrumental)
    05. L
    06. L (instrumental)


    Trop loin (1998)

    amazon_mp3_logo
    01. Trop loin
    02. Trop loin (instrumental)
    03. Trop loin (acapella)


    Timide Et Sans Complexe – Psychose (1995)

    01. Le 20 Heures De La Cité
    02. Hardcore (ft. Meto)
    03. Ennemi (ft. DJ Kead, Debile SAS, Dodo & Meto)
    04. Les Keufs
    05. Demoniac (ft. Meto)
    06. J’Me Véner
    07. Kiff Sur La Musique
    08. Tcheck Ca Comme Ca
    09. Respecte L’Homme
    10. Wicked (ft. Meto)
    11. Dreadlocks
    12. Tu Tombe Dans Le Vice
    13. Peur De La Ville
    14. La Violence
    15. Le Feu Dans Le Ghetto 2 (ft. Meto)
    16. Ruffneck
    17. Rebel (ft. Black Blada & Boogotop)
    18. Je Les Emmerde (ft. Meto)


    Timide Et Sans Complexe – Lyrics Explicites (1992)

    01. Instro
    02. Putain De Planete
    03. La Police
    04. Raggamuffin Bizness
    05. Black Power
    06. Reste Naturel
    07. Dope Man
    08. Bass In Your Face
    09. Je Ne Plaisante Pas
    10. Brule La Prison
    11. Sucker
    12. Je Viens De Vitry
    13. Nous Sommes De Retour
    14. Putain D’Instrumental
    15. Sucker D’Instrumental
    16. Reste Naturellement (Instrumental)

    FEATURES:
    1995: Cut Killer Mixtape „N.19“ – La Ganja
    1997: M.Group „Tu disais quoi?“ EP – Represente les tiens (ft. Tunisiano & D.Abuz System)
    1997: Lord Kossity „An tèt ou sa yé!“ Album – Je Lache Pas (ft. Rodolphe Clement)
    1997: TSN „Le Mal De La Nuit“ Album – La Solidarite Noire (ft. V.A.)
    1997: Cut Killer „CK Show“ Album – Kung Fu
    1998: 113 „Ni barreaux, ni barrières, ni frontières“ Album – Truc De Fou
    1998: Cannabissimo Compilation – Cannabiz
    1999: Album „L’Antidote“ mit Boogotop
    1999: D.Abuz System „Le Syndikat“ Album – La Concurrence
    1999: Cut Killer „Double H DJ Crew“ Compilation – Ambiance Assuree (ft. Fabe)
    1999: Rohff „Le Code de l’honneur“ Album – Les Nerfs A Vif
    1999: DJ Abdel „Collectif Rap 2“ Mixtape – C’Est Sur Que Ca L’Fait
    1999: Lord Kossity „Versastyle“ Album – Je lache pas
    2000: La Squale Soundtrack – Pose pas d’questions
    2000: Cut Killer „Hip Hop never die“ Mixtape – Truck de fou (ft. 113), Papou ne raconte pas ta vie (ft. 113)
    2000: Manu Key „94 Ghetto“ Mixtape – Truc De Fou
    2000: Cut Killer „Hip Hop Soul Party 4“ Mixtape – Nick Ca
    2000: Sterna „Haute Definition“ Mixtape – Survivre
    2000: L’Hip Hopee Compilation – Requiem pour un con
    2001: Dee Nasty „Nastyness“ Album – Au Fond De Toi (ft. Sista D)
    2001: MC Janik „Combines“ Compilation – Riches (ft. Black Jack & Kalabash)
    2001: DJ Abdel „A l’ancienne“ Mixtape – Only Thing I Need (ft. Jerome Prister)
    2001: Cut Killer „CK Show 2“ Album – Une Minute
    2001: Hexagone 2001 Compilation – Hexagone (ft. A.Speak)
    2001: Vitry Club Compilation – Rien qu’on…
    2004: Batiment B Compilation – On pleure nos morts
    2005: Opinion sur rue 2 Compilation – Souvenir magique (ft. Interactif Crew)
    2005: Lim.C „Vision terne“ Album – Vision terne
    2005: Cut Killer „HH Classics“ Album – Back to the roots (ft. Jeru), Trop loin (ft. Jalane)
    2005: Sterna „L’Historique“ Album – Old School Bonus
    2005: Sté Strausz „Fidèle à moi-même“ Album – Tu rentres pas
    2006: Album „Ghetto World“ mit Boogotop
    2006: Baba „Face à l’oppression“ Album – Mon rap derange
    2006: T’as ma parole Revolution Compilation – Arrete (ft. Lorca), Mon rap derange (ft. Baba)
    2007: Sterna „Paie le prix“ Album – Jet moins sept (ft. Paparazy)
    2007: Issa „The Thriller“ Album – Bougez de là
    2008: Nevralzyk Valium Vol.1 Compilation – Virus
    2009: Freko „Bootleg Vol.1“ Mixtape – Solidarité Asie (ft. V.A.)
    2011: Daddy Lord C „Le fruit des sacrifices“ Album – Pas la Pour Rien
    2011: Lim.C „Auto Portrait“ Album – Vision Terne
    2012: Sté Strausz „Memory Lane“ Mixtape – Tu Rentres Pas
    2013: Flya „Top Depart Vol.2“ Mixtape – Intro, Outro
    2014: Medouze „Talent brut“ EP – Parole D’or
    2017: Prince D’arabee „Lien“ Album – G.R.V.R.E

    Comments are closed.