Dmo!

    • BANLIEUE: 92
    • LABEL: R-Y Music


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Female MC Dmô!, deren Name die Abkürzung für „Dramatique Macadam Obsédant“, „Diablesse Militante Obstinée“ und „Défécation Mentalités Opaques“ ist, wird 1987 geboren und wächst im Pariser Westen, genauer gesagt im 92ten Département der Hauptstadt auf. Durch einen Track auf der Rap Indé Compilation kann sie sich 2005 erstmals einem grösseren Publikum präsentieren und signt im Anschluss beim Indi R-Y Music, dem Label von L’Or du Silence Mitglied Rad. Mit Beiträgen zu kleineren Mixtapes oder weiteren Features macht sich Dmô! in den kommenden zwei Jahren einen Namen in der Pariser Szene. Anfang 2008 dropt die Rapperin, mit dem Net Tape „C’est la douleur qui te parle“, ihren ersten Release. Schon Anfang 2009 legt Dmô! mit „Mine De Rien“ ihr erstes Album nach. Doch danach sinkt Dmô!’s Output rapide ab und sie arbeitet in den kommenden Jahren erstmal hinter den Kulissen ihres Labels.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Mine de rien (2009)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro Dmo!
    02. 92 Mesures
    03. On Est Ce Que L’on Est (ft. Manu Key)
    04. La Secte Des MC’s
    05. Je Serais Toujours La (ft. D.Dy)
    06. J’arrive
    07. Femme Et Fiere De L’etre
    08. Sans Pitie (ft. Aki & Tepa)
    09. Soiree Michto (ft. Wesley)
    10. Grave Dans Ma Memoire (ft. Chodo)
    11. Dentitee Suspecte (ft. Baretta)
    12. Mon Rap A Moi
    13. Nouvelle Epoque
    14. L’amour Est Dead (ft. MC Rikta & Rad)
    15. Si L’amour C’etait…
    16. A Ce Qui Parait (ft. EXS)
    17. Je Me Confesse
    18. J’ai La Patate (ft. Rad)
    19. Mine De Rien 20 Zerma (ft. MC Rikta, Rad, Lil Soul)


    C’est la douleur qui te parle (2008)

    01. 92 Mesures
    02. A ce qui paraît (ft. EXS)
    03. Nouvelle époque
    04. Bras de fer cérébral
    05. L’envie d’écrire (ft. Rad & Le Fabrikant)
    06. Putain de garce
    07. Prisonnier de ma douleur (ft. Le Fabrikant & D.Dy)
    08. Bienvenue aux portes de l’enfer
    09. Un cri d’humanité
    10. De quoi je rêve (ft. Baba)
    11. Tremblement de guerre
    12. Handek

    FEATURES:
    2005: Rap Indé Compilation – Putain de garce, On debarque (ft. Rad)
    2006: Baba „Face à l’oppression“ Album – De quoi j’rêve

    Comments are closed.