Dinos Punchlinovic

dinos_punchlinovic

  • BANLIEUE: La Courneuve
  • LABEL: Def Jam France


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Dinos Punchlinovic wächst im Pariser Banlieue von La Courneuve (93) auf und gerät durch seinen älteren Bruder erstmals in Kontakt mit der Hip Hop Szene. Doch dank seinem humoristischen Talent scheint ihm eine Karriere als Komiker vorgezeichnet und Dinos versucht sich vorerst nicht als Rapper, sondern als Comedian. Erst als er sich dem Kollektiv Capsule Corp anschliesst, wird er auch vermehrt in der Hip Hop Szene aktiv und verwirklicht im Sommer 2011 mit “Thumbs Up” ein erstes Mixtape zum freien Download. Landesweit bekannt macht ihn allerdings im Herbst des selben Jahres seine Teilnahme am renomierten “Rap Contenders” Freestyle Battle, bei dessen vierter Auflage er mächtig für Furore sorgt. Auch beim fünften Teil mischt er 2012 tatkräftig mit und kann seinen guten Ruf damit weiter ausbauen. Mit mehreren Features auf dem Neochrome Hall Stars Game Sampler deutet sich Ende des selben Jahres seine Vertragsunterschrift bei einem der stärksten Indi Labels des Landes an, doch Dinos signt schließlich nicht bei Neochrome, sondern bei Major Def Jam France. Dort erscheint im Sommer 2013 mit “L’alchimiste” sein Debüt und Anfang 2014 legt er mit “Apparences” eine EP nach.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Imany (2018)

amazon_mp3_logo
1.Iceberg Slim
2.Argentique
3.Beuh et liqueurs (ft. Joke)
4.Hiver 2004
5.Spleen
6.Havana & Malibu
7.Rue sans nom (Version album)
8.Flashé
9.Helsinki (ft. Yseult)
10.Quelqu’un de mieux
11.Bloody Mary (ft. Youssoupha)
12.Les pleurs du mal
13.Magenta
14.Donne moi un peu de temps
15.Notifications
16.Sophistiqué
17.Presque célèbre



Apparences (2014)
dinos_apparences
amazon_mp3_logo
01. F**k Ce Truc
02. Namek
03. Dans ma tête
04. Quelqu’un de bien
05. Déclenche l’alarme
06. Destin commun (ft. Nemir)
07. Comme un dimanche
08. PAWG
09. Paradis en fer
10. 2014
11. Majin


L’alchimiste (2013)
dinos_punchlinovic_lalchimiste
amazon_mp3_logo
01. Un trop
02. Namaste
03. À propos d’ça
04. Agga
05. Bouchées triples (ft. Nekfeu)
06. Quadneuf
07. Buzz l’éclair au chocolat (ft. Maud Elka)
08. Urim & thummim
09. L’alchimiste
10. Post scriptum
11. LHOOQ
12. Moins cinq


Thumbs Up (2011)
dinos_punchlinovic_thumbs_up
01. Thumps Up
02. Paf! (ft. Pesoa)
03. Joker Remix (ft. Houss Wayss)
04. Super Sayen 4
05. Ma Grognasse (ft. Beeby Packman)
06. Vatos Locos (ft. Tony Karino)
07. Son Trop Facile (ft. Pesoa)
08. On S’entraine (ft. Houss Wayss & Napyd)
09. Cheap Leader (ft. Bol’s)
10. Akhi Potter (ft. FSS)
11. Blaugrana (ft. Rogizz & Pops)
12. Summerdique (ft. Sergent Veritable)
13. De Mauvais Augure
14. Pro Evolution Punchline
15. Black And Yellow (ft. Houss Wayss & Napyd)
16. Lol Hip Hop
17. Requiem (ft. TDC)
18. Vive Le Vent (ft. Beeby Packman)
19. Performerz (ft. Beeby Packman)
20. Et Toi Pourquoi Tu Rappes? (ft. Napyd)

FEATURES:
2012: L’Indis “Mon Refuge” Album – Ma Generation (ft. V.A.)
2012: Neochrome Hall Stars Game Compilation – La Nuit Nous Appartient, Mr. President, Neo Come Back
2012: Nakk “Darksun” Album – Pleine Lune
2012: Sinik “La Plume & Le Poignard” Album – Clash Part 1
2013: Mazter Chefs Muzik Compilation – Agga
2013: Fizzi Pizzi “Un Tour De Manège” Album – Nos Valeurs
2015: Gaiden “710 Tape” Mixtape – Freestyle Skyrock (ft. V.A.)
2015: Disiz “Rap Machine” Album – La promesse (ft. V.A.)

Comments are closed.