Dimé

    • BANLIEUE: Val De marne
    • LABEL: Indi

    BIOGRAFIE:
    Dimé wächst als Sohn Algerischer bzw. Tunesischer Einwanderer im Banlieue von Val de Marne (94) auf und schliesst sich dort 2004 der Crew Théorie Malsaine an. Einen Namen macht sich Dimé allerdings erst Jahre später, als er sich entschliesst eine Solo Karriere zu starten. Vor allem durch Shows erarbeitet er sich einen guten Ruf und als 2012 sein Debüt „Un temps pour tout“ erscheint, beweisen namhafte Features wie der von Kamelancien, was für Beziehungen Dimé in der Szene bereits aufgebaut hat.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Un temps pour tout (2012)

    01. Debarkement
    02. Un Jour Inch’allah (ft. Cheb Tarik)
    03. D.I.M.E
    04. Comme D’hab C’est La Hass (ft. Kamelancien)
    05. Imparfait (ft. Jmi Sissoko)
    06. Ghetto Love (ft. Atyk)
    07. On Les Wett
    08. J’ai Pas Fini D’y Croire (ft. L.E.C.K)
    09. Ghetto Clubing (ft. Cheb Hocine)
    10. Ghetto Crime (ft. Bolo & Shone)
    11. Egostreet (ft. Six Coups MC)
    12. Un Temps Pour Tout
    13. Jeunesse Fonscar (ft. Zesau & Six Coups MC)
    14. Malgre Leurs Barrieres (ft. Leema)
    15. Nahl Sheitan
    16. Charbonneurs (ft. Bilel, Bolo, Alkpote & RLF)

    FEATURES:
    2009: Kamelancien „Ghettographie II“ Mixtape – Toujours La Meme Chose
    2010: Al K-Pote „La Creme De L’ile De France“ Mixtape – Charbonneurs (ft. V.A.)
    2011: G-Zon „Musique Nuisible“ Album – La Rue Mon Domaine (ft. V.A.)

    Comments are closed.