Diam’s

    • BANLIEUE: Essonne
    • LABEL: EMI

    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Melanie Georgiades a.k.a. Diam’s, ihr Künstlername steht für einen Diamanten, der bekanntlich schwer zu zerbrechen ist, ist der Female MC Frankreichs und einer der größten und erfolgreichsten Stars des Rap Francais. Sie wird 1980 auf Zypern geboren und kommt im Alter von 4 Jahren nach Paris, wo sie in Essonne (91) aufwächst. Nach einer schweren Kindheit, mit 15 Jahren überlebt Diam’s einen Selbstmordversuch, findet sie in der Musik Halt und released 1999 ihr erstes Album „Premier Mandat“ über das Independant Label Reel Up. Damit erntet Diam’s ersten Respekt in der landesweiten Szene und der Release öffnet ihr viele Türen. Auch als Songwriterin für andere Artists, z.B. für K-Reen, ist Diam’s tätig und dass sehr erfolgreich. Im Jahr 2000 konvertiert sie zum Islam und signt schließlich bei Major EMI/Hostile, wo sie 2003 ihr zweites Album „Brut de femme“ veröffentlicht. Schon nach einer Woche erreicht sie damit Gold, später bekommt der Longplayer noch eine zweite goldene Schallplatte, und schafft so den erfolgreichsten Release eines Female MCs in Frankreich überhaupt.

    Ihre Single „Un peu de respect“ schlägt ebenfalls voll ein und mit Themen wie Gewalt in der Ehe oder dem Heranwachsen als Mädchen ohne Vater, kann sie auch viele männliche Zuhörer zum nachdenken bringen. Die zweite Single „DJ“ landet in den Charts direkt auf Platz eins und mit ihrem Song „Cause à effet“, released auf dem Banlieue 13 Soundtrack von 2004, kann sie auch die letzten Chauvinisten von sich überzeugen. Der Erfolg gibt ihr ohnehin recht, denn ihre DVD bekommt 2004 wie ihr Album zwei Mal Gold verliehen. Außerdem erhält sie für „Brut de femme“, bei den Victoires de la musique, den Award für das beste Hip Hop Album des Jahres. Anfang 2006 erscheint ihr dritter Longplayer „Dans ma bulle“, welcher sich Platz 1 in den Album Charts angeln kann und Diam’s mit über 600.000 (!!) verkauften Exemplaren zur erfolgreichsten Musikerin Frankreichs und damit endgültig zum Popstar macht. Auch die Single „La Boulette“ wird ein voller Erfolg und klettert ebenfalls bis an die Spitze der Charts. Die folgende Tour spielt Diam’s ausnahmslos vor ausverkauften Hallen und 2007 produziert sie das Live Album „Au Tour de ma bulle“ inklusive DVD. Doch Diam’s scheint mit dem Ruhm nicht klarzukommen, zieht sich wenig später aus der Öffentlichkeit zurück und begibt sich über ein Jahr lang in psychologische Behandlung.

    Durch wenige aber erstklassige Features, vor allem an der Seite ihres guten Freundes Sinik, bleibt sie trotzdem im Fokus des Rap Francais. Ende 2009 erscheint mit „S.O.S.“ ihr viertes Studio Album und dieses sorgt für einen Aufschrei unter ihren Fans und in der französischen Öffentlichkeit. Denn Diam’s, deren Musik vor allem durch ihr soziales Engagement und ihren Kampf für Frauenrechte berühmt geworden ist, schlägt auf einmal ganz andere Töne an. Sogar deutsche Tageszeitungen wie die Frankfurter Rundschau berichten mit großen Artikeln über den Wandel von Diam’s, die zum Beispiel ihre Rolle als Frau in der Gesellschafft völlig anders wieder gibt und sich als konservative Muslima präseniert, der es verboten sei in der Öffentlichkeit anders aufzutreten. Ihrem musikalischen Erfolg tut diese Kritik allerdings keinen großen Abbruch, denn „S.O.S“ steigt direkt auf Platz Eins der Album Charts ein. Danach hängt Diam’s ihre Karriere allerdings an den Nagel und verschwindet komplett von der Bildfläche.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    S.O.S. (2009)

    amazon_mp3_logo
    01. Mélanie
    02. I am somebody
    03. Enfants du désert
    04. S.O.S
    05. Dans le noir (ft. Amel Bent)
    06. Coeur de bombe
    07. Rose du bitume
    08. L’honneur d’un peuple
    09. Lili
    10. Poussière
    11. Sur la tête de ma mère
    12. Peter Pan
    13. La Terre attendra
    14. Si c’était le dernier


    Au Tour de ma bulle (2007)
    diams_aut_tour_de_ma_bulle
    amazon_mp3_logo
    01. Introduction
    02. La boulette
    03. Dans Ma Bulle
    04. Feuille Blanche
    05. Température
    06. DJ
    07. Les Mains En L’air (ft. Admiral T)
    08. Show DJ
    09. Big Up
    10. T.S.
    11. La Gamberge
    12. Car Tu Portes Mon Nom
    13. Mon Répertoire
    14. Par Amour
    15. Confessions Nocturnes
    16. Ma France à moi
    17. Cause À Effet
    18. Marine
    19. La boulette Part 2
    20. Jeune Demoiselle
    21. Interlude „Ladie’s night“
    22. Me Revoilà
    23. Le Même Sang
    24. Suzy
    25. Outro: Daft Punk „Around the world“
    26. Petite Banlieusarde
    27. Dans Le Désert
    28. Ecorchée


    Dans ma bulle (2006)

    amazon_mp3_logo
    01. Introduction
    02. La Boulette
    03. Ma France a Moi
    04. Feuille Blanche
    05. Jeune Demoiselle
    06. Car tu portes mon nom
    07. Marine
    08. Dans ma bulle
    09. Par Amour
    10. Big Up
    11. Confessions Nocturnes (ft. Vitaa)
    12. T.S.
    13. Me revoilaa (ft. Jacky Brown)
    14. Cause a Effet
    15. Petite Banlieusarde


    Brut de femme (2003)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Incassables
    03. Mon repertoire
    04. Cruelle a vie
    05. DJ
    06. Madame Qui ?
    07. 1980
    08. Ou je vais
    09. Venus
    10. Ma souffrance
    11. Evasion (ft. China)
    12. Amore (ft. Laure Milan)
    13. Daddy
    14. Parce que
    15. Suzy 2003


    Premier Mandat (1999)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Rien a foutre
    03. C’est toi qui m’gene
    04. Diams c’est qui ?
    05. Royality (ft. D.V.)
    06. Ordre de mission
    07. Premier mandat
    08. Tu t’imagines…
    09. Jal-Uzi
    10. Rimer ou ramer
    11. Capulwak (ft. Heather B)
    12. Interlude
    13. Si je dois rester
    14. Le fleau
    15. Banlieues du monde
    16. Eternel
    17. Drole de bizz (ft. Driver)
    18. Outro

    FEATURES:
    1997: Mafia Trece „Cosa Nostra“ Album – Rencontres Du 13eme Type, Je Plaide Pour La Rue
    1998: Sachons dire non Compilation – Extreme mine
    1998: Driver „Le grand schelem“ Album – On fout le dawa (ft. Dany Dan & KDD)
    1999: Le Groove prend le maki Compilation – Public
    1999: Ul Team Atom „1er Volet“ Mixtape – Son haut de gamme
    1999: DJ Abdel "Collectif Rap 2" Mixtape – Drole De Bizz (ft. Driver)
    1999: Neochrome Vol.2 Compilation – Freestyle
    2000: La Squale Soundtrack – D’ou je viens
    2000: Sinik „Malsain“ Single – Rien à arroser
    2000: Nouvelle Donne 2 Compilation – Avec des si…(ft. Antilop Sa)
    2000: Code 147 „Street Realite“ Album – L’Impasse (ft. Disiz la Peste)
    2000: Pyroman „Pyroman Tape“ Mixtape – Pas t’daf
    2000: L’Hip Hopee Compilation – Said et Mohamed
    2001: Original Bombattack Compilation – Suzy
    2001: Cut Killer „Special Triptik“ Mixtape – Freestyle (ft. V.A.)
    2001: Sur un air positif Compilation – Pourquoi t’en as pas mis ?!
    2001: Cut Killer „CK Show 2“ Album – Diamant
    2001: K-Reen „Dimension“ Album – Casanova
    2001: Triptik „Microphonorama“ Album – Le Decompte
    2001: Banque de sons Compilation – L’impasse (ft. Disiz la Peste)
    2001: Mission Suicide Compilation – Qui pourrait me dire ?
    2002: Dis l’heure 2 rimes Compilation – La rage dans le sang
    2002: Mystik „Naturel Mystik“ Album – Des hauts des bas
    2002: Alibi Montana „Mandat de dépot“ Album – Tout Est ecrit (ft. Sim.K & Philo)
    2002: Lady Laistee „Hip Hop Therapy“ Album – Un peu de respect
    2002: Sachons dire non 2002 Compilation – Extreme Mine, La Lutte est en marche (ft. V.A.)
    2002: Old School Soundtrack – Vue d’ici (ft. John Gali & Eloquence)
    2003: Doudou Masta „Mastamorphoze“ Album – Bordel
    2003: Kamnouze „Entends mes images“ Album – Promise (ft. Jango Jack)
    2003: Sniper „Grave dans la roche“ Album – Panam all starz (ft. V.A.)
    2003: Fat Taf Compilation – Ou je vais
    2003: TLF „Talents Fachés 1“ Compilation – A quand mon heure
    2003: O.S.F.A. „95 Sang“ Album – Cocktail Explosif (ft. L’s.Kadrille)
    2003: Double Face 5 Mixtape – Oublie (ft. Vitaa & Pit Baccardi)
    2003: Double Zero Soundtrack – Oups
    2003: Taxi 3 Soundtrack – Vivre sans ca (ft. Dadoo)
    2004: Layone „Un monde meilleur“ Album – Un monde meilleur (ft. V.A.)
    2004: Dis l’heure 2 Ragga Dancehall Compilation – Donne leur la vibe (ft. V.A.)
    2004: Une speciale pour les halls Vol.2 Compilation – Madame Qui ?, Mon Repertoire
    2004: Kery James „Savoir et Vivre ensemble“ Compilation – L’Amour Veritable, Releve La Tete (ft. V.A.)
    2004: John Gali „G-Station prélude au jour G“ Album – Vue d’ici (ft. Eloquence)
    2004: Banlieue 13 Soundtrack – Cause a effet
    2004: Têtes Brulées Compilation – Toujours cette meme mome
    2004: TLF „Talents Fachés 2“ Compilation – Determine (ft. Corona)
    2004: Street Lourd Hall Stars Compilation – Parce que le monde (ft. Kennedy)
    2005: Eloquence „Le debut de la fin“ Album – Vue d’ici
    2005: Kennedy „Flashback“ Album – Parce que le monde
    2005: Sinik „La main sur le coeur“ Album – Le meme sang
    2005: Intouchable „La vie de rêve“ Album – Honneur aux dames
    2005: Illicite Projet Compilation – La Gomme
    2005: Kery James „Ma Vérité“ Album – Sincerite
    2005: Assia „Encore et encore“ Album – Politiquement Correcte
    2005: Hostile Superstars Compilation – Incassables
    2005: Tandem „C’est toujours pour ceux qui savent“ Album – Le jugement (ft. V.A.)
    2006: Layone „Cocktail des sons“ Mixtape – Un monde meilleur (ft. V.A.)
    2006: Algerie Solidarite Compilation – Algerie Solidarite (ft. V.A.)
    2006: Kazkami „Tempête Providentielle“ Album – Le Jugement (ft. V.A.)
    2006: Dontcha „Etat brut“ Album – D.O.N et Diamant
    2006: Admiral T „Toucher l’horizon“ Album – Les mains en l’air
    2006: Cut Killer „Street Francais Vol.3“ Mixtape – Ghetto Street (ft. Dontcha & Sinik)
    2006: Princess Aniès „Ma Petite Histoire“ Mixtape – Qui Pourrait Me Dire
    2006: Cut Killer „Radio Freestyles“ Mixtape – Diam’s
    2006: Menace sur la Planete Rap Vol.2 Compilation – Diam’s vs Kizito
    2006: Cut Killer „Mixtape Evolution“ Mixtape – Warm It Up
    2006: Hit 2 Rue Compilation – Dans ma rue (ft. Dontcha & Sinik)
    2007: Bakar „Rose du béton“ Album – Devant ma fenetre
    2007: Mokobé „Mon Afrique“ Album – Nuit de Flammes
    2007: Taxi 4 Soundtrack – Qui on appelle ? (ft. Tairo)
    2007: Sinik „Le toit du monde“ Album – Né sous X
    2007: Youssoupha „A Chaque Frère“ Album – Les meilleurs ennemis
    2007: Amel Bent „À 20 ans“ Album – À 20 ans
    2007: Alibi Montana „Inspiration guerrière“ Album – Loin des yeux, loin du coeur
    2008: Fat Taf 2 Compilation – Intro
    2008: Demon One „Démons et merveilles“ Album – On verra
    2008: Driver „Self Defense“ Album – Tous Les Mêmes (ft. Jeff le Nerf)
    2008: Original Bombattack 2 Compilation – Bombattack Comeback (ft. V.A.)
    2008: Sachons dire non Chapitre Final Compilation – Extreme Mine, La Lutte Est En Marche (ft. V.A.)
    2008: DGC 4 Life Compilation – L’Impasse (ft. Disiz la Peste)
    2008: Nouvelle Donne – La Legende Compilation – Avec des si, on mettrait Paris en bouteille (ft. Antilop Sa)
    2008: Hostile Hits Compilation – La Boulette, Ma France à moi
    2008: Flya „Top Depart“ Mixtape – Donne leur la Vibe (ft. V.A.)
    2009: Disiz la Peste „Disiz Story Vol.1“ Mixtape – L’impasse (ft. Deeda), L’amour Veritable (ft. Kery James)
    2009: Rim.K „Maghreb United“ Compilation – Dicton du Bled
    2009: Dry „Les Derniers Seront Les Premiers“ Album – Vice Versa
    2009: K.ommando Toxik „K.ommando Toxik“ Album – Destin Mal Noté
    2009: Vitaa „Celle que je vois“ Album – Voir Le Monde D’en Haut
    2010: Smoker „Di(x)scography“ Album – On ne sait pas abandonner (ft. V.A.)
    2010: Driver „Liberez Driver“ Mixtape – On Fout Le Dawa (ft. Dany Dan), Drole De Biz
    2010: Kery James „A mon public“ Album – Y’a Pas D’couleur
    2011: Sinik „Le cote malsain“ Album – Ghetto Street (ft. Dontcha)
    2011: OGB „La mémoire“ Album – L’angoisse
    2011: Sinik „Immortel“ Album – Le meme sang
    2011: Daddy Lord C „Le fruit des sacrifices“ Album – Donnant Donnant
    2013: Sinik „Integr’al Sinik Mals’1“ Mixtape – Le Même Sang, Né Sous X, Rien A Arroser
    2017: Alibi Montana „Anthologie“ Album – Loin des yeux loin du coeur

    Comments are closed.