Despo Rutti

    • BANLIEUE: St. Denis
    • LABEL: Dify Music


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Pascal Tresor Azu’Simba alias Despo Rutti wird 1982 in Kinshasa geboren, der Hauptstadt der Republik Kongo und wandert 1992 mit seiner Familie nach Frankreich aus. Dort wächst er in St. Denis (93) auf, engagiert sich seit Ende der 90er in der Pariser Hip Hop Szene und taucht erstmals 1999 auf einem Mixtape auf. Bis zum Jahr 2005 bleibt er jedoch unauffällig und ausser ein paar Beiträgen zu kleinen Veröffentlichungen gibt es vom ihm nicht viel zu berichten. Doch dann entdecken die Jungs von Tandem sein Talent und holen Despo sowohl auf das Hematom Resurrection Album, als auch auf Mac Tyer’s „Patrimoine du ghetto“ Compilation. Diese Features reichen Despo aus, um sich einen Platz auf dem Hostile 2006 Sampler zu ergattern. Mit „Arretez“ übernimmt er nicht nur die Single-Auskoppelung, er wird dank des Songs fortan auch als einer der heissesten Newcomer des Rap Francais gehandelt.

    Nach weiteren vielbeachteten Features released Despo Rutti mit „Les Sirenes Du Charbon“ noch im selben Jahr sein erstes Mixtape, welches neben einem von DJ Boudj gemixten Best Of Sammelsourium auch 9 exklusive Produktionen in der Trackliste führt. Nach diesem so erfolgreichen Jahr 2006 kann sich Despo Rutti 2007 auf großen Compilations wie Explicit Politik präsentieren und der Hype um seine Person steigt weiter an. Doch der Release seines Debüt Albums wird immer wieder verschoben, Despo erlebt alle Tücken der Industrie und durchläuft eine vierjährige Warteschlange bei mehreren Labels. Trotzdem bleibt er immer ein Gesprächsthema, da er auf Releases von großen Namen wie Seth Gueko oder Superstar Booba bleibenden Eindruck hinterlässt.

    Anfang 2010 strahlt er dann vom Cover des Rap Mag und verkündet die endgültige Veröffentlichung seines Debüts, welches wenige Wochen später mit „Convictions Suicidaires“ über den Indi Soldat Sans Grade erscheint. Die hohen Erwartungen kann sein Album zumindest kommerziell nicht erfüllen und obwohl Despo auch in der Folgezeit immer wieder durch Features an der Seite von namhaften Künstlern wie Rim.K für Aufsehen sorgt, gibt es fast drei Jahre keinen neuen Release von ihm zu hören. Erst als er 2013 eine Liaison mit Guizmo und Scred Connexion Mitglied Mokless eingeht, kommt mit „Jamais 203“ eine neue EP unter seiner Beteiligung in die Läden.

    Der Erfolg des Trios zieht noch im selben Jahr das gleichnamige Album nach sich, welches über das neue Label Y & W Prod des Neochrome Gründers Yonea erscheint. Dort unterschreibt Despo einen neuen Vertrag, setzt 2015 die EP „Clé Boa“ zum freien Download um und kündigt mit „Majster“ ein neues Album an. In die Schlagzeilen gerät er 2016 allerdings nicht aus musikalischen Gründen. Nachdem Despo in einer ersten Single Auskoppelung Superstar Maitre Gims attackiert, u.a. weil dieser Antisemit sei, antwortet dieser, er könne Despo gar nicht erst nehmen, da dieser psychisch krank und gerade erst aus einer Nervenheilanstalt entlassen worden sei. Darauf hin meldet sich Despo’s Label Y & W zu Wort, ergreift zwar Partei für ihn, bestätigt aber auch, dass es um seine Gesundheit nicht besonders gut bestellt sei.

    Dass hat wiederrum zur Folge, dass Despo bei Y & W hinschmeißt und sein Album „Majster“ über Dify Music auf den Markt bringt. Während er weiter austeilt, unter anderem gegen Popstar Stromae, La Fouine oder Fababy, verkündet er, dass „Majster“ über 150.000 Mal verkauft worden sei und damit eigentlich Platin bekommen müsste. Dies wird offiziell aber nicht bestätigt und Despo Rutti sieht sich als Opfer der Industrie, welche versucht seinen Erfolg zu verheimlichen. Fast zeitgleich erscheint über Y & W mit „Le Front-Kick de Cantona“ ein weiteres Mixtape von Despo.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Le Front-Kick de Cantona (2016)
    despo-rutti-le-front-kick-de-cantona
    amazon_mp3_logo
    01. Adriana
    02. Game (ft. Blacks One)
    03. Bataclan Paranoïa (ft. Niska)
    04. Apocalypto R.
    05. Gueuler
    06. Le Pochon S’est Déchiré (ft. Niro)
    07. Blackout (ft. Haks)
    08. Bankster
    09. En Vérité
    10. Freestyle Madame La Jonquiera
    11. Majster


    Majster (2016)
    despo-rutti-majster
    amazon_mp3_logo
    01. Bukowsky
    02. Adrenaline
    03. She Hates Me
    04. La Main De Dieu (ft. Lino & Seth Gueko)
    05. Faites Pleuvoir
    06. Le Gendre
    07. Le Diable Est Dans La Merde
    08. La Dose (ft. Kaaris)
    09. I’m In Love
    10. Manich Mahah
    11. Fimbo
    12. Machiavel, Si Tu Savais…
    13. C’est Combien l’Amour (ft. MC Jean Gabin)
    14. Jewstice
    15. Risperdal
    16. Euro News
    17. Dans Les Yeux
    18. Naïma Coke Game
    19. La Rage De Vaincre


    Clé Boa (2015)
    despo_rutti_cle_boa
    01. The Artist
    02. Débat
    03. Lettre à France
    04. Premiere presse
    05. Couronne parisienne
    06. Orgueil game


    Jamais 203 (2013)
    despo_mokless_guizmo_jamais_203
    amazon_mp3_logo
    01. Une Goutte Suffit
    02. Le Masque
    03. Le Rendement
    04. On Est Au Calme
    05. Rien Ne Va Plus
    06. Tagada Pink
    07. Cocaine Cowboy
    08. Jamais 203
    09. Coeur De Porcelaine (ft. Koma)
    10. Quel Francais Tu Parles ?
    11. Salut Les Muscles
    12. Bitume Remix
    13. Deborde
    14. Dis Moi Que Tu M’aimes
    15. Bonnet D’ane (ft. Le Rat Luciano & Haroun)
    16. La Rage
    17. Terminus (ft. Demi Portion & Shotla)


    Jamais 203 (2013)
    mokless_guizmo_despo_rutti_jamais_203

    01. On Est Au Calme
    02. Rien Ne Va Plus
    03. Dis Moi Que Tu M’aimes
    04. Bitume Remix
    05. Jamais 203
    06. On Est Au Calme (instrumental)
    07. Rien Ne Va Plus (instrumental)
    08. Dis Moi Que Tu M’aimes (instrumental)


    Convictions Suicidaires (2010)

    amazon_mp3_logo
    01. Quitte Ou Double
    02. Convictions Suicidaires
    03. L’avocat Du Diable
    04. The Score
    05. L’oeil Aux Beurs Noirs (ft. Nessbeal)
    06. Dangeroots
    07. Innenregistrable
    08. Trashh
    09. Miettes D’espoir
    10. Underground Music
    11. Legitime Defense
    12. Redemption
    13. Paris Nord By Night
    14. Destination Finale ?


    Les Sirenes Du Charbon (2006)

    amazon_mp3_logo
    CD 1:
    01. Frelos
    02. Bolides (ft. MC Jean Gab’1)
    03. Les Sirenes Du Charbon
    04. Arretez
    05. Le Silence Mes Macaques
    06. Nonchallant
    07. Si Les Coups Avaient Du Charme
    08. Sors Ta Carte !
    09. Douleur De Croissance

    CD 2:
    01. Intro
    02. 3 Millions
    03. Etranger En Mission (ft. Escobar, Youssoupha & Poison)
    04. Combien Tu Veux D’Euros ? (ft. Kazkami)
    05. On Garde Espoir (ft. Abu Souf)
    06. 360 Degres Angle Mort
    07. Connard (ft. Bakar & Youssoupha)
    08. Ultimate Fighting (ft. Sao & Kamas)
    09. J’Marche Avec Ma Clique (ft. Seth Gueko)
    10. Sois Hardcore Remix (ft. Mystik, Lino, Stomy Bugzy, T-Killa, Alpha 5.20)
    11. Trafic De Stereotypes
    12. Insolence Millenium
    13. C’est L’Hematom (ft. Sang Pleur)
    14. Les Reufs Meurent

    FEATURES:
    2005: Hematom Resurrection Compilation – On garde espoir
    2005: Mac Tyer „Patrimoine du ghetto“ Compilation – Ultimate Fighting (ft. Kamas & Sao)
    2006: Mac Kregor „Insurrection“ Compilation – Connards (ft. Youssoupha & Bakar)
    2006: Poison „1ère Injection“ Mixtape – Etranger en mission (ft. Youssoupha & Escobar)
    2006: Duos 2 Choc 2 Compilation – Duos 2 choc 2006 (ft. Seth Gueko)
    2006: Youssoupha „Mixtape Spéciale Avant L’album“ Mixtape – Connards (ft. Bakar)
    2006: Hostile 2006 Compilation – Arretez
    2006: Al Peco „Bledhard Concept Vol. 2“ Mixtape – Trop Nez gros remix (ft. V.A.)
    2006: Police Compilation – Stereotype De Cliche
    2006: Medouze „Dur“ Album – La rue a parlé
    2006: Têtes Brulées Vol.2 Compilation – Insolence Millenium
    2006: Interdit en Radio Vol.2 Compilation – Bolide
    2007: Stomy Bugsy „Rimes passionelles“ Album – Sois hardcore remix (ft. V.A.)
    2007: Sang Pleur „Block O.P.Ratoire“ Compilation – Hematom
    2007: Explicit Politik Compilation – Sors ta carte
    2007: Seth Gueko „Patate de forain“ Album – J’marche avec ma clique
    2007: Gen Renard „Keski T’Gen“ Album – Avec la rage
    2007: France Hardcore Vol.2 Compilation – Mauvaise graine dans ta ville
    2007: Premier Combat Compilation – Pas de justice, pas de paix (ft. Medouze)
    2007: Duos 2 Choc 3 Compilation – Blood Bled (ft. G.a.n.d.h.y)
    2008: Lalcko „Diamants De Conflit“ Album – La cage aux lions (ft. Escobar & Seth Gueko)
    2008: Fat Taf 2 Compilation – Laisse-moi dans mon boomker
    2008: Galactik Beat Compilation – Despo Rutti
    2008: Seth Gueko „Drive by en caravane“ Mixtape – Interdit aux bouffons
    2008: Rap de rue 2008 Compilation – Despo Rutti
    2008: One Beat Compilation – Braveheart
    2008: O’Rosko Raricim „Code Urb’1“ Album – Rakaille Music (ft. Metis Angdem)
    2008: Dosseh „Bolide 2“ Album – Prototype
    2008: Seth Gueko „Les Fils De Jack Mess“ Album – Fils De Jack Mess (ft. V.A.)
    2008: Grödash „Des Halls Vol.1“ Mixtape – Trop Nez Gros Remix (ft. V.A.)
    2008: Département 93 Compilation – Qu’est-ce Que Tu Racontes? (ft. Escobar Macson)
    2009: Kennedy „Cicatrice“ Album – Code de la rue Ruemix (ft. V.A.)
    2009: AP „Discret“ Album – La Nuit
    2009: Booba „Autopsie Vol.3“ Mixtape – Trash
    2009: Punchline Street Beat Show Compilation – Tueur En Séries
    2010: Lalcko „El Commandante“ Mixtape – Cigare & Nostalgie
    2010: Smoker „Di(x)scography“ Album – Casse-pipe Remix, On ne sait pas abandonner (ft. V.A.)
    2010: Hak’1 „Mort aux MC’s“ Album – Dommages Collateraux
    2010: Street Lourd 2 Compilation – Sauvage (ft. Zesau)
    2010: Ghetto Fabulous Gang „Invasion Reedition“ Mixtape – Hardcore Remix (ft. V.A.)
    2010: Escobar „Bestial“ Mixtape – La cage aux lions (ft. V.A.), Esprits crapuleux (ft. Lalcko)
    2010: Cosa Nostra Compilation – Roodster
    2010: Nakk „Le monde est mon pays“ Album – P.I.B
    2011: Dosseh „Desperadoss“ Mixtape – Poetes Maudits
    2011: Seth Gueko „Mitcho“ Album – Adria Music
    2011: Lalcko „L’eau Lave Mais L’argent Rend Propre“ Album – Esprits crapuleux (ft. Escobar)
    2011: Mokobé „Africa Forever“ Album – Ca passe tout seul
    2011: Derder „Hors Norme“ Album – International
    2011: Zesau „Frères d’armes“ Album – Le Langage des Pierres
    2011: Classico Compilation – Les Vendeurs (ft. Kaaris)
    2012: Nakk „Darksun“ Album – Coincé dans ce monde
    2012: Rim.K „Chef de famille“ Album – Un Oeil Dans Le Retro (ft. AP)
    2012: Mac Tyer „Untouchable“ Album – Nigger
    2012: Ghetto Youss „Nouvelle Marque“ Album – Ghetto Youss Fm 2 Allstarz 2 (ft. V.A.), Ghetto Youss Fm 1 (ft. V.A.)
    2012: Mystik „Fukushima 8.9“ Album – L’art De La Couleur
    2012: Guizmo „C’est tout“ Album – Bitume
    2013: Medouze „Web Tape Story“ Mixtape – Travail au noir, Lyricks explicite Live (ft. Zenzla)
    2013: Smoker „Gangsta Muzik Vol.3“ Mixtape – Les Masques En Nylon
    2013: Medouze „Impact“ Mixtape – Travail Au Noir
    2015: Haks „G.O.C.“ Mixtape – Bordel Remix (ft. V.A.)
    2015: Kozi „L’homme à abattre“ Album – Z4
    2016: M.O.H „L’art des mots“ Album – Aigles royaux
    2016: Ghetto Fabulous Gang „La cité des parias“ Compilation – Que la paix soit sur vous
    2016: All Stars Industrie Compilation – Quality
    2017: Escobar Macson „Mr. Punchlines“ Mixtape – Ghetto Guet Apens Remix (ft. Nakk & Lalcko)

    Comments are closed.