Daddy Mory

daddy-mory

  • BANLIEUE: Ivry
  • CREW: Raggasonic
  • LABEL: Bacause


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Mory Samake alias Daddy Mory, dessen Eltern aus Mali und Martinique stammen, wird im 75ten Département von Paris geboren, wächst aber später im Banlieue von Ivry (94) auf. Schon Ende der 80er, im Alter von 16 Jahren, released er seine ersten Dubplates und macht innerhalb des Blues Party Soundsystems seine ersten musikalischen Schritte. Seine Freunde von La Brigade verhelfen ihm zu ersten Auftritten und 1990 lernt er so Big Red kennen. Mit diesem gründet er die Crew Raggasonic und gemeinsam schreiben sie Geschichte. Denn die beiden Alben von Raggasonic sind 1995 bzw. 1997 äusserst erfolgreich, machen den französisch sprachigen Dancehall salonfähig und gelten als Wegbegründer für Gruppen wie die Saian Supa Crew. Im Jahr 1998/99 muss Daddy Mory wegen Marijuana Handels auf den Antillen für 4 Monate ins Gefängnis und kurz nach seiner Entlassung gibt er die Trennung von Big Red bekannt. Doch schon im Jahr 2000 bekommt er als Solo Artist einen Deal bei Major BMG und dort released Daddy Mory 2003 sein langerwartetes Debüt “Ma Voix Resonne”.

Obwohl er damit nicht an den großen kommerziellen Erfolg von Raggasonic anknüpfen kann, erntet er über die Grenzen Frankreich’s hinaus viel Lob für sein Erstlingswerk. In der Folgezeit arbeitet er häufig im Hintergrund und verhilft kleineren Artists zu Veröffentlichungen beim Label Atomik Dogz. Er selbst findet beim Indi Downyard eine neue Heimat und im Frühjahr 2007 erscheint dort sein zweites Album “Reality”. Ende 2008 bringt Daddy Mory sein Mammut Projekt “Anthologie” in die Läden, welches gleich aus drei Alben besteht, nämlich den Special Editions seiner ersten beiden Longplayer und aus einer Sammlung an Freestyles, Features & neuen Songs im Mix von DJ Moody Mike. Zur Freude von vielen Fans steht Daddy Mory ab 2010 wieder gemeinsam mit Big Red auf der Bühne und Ende 2012 feiert er, mit dem dritten Raggasonic Album, das endgültige Comeback seiner Crew. Über sieben Jahre nach seinem letzten Solo Release veröffentlicht er Anfang 2016 sein viertes Album “Travail D’artiste”.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Travail D’artiste (2016)
daddy-mory-travail-dartiste
amazon_mp3_logo
01. Travail D’artiste
02. Les Gunz Tuent
03. Parabole
04. Ici C’est Paris
05. Roots Reality et Culture
06. Deux Chemins (ft. Masicka)
07. Ready Fi Di Party
08. Interlude Backa Backa
09. Mauvaise Reputation (ft. Sumerr)
10. Parti Trop Tot
11. Wine Mi Gyal
12. Good Ova Evil
13. Le Remede
14. Je Suis Malien
15. Imagine
16. Ma Force


Anthologie (2008)

CD 1:
01. Intro (Terro 3000)
02. Reality (ft. Tairo & Ol Kainry)
03. Ce n’est pas à toi
04. Prédominants
05. Rise & Get paid
(ft. Lord Kossity & Hakim)
06. Je ferais
07. System
08. Seigneurs de guerre
09. Plus de love
10. Cette fille là
11. Supa fly (ft. Voicemail & Mokobé)
12. Prison
13. Je ferais (Dub)
14. Terre mère

CD 2:
01. Intro
02. Ma Voix Resonne
03. Ambiance (ft. Busta Flex)
04. Le Soleil Se Couche
05. Interlude
06. Range Ton Couteau
07. Bonne Vibration
08. Mem Bagay Mem Bitin
09. Alphabet Style
10. Interlude
11. Respect La Femme
12. De Quoi Sera Fait Demain
13. Kimbe Red
14. Rastafari
15. Revolution
16. More Fire
17. Kisder 2
18. Ghetto youth
19. Rastafari in dub

CD 3:
01. Anthologie Mix (by DJ Moody Mike)


Reality (2007)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Ina di club (ft. Nessbeal, Ol Kainry, Jmi Sissoko)
03. Reality (ft. Tairo & Ol Kainry)
04. Showsky (ft. Mad Killah, Mr Face, Leevayah.B)
05. Muzik de l’espoir
06. Get paid
07. Je ferai
08. System
09. Seigneurs de guerre
10. + de love
11. Cette fille la
12. Supa fly (ft. Voice Mail & Mokobé)
13. Jumpy Calaloo
14. Prison
15. Je ferai Dub


Ma Voix Resonne (2003)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Ma Voix Resonne
03. Ambiance (ft. Busta Flex)
04. Le Soleil Se Couche
05. Interlude
06. Range Ton Couteau
07. Bonne Vibration
08. Mem Bagay Mem Bitin
09. Alphabet Style
10. Interlude
11. Respect La Femme (ft. Saian Supa Crew)
12. De Quoi Sera Fait Demain
13. Kimbe Red
14. Rastafari
15. Revolution
16. More Fire
17. Rastafari In Dub

FEATURES:
1995: Album “Raggasonic” mit Raggasonic
1997: Lord Kossity “An tèt ou sa yé!” Album – Une Fois Dehors
1997: Album “Raggasonic 2” mit Raggasonic
1998: Ideal J “Le Combat continue” Album – Evitez
1999: Lord Kossity “Versastyle” Album – Une fois dehors
2000: Les Lascars contre le sida Compilation – Le collectif (ft. Daddy Lord C)
2001: Lord Kossity “Everlord” Album – Nice ‘n’ easy (ft. Supa John)
2001: Premiere Classe Vol.2 Compilation – Retour Vers Le Futur
2001: Eskwad “Guet-Apens 2” Album – Black Mic Mac
2002: 113 “Fout la merde” Album – Traffic
2002: Cut Killer “Ragga Killa Show” Mixtape – Martiniquais et Fier
2002: Lord Kossity “The real Don” Album – Ruff and tuff
2003: Dont Sleep 2 Compilation – Don’t sleep (ft. Yak)
2004: Manu Key “Prolifique Vol.1” Mixtape – Vener
2004: Dis l’heure 2 Ragga Dancehall Compilation – On reste engages (ft. Neg’Marrons)
2004: Album “Rude Best of” mit Raggasonic
2005: Jacky Brown “and the Family” Mixtape – On reste engages
2005: Lord Kossity “Booming System” Album – Dancehall soldiers
2005: Zone Caraibes Compilation – Pale Ba Yo
2006: OGB “Enfermé Dehors” Album – Determine (ft. AP & Mokobé)
2006: Leeroy “2ème coup de massue” Mixtape – Femme (ft. Sir Samuel)
2007: Dragon Davy “J’Arrive” Album – La masse (ft. Little Fab & Jacky Brown)
2008: Marechal “Barbare” Album – La Symphonie Des Blocs
2009: Kamnouze “Sensations Suprêmes” Album – Baisse pas les bras
2009: Lord Kossity “Le Best Of” Album – Dancehall Soldiers (ft. Krys)
2009: Nessbeal “RSC sessions perdues” Album – La Crise
2009: Degom “Embarquement” Mixtape – Don’t Sleep
2011: Tairo “Street Tape 2” Album – J’ai fait mon choix (ft. Eklips)
2011: Dragon Davy “Pyroman Dragon” Album – Stickee-Stickee Remix (ft. Tairo)
2012: Album “Raggasonic 3” mit Raggasonic
2014: Akhenaton “Au-dela des pyramides” Mixtape – Alerte / 25eme Image (ft. Nuttea)

Comments are closed.