Daddy Lord C

    • BANLIEUE: 75
    • CREW: La Cliqua
    • LABEL: Banque de Sons


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Clarck Ebara alias Daddy Lord C ist in Paris eine Legende. Noch vor seiner musikalischen Laufbahn ist er, gemeinsam mit seinem Bruder Jo Dalton, als Mitglied der berühmten Gang Black Dragons vielen ein Begriff, bevor er zusammen mit Rocca die Gruppe La Squadra gründet und mit dieser 1993 die legendäre Crew La Cliqua formiert. Bereits vor deren erster EP, welche Ende 1995 ein Meilenstein wird, released Daddy Lord C, der zu dieser Zeit ebenfalls ein erfolgreicher Amateur Boxer ist, mit „Freak Flow“ eine eigene Single. Nachdem er mit La Cliqua durch ganz Europa tourt und sogar in New York auf der Bühne steht, beschliesst er sein Solo Debüt zu verwirklichen. Dieses erscheint 1998 und „Le noble Art“ gilt bis heute als Klassiker. 1999 ist der Rapper aus dem 75ten Département von Paris natürlich am ersten Album von La Cliqua beteiligt und damit an einem der wichtigsten und erfolgreichsten Longplayer der französischen Hip Hop Geschichte, welcher den Sound des Rap Francais lange Zeit prägt. Doch La Cliqua trennt sich überraschend und ein knappes Jahr später greift Daddy Lord C wieder als Solo Artist an. Im Jahr 2000 ist er gleich auf drei grossen Compilations vertreten, widmet sich zukünftig aber in erster Linie der Förderung junger Talente.

    Zu diesem Zweck gründet Daddy Lord C das Label bzw. die Produktionsschmiede Banque de Sons. Erst im Jahr 2004, nach über 5 Jahren Abstinenz, taucht er selbst wieder auf ein paar kleineren Mixtapes auf und im Herbst 2005 released Daddy Lord C mit „Sans mes gosses“ eine neue Single, bei der ihm Freeman zur Seite steht. Noch im selben Jahr veröffentlicht er mit „Laisse seulement“ eine zweite Single, auf der Superstar Sinik gefeatured ist und 2006 erscheint mit „Banlieue“ eine Dritte. 2007 verwirklicht Daddy Lord C das Best Of Album von La Cliqua und steht aus diesem Grund für ein exklusives Konzert wieder mit seinen Kollegen Raphael & Rocca auf der Bühne. 2009 veröffentlicht er mit „Pas La pour rien“ eine neue Single und wird unter anderem zum Gesicht der etablierten Modelinie Wrung Division. Ganze 13 Jahre nach seinem Debüt realisiert Daddy Lord C Ende 2011 sein Best Of Album „Le fruit des sacrifices“, auf dem auch einige exklusive Tracks enthalten sind.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Le fruit des sacrifices (2011)

    amazon_mp3_logo
    01. Fais Le Bien
    02. M’appelle Pas (ft. Salif & Fenoblack)
    03. Classique (ft. Le Rat Luciano)
    04. La Lumiere
    05. J’aurais Aime te Dire (ft. Maleek & Atheena)
    06. On Reve Encore (ft. Atheena)
    07. Donnant Donnant (ft. Diam’s)
    08. Sans mes Gosses (ft. Morgane Ebara)
    09. Ne Pars Pas (ft. Elsa Lunghini)
    10. Si Dieu Veut
    11. Pas la Pour Rien (ft. Doudou Masta)
    12. Incorruptible Part 2 (ft. Akhenaton)
    13. La Rue Est Vers l’Or (ft. Rockin Squat)
    14. Laisse Seulement Part 2 (ft. Soof)
    15. Je Suis Comme Theme (ft. Taro OG, LMC Click, Myssa & Wallas)
    16. Jour de Chance
    17. Ici La-Bas (ft. Alpha 5.20 & Malik Bledoss)
    18. Le Respect (ft. Nubi)
    19. La Memoire Courte (ft. Baron G)
    20. Souffrir
    21. Meme Pas


    Pas la pour rien (2006)

    01. Pas la pour rien (ft. Doudou Masta)
    02. Pas la pour rien (instrumental)
    03. Pas la pour rien (accapella)
    04. On est al (ft. Black V-ner)
    05. On est al (instrumental)
    06. On est al (accapella)


    Banlieue (2006)

    01. Conçu pour durer
    02. Conçu pour durer (instrumental)
    03. Conçu pour durer (acapella)
    04. Banlieue (ft. Ol Kainry)
    05. Banlieue (instrumental)
    06. Banlieue (acapella)


    Laisse seulement (2005)

    01. Laisse seulement (ft. Sinik & Veust Lyricist)
    02. Laisse seulement (instrumental)
    03. Sans mes gosses Remix (ft. Freeman)
    04. Sans mes gosses ( Remix instrumental)
    05. Sans mes gosses (Radio)
    06. Sans mes gosses (Original)


    Sans mes gosses (2005)

    01. Sans mes gosses
    02. Laisse seulement (ft. Sinik & Veust Lyricist)
    03. Sans mes gosses Remix (ft. Freeman)
    04. Sans mes gosses Original (ft. Morgane Ebara)


    Le noble art (1998)

    01. Intro
    02. Le retour de Dad
    03. Le pur son
    04. Tout le monde sait qui tu es
    05. Ce que la rue te donne
    06. Le contrat (ft. Rocca)
    07. Interlude
    08. J’en balance une pour mes gars (ft. Raphael)
    09. Un point d’honneur
    10. L’ame soeur
    11. La vie, un combat (ft. Dontcha)
    12. Quand ton passe te rattrape
    13. Le professionnel
    14. Outro

    FEATURES:
    1995: EP „Concu pour durer“ mit La Cliqua
    1996: Le vrai Hip Hop Compilation – Pas l’temps de Jouer
    1997: Rocca „Entre deux mondes“ Album – En Dehors Des Lois
    1997: Dontcha „Dontcha Flex 4“ Mixtape – Dontcha, Mass, Daddy Lord C & Les Reptiles
    1997: Mafia Trece „Cosa Nostra“ Album – Le Flow Qu’il Te Faut (ft. V.A.)
    1997: Eastwood EP – On se retrouvera (ft. Kohndo)
    1999: Album „La Cliqua“ mit La Cliqua
    1999: DJ Abdel "Collectif Rap 2" Mixtape – Un Point D’Honneur
    1999: L’Univers des lascars Compilation – 6 minutes (ft. V.A.)
    2000: Les Lascars contre le sida Compilation – Protege toi, Le prix d’une vie, Le collectif
    2000: Kertra „Le Labyrinthe“ Album – Le prix d’une vie
    2000: Ness & Cité „Mais qu’est-ce tu veux petit?“ Single – Mais qu’est-ce tu veux petit?
    2000: Time Bomb Session Vol.1 Compilation – Origine (ft. Dossey)
    2000: L’Hip Hopee Compilation – Manu
    2001: Banque de sons Compilation – Les sens du clan (ft. Maka & Ones)
    2002: Explicit Dixhuit Compilation – Rien D’plus Explicit
    2003: Lexro „Criminologie 1“ Mixtape – Acoup de ko (ft. Yusiness)
    2003: Kertra „Le Labyrinthe 2“ Album – On traine dans la rue
    2004: Alibi Montana „1260 Jours“ Album – Violences (ft. Larsen)
    2005: Jo Dalton „Nerfs à vif“ Album – Pur Sang (ft. IAM), Debarquement (ft. IAM & K.Rhyme le Roi)
    2005: LMC Click „Représente ta rue Vol. 1“ Mixtape – Ancienne Nouvelle Ecole
    2005: Baabwaan „Le Baptême Du Feutre“ Album – Là d’ou l’on vient Pt. 2
    2006: Matt Moerdock „Street is talking“ Mixtape – Sortez des rangs remix (ft. EJM)
    2006: Toyer „Le Prototype“ Album – Dis Pas Pour Rien (ft. Alibi Montana)
    2007: Alino „Faits divers“ Album – Violent (ft. Alibi Montana)
    2007: La rue prend le poupoir Compilation – Marginal (ft. Blackapone & K-Zero)
    2007: Historiq Compilation – Mais Qu’Est Ce Que Tu Veux Petit ? (ft. Ness et Cité)
    2007: Les Zakariens „132 MCs“ Mixtape – Daddy Lord C
    2007: Aketo „Cracheur 2 Venin“ Album – Faut Faire Avec (ft. Babass & Iron Sy)
    2007: Album „Le Meilleur – Les Classiques“ mit La Cliqua
    2007: Paroles d’escrocs Compilation – Intro (ft. V.A.)
    2008: Faste Anse „Les Couloir De La Haine“ Album – On Vient De Loin…Nous (ft. O.D.N.)
    2008: Less du 9 „Les deux chemins“ Album – Si Si
    2008: Assos 2 Dingos „T’as L’bonjour De La Rue“ Album – Majors Radio Celebrites
    2008: Département 75 Compilation – Hustler
    2009: ATK „FK pour toi“ Album – Regretter le temps (ft. V.A.)
    2009: H Double L „Marche ou creve“ Album – Hard Level (ft. Aarafat), Hard Level Remix (ft. Antony)
    2009: Babass „Brulé dans l’ame“ Album – On fait avec (ft. Aketo & Iron Sy)
    2010: Baron G „Noble Gangster“ Album – Tony Montana
    2011: Mr. Agaz „Au Coeur De Ma Folie“ Album – Contamination
    2013: Rocca „El Chief Vol.1“ Mixtape – Requiem, La D’ou L’on Vient, Ne Joue Pas Avec Le Feu
    2015: Rockin Squat „Excuse my french Vol.3“ Mixtape – La ruée vers l’or
    2015: Rocca „Bogota – Paris“ Album – A l’ancienne

    Comments are closed.