Cercle Vicieux

    • BANLIEUE: 78 & 92
    • MEMBER: Bazooka, H Double L, Kastro, Guevarah, Verbal Keant & Batch
    • LABEL: Sony BMG


    BIOGRAFIE:
    1996 stellt Arsenal Records auf seinem Le Vrai Hip Hop Sampler einige Newcomer vor, die in Zukunft das Rap Game diktieren sollen. Neben einer Crew Namens La Cliqua sind hier auch die MCs Bazooka, H Double L, Kastro & Guevarah vertreten, die zusammen Cercle Vicieux bilden. Doch der Hype um die vier hält nur kurz an und der große Durchbruch lässt lange Zeit auf sich warten. 4 lange Jahre hört man relagtiv wenig von Cercle Vicieux, bis sie 2000 gleich 2 Singles in Eigenproduktion releasen. Damit verschaffen sie sich zwar landesweit Gehör, trotzdem wird es danach erneut recht still um Bazooka & Co. Erst 2003 macht die Gruppe wieder von sich reden. Mit einem neuen Mitglied (DJ und Produzent Verbal Keant) releasen sie ihr Debüt „Le travail paie un jour“ und der Struggle scheint sich endlich gelohnt zu haben.

    Denn das Album findet reissenden Absatz in Frankreichs Underground und dadurch werden auch wieder große Labels auf die Cercle Vicieux aufmerksam. Mit dem nächsten neuen Mitglied Batch zieht sich die Crew einen Manager an Land, dessen erste Amtshandlung einen Deal beim Major Sony BMG zur Folge hat. Anfang 2005 erscheint dort ihr zweites Album „Plus motives que jamais“. Aber der große kommerzielle Erfolg bleibt aus und die Jungs von Cercle Vicieux verlassen den Major wieder. Ende 2007 dropt Bazooka sein Erstlingswerk und damit den ersten Solo Joint eines Crew Mitglieds. 2009 veröffentlicht Bazooka einen weiteren Longplayer und auch H Double L released im selben Jahr ein eigenes Album, auf dem fast alle Cercle Vicieux Mitglieder mitwirken. 2013 macht sich schließlich auch Guevarah selbstständig und nimmt ein Album mit Freeman auf.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Plus motives que jamais (2005)

    01. La realite du milieu
    02. Quatre rounds
    03. Plus motives que jamais
    04. Sos fantomes
    05. Ce que tu veux
    06. Indesirables
    07. H-I-P-H-O-P
    08. C’est rien c’est rien
    09. Cercle vicieux
    10. L‘ underground d‘ aujourd’hui
    11. Le rap est mort
    12. 9-2 degres
    13. Vivre ou mourir
    14. La rue contre l‘ etat
    15. Retour aux sources
    16. Une touche d’espoir
    17. Je fais ce qui me plait


    Le travail paie un jour (2003)

    01. Parcours du combaitant
    02. Intro
    03. Portrait Robot
    04. Ma Musique
    05. Drogues
    06. Excuses-moi
    07. 7 peches capitaux
    08. Aux pays
    09. Le travail paie un jour
    10. Outro
    11. Histoire d’un soir
    12. La monnaie

    FEATURES:
    1996: Le Vrai Hip Hop Compilation – Le vrai Hip Hop (ft. Faya D)
    2004: Sang D‘ Encre: Haut Débit Compilation – Interdits
    2004: Batiment B Compilation – Mort violente
    2005: Faya D „Dingostyle“ Album – Nouvelle saison (ft. V.A.)
    2006: RS4 „Lyrical K-Libre“ Compilation – Tension
    2006: Les chroniques des l’asphalte Compilation – Arrete-Moi Si Tu Peux
    2006: Moubaraka „L’envie de percer“ Album – Visions
    2007: Bazooka „Interdit“ Album – Freres de sang
    2008: Freeman „En haut la misère paye 2“ Mixtape – Victory (ft. V.A.)
    2008: Sachons dire non Chapitre Final Compilation – Front Nubien (ft. IMS & Kohndo)
    2009: Bazooka „Misere ou fortune“ Album – A La Vie A La Mort
    2013: Bazooka „Zone Rouge“ Mixtape – Ma Nature

    Comments are closed.