Black Barbie

  • BANLIEUE: Noisy
  • LABEL: Sister T Music


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Die Wurzeln von Maxiline Tamko alias Black Barbie liegen in Kamerun, sie wächst allerdings mit ihren 4 Brüdern im Pariser Banlieue von Noisy (93) auf. Dort entdeckt sie schon Mitte der 90er ihre Liebe zum Hip Hop, es soll aber noch viele Jahre dauern, bis sie selbst als Female MC aktiv wird. Es ist Passi der sie 2007 entdeckt und auf sein Street Album “Revolution” als Feature holt. Im selben Jahr sorgt sie mit ihrem Remix zu La Fouine’s Song “Reste en chienne” für Aufsehen und der Track wird über 50.000 Mal gedownloadet. La Fouine ist selbst so begeistert davon, dass er Black Barbie 2008 für sein Street Album “Capitale du crime” verpflichtet. Kurz darauf signt sie beim Indi Bomaye Musik, dem Label von Youssoupha und veröffentlicht dort ihr Debüt “Black Barbie Style”. Anfang 2009 brennt sie sich endgültig ins Gedächnis des Rap Francais. Denn mit ihrer Teilnahme an Kennedy’s Remix zu “Le code de la rue”, an der Seite von Größen wie Seth Gueko oder Ol Kainry, ist sie an einer der erfolgreichsten Street Singles des Jahres beteiligt und das Video läuft auf allen Kanälen rauf und runter. Ende 2009 released Black Barbie mit “Barbieturique” ihren zweiten Longplayer, welcher nicht mehr von Bomaye sondern von Negative Music vertrieben wird. Darauf ihn macht sie sich auch in Sachen Label selbstständig und ist an der Gründung von Sister T Music beteiligt.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Barbieturique (2009)

amazon_mp3_logo
01. Je suis
02. Plus de temps a perdre
03. Rap de bonne femme
04. Marche ou crêve (ft. Drix-Stone)
05. Dans tes rêves
06. Ce qu’ils veulent (ft. D.O.C.)
07. Pas de bolos dans ma team
08. Un lascar (ft. DJ Myst)
09. Petit ange (ft. Keh-Mey)
10. Ma life
11. Generation Karcher (ft. Vari)
12. C’est comme ca (ft. LX)
13. Va leure dire (ft. Mac Kregor)
14. 93220
15. Independante Lady
16. Ca dit koi?
17. Quand mon quotidien est noir


Black Barbie Style (2008)

amazon_mp3_logo
01. Black barbie style
02. Underground
03. La reine du 93
04. Ma négritude
05. 1 pour toute
06. Tête dure
07. Naufragée du système
08. Reste en chien Part I
09. 9 mois (ft. Ayna)
10. Trop technik!
11. Amour kabyle (ft. Alilou)
12. Dis-le
13. Interlude: Medley 1996-2008
14. Flashback – Faut qu’on soit (ft. Kery James)
15. Détestée (Reste en chienne Part II)
16. Equipe de barbares (ft. OS, Vari au mic, Mahito, Lerwa, 5ème Palier, La Frette)
17. Bordel

FEATURES:
2007: Passi “Revolution” Album – Mauvais Regards
2007: Tetes Brulées 4 Compilation – Bienvenue dans notre monde
2008: Galactik Beat Compilation – Black Barbie
2008: La Fouine “Capitale du crime” Album – La reine du 9.3
2008: Rap de rue 2008 Compilation – Trop Technik
2008: Seven Compilation – Juste par gourmandise
2009: Kennedy “Cicatrice” Album – Code de la rue Ruemix (ft. V.A.)
2009: Vari “La Piqure Du Bitume” Album – New School
2009: Les frères Sy “Coup d’etat” Album – C’est ma life
2010: Diomay “Tchiki-O Boy Vol.3” Mixtape – Le Decoupeur
2010: Emael “Ligne Clandestine” Album – Sacrifice
2010: Vincenzo “Vue des blocks 3” Compilation – Toujours Les Memes (ft. Ladea)
2010: Galactik Beat 2 Compilation – Sans Issue (ft. 5eme Palier & Blaezy)
2010: Al K-Pote “La creme de l’ile de France” Album – Avales (ft. V.A.)
2011: Releve Agressive “2ème Escale” Album – La Ruee Vers Le Buzz
2011: Alibi Montana “Toujours Ghetto 4” Mixtape – Balles réelles remix (ft. Escobar Macson)
2011: D.O.C “Bloc No.3” Album – C Qu’elles Veulent
2011: Classico Compilation – Reine Du 9.3
2013: Ahmess “Souviens toi” Mixtape – Plus Haut
2013: V.I “#Blackout” EP – Reussir

Comments are closed.