B.A.R.G.E

    • BANLIEUE: Boulogne
    • CREW: Crackhood Mafia
    • LABEL: Cash Converterz


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Der Rapper B.A.R.G.E, was die Abkürzung für „Black Armé de Rage et d’une Gore Elocution“ ist, wird 1977 in Frankreichs Hauptstadt geboren und hat seine Wurzeln in Guinea. Kurz nachdem Millenium gründet er in seinem Viertel Issy (92) die Gruppe Uzi und released mit dieser ein erstes Mixtape. Im Jahr 2005 zieht er nach Boulogne (92) um und macht sich mit seinem Freund Relox einen guten Namen bei einigen Open Mic Versanstaltungen. Schließlich schliesst sich B.A.R.G.E als Solo Artist dem Label Cash Converterz an, welches von den vier Produzenten Johnatan Hart, Bussprod, Le Singe und Pistol Pit betrieben wird. Im Herbst 2007 veröffentlicht er dort sein Debüt Album „Chacun son heure“. Kurz darauf connectet B.A.R.G.E mit dem New Yorker Rapper Big Twins von Infamous Mobb und aus dieser Liaison resultiert im Herbst 2008 das Album „French Queensbridge“. Wenig später schließt er sich dem Kollektiv Crackhood Mafia an, zu dem weitere Artists wie Gizo gehören. 2010, 2011 & 2012 realisiert B.A.R.G.E jeweils neue Videosingles und bleibt damit immer im Blickfeld des Rap Francais. Es dauert aber bis zum Frühjahr 2013, bevor mit „Ground Zero“ sein drittes Album in die Läden kommt.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Ground Zero (2013)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Sur N’importe Quoi
    03. Qui Veut ? (ft. Gued’1)
    04. Dope (ft. Relox)
    05. Strip Club (ft. Relox & Pompe Funebre)
    06. Vous Niquez Tous (ft. Relox)
    07. Rendez Vous
    08. J’vous L’promet (ft. Exs)
    09. A Long Terme (ft. I.M.O)
    10. Eprouver (ft. Issaka)
    11. Ego Trip (ft. Relox)
    12. Bling Bling
    13. Qu’est Ce Que Tu Connais (ft. Green Money)
    14. C La Folie (ft. Dam16)
    15. Tant A Pardonner
    16. Fuck La Race Humaine
    17. Conakry


    French Queensbridge (2008)

    01. Intro
    02. La street
    03. Remix
    04. Sacrifice (ft. Twin Gambino & Relox)
    05. Tu veux la mettre (ft. Agallah & Relox)
    06. Liberte egalite fraternite (ft. Pompes Funegres)
    07. On Nique Nos Vies (ft. Relox)
    08. Happy End
    09. You Know
    10. We’re On Top
    11. Bonus Track 1
    12. Bonus Track 2


    Chacun son heure (2007)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Mille et un sévices
    03. Cycles
    04. On a l’feu (ft. TI & Relox)
    05. Faut qu’tu nous laisse
    06. Amour et dégout (ft. Furtif)
    07. On fait d’lart
    08. Chacun son heure (ft. Relox)
    09. On te b… (ft. Relox & Bekeño)
    10. Pompeuse
    11. Peace négro
    12. Tueur de mic
    13. Mon exemple
    14. Tu veux savoir
    15. Son hard (ft. Relox)
    16. Trop de batards (ft. Relox)

    FEATURES:
    2010: Pompes Fu „La Haine du Bled et du Block Vol.1“ Mixtape – Liberte egalite fraternite (ft. Big Twins)

    Comments are closed.