Greg’Frite

greg_frite

  • BANLIEUE: Nantes
  • CREW: Triptik
  • LABEL: Quintessence Music


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Greg’Frite ist viele Jahre unter dem Namen Black’Boul in der französischen Hip Hop Szene unterwegs und macht als Mitglied der Gruppe Triptik Karriere. Schon mit dem ersten Album seiner Crew schafft er Ende der 90er Jahre den landesweiten Durchbruch und 2001 wird der Nachfolger sogar zum Rap Album des Jahres gekührt. Nach einem weiteren Mixtape 2002 und dem dritten Longplayer im Jahr 2003 gehen Greg und seine Partner vorerst getrennte Wege. Obwohl er in den kommenden Jahren nie wirklich von der Bildfläche verschwindet und sich im Laufe der Zeit in Greg’Frite umbenennt, scheint er lange kein Interesse an einer Laufbahn als Solo Künstler zu haben. Erst 2011, als er mit den Artists Rimcash & Didaï das Projekt Djunz ins Leben ruft, wird er auch als Solo Artist aktiver. 2012 steht schließlich klar unter seinem Stern, denn er released sowohl das Album von Djunz, die Comeback EP von Triptik und sein Solo Debüt „€ur$sup“, welches er zusammen mit dem Produzent Capten umsetzt. Schon 2013 legt Greg’Frite mit „Train-Train“ eine neue Single nach, die er zusammen mit DJ Pone, Ex Mitglied der Fonky Family, sowie dem Top Produzenten Team der Animalsons aufnimmt.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Train-Train (2013)
greg_frite_train
amazon_mp3_logo
01. Train Train (ft. DJ Pone)
02. Je m’aime (ft. DJ Pone)
03. Train Train Remix (ft. DJ Pone)
04. Train Train Remix 2 (ft. DJ Pone)
05. Train Train Remix 3


€ur$sup (2012)
greg_frite_eursup
amazon_mp3_logo
01. €ur$sup
02. Les portes
03. Gregotrip
04. Orgasme
05. Capiche
06. Sa mère


Djunz – Sofa Musique (2012)
djunz_sofa_musique
amazon_mp3_logo
01. Sofa
02. Phenomenal (ft. Joy Thomass)
03. Sens Contraire
04. Sex Friend
05. Shlic (ft. Weedy & Aelpeacha)
06. Pendules a L’heure (ft. Moudjad & Kohndo)
07. Djunz
08. Pas Que ça a Faire
09. Quitte Ou Double (ft. Meksa)
10. Tout Droit
11. On Connait La Chanson
12. Peu Me Suffirait (ft. Nekfeu & Alpha Wann)
13. A Nous Les Manettes (ft. Grems, Kussay & Némir)

FEATURES:
1998: Album „L’ébauche“ mit Triptik
1999: EP „Triptik“ mit Triptik
2001: Mixtape „Special Triptik“ mit Cut Killer
2001: Album „Microphonorama“ mit Triptik
2002: Mixtape „Fondations“ mit Triptik
2003: Album „TR-303“ mit Triptik
2003: Opinion sur rue 1 Compilation – L’appetit
2005: Weedy „24 heures d’un MC Yégri“ Album – Donner la vie (ft. Lieutza)
2005: Opinion sur rue 2 Compilation – L’appetit…(ft. Gregory Jean)
2010: Set&Match „Comment Te Dire!“ Album – Digestif
2011: JL Tismé „Al (in tha) West“ Mixtape – Trokomplikelesfam (ft. Msj)
2011: 3010 „Premium 2“ Mixtape – Adios
2012: EP „Depuis“ mit Triptik
2012: JL Tismé „Feel Free To Dream Big“ EP – Paye Moi (ft. Veerus)
2012: A2H „Tel Pere, Tel Fils“ EP – Down In A River (ft. Tido Berman & Grain 2 Caf)
2012: Nemir „Ailleurs“ EP – Freestyle (ft. V.A.)
2013: Aelpéacha „Studio Liqueur“ Album – Je Ne Les Regarde Pas
2013: Grödash „Creme 2 la Creme“ Mixtape – Sucre Pimente Remix (ft. V.A.)
2013: Le Gouffre „Marche arrière“ Mixtape – Greg Frite
2015: Infinit „Plusss“ EP – Christian E Remix (ft. V.A.)

Comments are closed.