Jamel Mektoub

  • BANLIEUE: Montpellier
  • LABEL: Musicast

amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Um die Jahrtausendwende wird Jamel Mektoub in Montpellier als Rapper aktiv und macht in den ersten Jahren seines Schaffens durch zahlreiche Auftritte auf sich aufmerksam. Im Jahr 2005 gelingt ihm quasi aus dem Nichts der nationale Durchbruch. Denn für sein Debüt Album „Disque d’or“ gewinnt er namhafte Features wie Le Rat Luciano und vor allem durch die Videosingle mit Topstar Soprano wird sein Name fast jedem ein Begriff. Trotzdem zieht er sich nach einer ausgedehnten Tour komplett aus der Öffentlichkeit zurück, weshalb Ende 2006 sogar Gerüchte über seinen Tod die Runde machen. Obwohl sich diese schnell zerschlagen, bleibt es gut fünf Jahre extrem still um seine Person. Erst 2011 meldet er sich in der Szene des Rap Francais zurück und released schließlich im Sommer 2012 mit „Pas De Justice, Pas De Paix“ ein neues Album.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Pas De Justice, Pas De Paix (2012)

amazon_mp3_logo
01. Je Viens De Bagdad (ft. Cheb Nourdine)
02. Eldorado
03. Ya Rien Lа
04. Imaino (ft. Princesse Sofya)
05. Soule
06. Liberte (ft. Jacksy)
07. Baiser Mortel (ft. Princesse Sofya)
08. Epoque De Fou (ft. Badia)
09. Salam D’espoir
10. Amour A Mort (ft. Princesse Sofya)
11. Interlude Mib
12. Bad Boys (ft. Kortex & T-nord)
13. Palestine Israлl
14. Boycott (ft. Soprano)
15. Soule (Instrumental)
16. Epoque De Fou (Instrumental)


Disque D’Or (2005)

01. Intro
02. La Gloire De Mon Pèr (ft. Fatima)
03. Boycott (ft. Soprano)
04. Madame La Blanche
05. Génération 2000
06. Yaël Et Ali
07. Sketch „Témoins“
08. Thé A La Menthe (ft. Fatima)
09. La Rose Noire (ft. Le Rat Luciano & Marjo)
10. Soeurs
11. Mafia 16/9
12. J’Accuse (ft. Sola & Abdelino)
13. La Rose Noire Remix (ft. Le Rat Luciano)
14. Instru
15. Ola Mama

FEATURES:
2009: Sola „L’1nsolant“ Album – Laissez nous representer (ft. Cortex)
2014: LIM „Violences Urbaines 4“ Mixtape – Montpel (ft. V.A.)

Comments are closed.