Shurik’n

    • BANLIEUE: Marseille
    • CREW: IAM
    • LABEL: ME-Label


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Geoffrey Mussard alias Shurik’n wird 1966 in Marseille geboren und hat seine Wurzeln auf Madagaskar. 1989 ist er Mitbegründer von IAM und besteigt mit seinen Kollegen Akhenaton, Freeman, DJ Kheops, Imhotep & Kephren schon bald den europäischen Rap Olymp. Bereits das erste Mixtape seiner Crew macht den bekennenden Taoisten, der sich schon früh in den Kampfsportarten Kung Fu und Aikido übt, 1990 landesweit bekannt. Ein knappes Jahr später holt er mit dem Debüt von IAM zum ersten Mal den Goldstatus und setzt mit seinen Partnern 1993 mehr als 450.000 Exemplare ihres zweiten Longplayers ab. Nach gefeierten Touren und seinem ersten Output als Solo Artist im Jahr 1996, gelingt ihm 1997 mit IAM schier unglaubliches. Denn das dritte Album seiner Crew verkauft sich über eine Million Mal, macht Shurik’n & Co weit über die Grenzen Frankreichs hinaus bekannt und zu den großen Stars des Rap Francais. 1998 arbeitet er, auf der legendären Chroniques de Mars Compilation, erstmals enger mit seinem Bruder Faf Larage zusammen und realisiert mit „Ou je vis“ sein Solo Debüt.

    Damit steigt Shurik’n bis auf Platz Eins der Charts, hängt sich mit über 200.000 verkauften Einheiten zweimal Gold an die Wand und produziert mit der Single „Samourai“ einen internationalen Hit. Im Jahr 2000 verwirklicht er mit Faf Larage das „La Garde“ Album und liefert auch mit diesem einen Klassiker ab. In den kommenden zwei Jahren folgen etliche Features, vor allem auf Releases seines Partners Akhenaton, bevor 2003 das vierte Album von IAM in die Läden kommt. Platz Eins in den Charts und zum wiederholten Male Platin bestätigen die Ausnahmestellung von Shurik’n und seinen Kollegen in der französischen Hip Hop Szene. Nach einem Best Of sowie einem Live Album mit seiner Crew in den Jahren 2004 bzw. 2005 ist er 2006 an Akhenaton’s erfolgreicher Single „La fin de leur monde“ beteiligt und produziert außerdem das Debüt Album seines langjährigen Freundes Saîd. 2007 veröffentlicht er erst ein neues Mixtape und kurz darauf das fünfte Studio Album von IAM, für das er die nächste goldene Schallplatte verliehen bekommt.

    In der Folgezeit ist er vor allem Live unterwegs, released 2008 mit seiner Crew ein zweites Live sowie 2009 ein zweites Best Of Album. 2010 ist er unter anderem mehrfach an Akhenaton’s „La Face B“ Longplayer beteiligt und verwirklicht 2011, in Zusammenarbeit mit DJ Daz, das Mixtape „Daz Tape“. Damit kündigt Shurik’n außerdem sein zweites Solo Album an. Dieses erscheint mit „Tous M’appellent Shu“, ganze 14 Jahre nach seinem Debüt, im Sommer 2012 und beweist mit dem Einstieg in die Top 30 der Charts, dass der Altmeister längst noch nicht zum alten Eisen gehört. Ende des selben Jahres setzt er mit IAM ein neues Mixtape um, auf das Anfang 2013 erst ein zweites und dann das sechste Studio Album „Arts Martiens“ von IAM folgt. Dieses klettert bis auf Platz 1 in den Charts und holt schließlich Platin. Nur wenige Monate später kommt mit „…IAM“ noch ein weiteres Album seiner Crew auf den Markt, bevor Shurik’n mit der Arbeit an seinem dritten Solo Album beginnt. „Adamant-ium“ erscheint, nach einer ausgedehnten Europa Tournee mit IAM, im Dezember 2016.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Adamant-ium (2016)

    amazon_mp3_logo
    01. Intro
    02. Qui va là
    03. Coupable
    04. Adamant-ium (ft. R.E.D.K & Skyzoo)
    05. Comme à chaque fois (ft. Akhenaton, Samm & Jnoun)
    06. Lâchez-moi
    07. Interlude (ft. Tragedy Khadafi)
    08. J’écris
    09. Ça défile (ft. Demi-Portion)
    10. Dans le viseur (ft. Faf Larage)
    11. On fait le job (ft. Veust)
    12. Un de ces morceaux (ft. Saïd & Melyn)
    13. Où te mèneront tes pas (ft. Melyn)


    Tous M’appellent Shu (2012)

    amazon_mp3_logo
    01. Tous M’appellent Shu
    02. Une Flamme Dans Le Noir
    03. Fugitif II (ft. Samm)
    04. Dans Le Ciel
    05. Bombe Le Torse
    06. La Meme Chose
    07. Ici
    08. Mon Fils
    09. Faut Que Je M’echappe
    10. Vivre (ft. Said)
    11. Tant Que Le Clic
    12. Comme Vous (ft. Akhenaton & Said)
    13. Le Sud (ft. Akhenaton)
    14. MC
    15. Tranche De Vie


    Daz Tape (2011)

    01. DJ Daz Intro
    02. Un bon son brut
    03. Ca vient de la rue
    04. Lettre
    05. Daz au controle
    06. Pourquoi je suis la
    07. L’enfer
    08. Memoire
    09. Mon flow
    10. Oncle Shu‘
    11. Determine
    12. La fin de leur monde
    13. Samurai
    14. Big dream (Freestyle)
    15. Cote obscure
    16. W.W
    17. L’ecole du micro d’argent
    18. La 25eme image
    19. Dangereux
    20. Fugitif
    21. United
    22. Remix DJ Daz
    23. J’attends
    24. So good Remix (ft. Davina)
    25. La ronde
    26. J’leve mon verre
    27. Demain c’est loin
    28. Again (ft. Faith Evans)
    29. La garde
    30. Idealiste
    31. Ne sous la meme etoile
    32. Ou je vis
    33. Poussiere II galaxie
    34. La tangente
    35. L’art de la rime
    36. Les miens
    37. Manifeste


    La Garde (2000)

    01. Prophetie
    02. J’ai pas envie
    03. Je me dois de representer
    04. Old man
    05. Ripaille
    06. MCide
    07. Parallele
    08. A moi la garde
    09. Voie lactee
    10. La cambriole
    11. Ca m’saoule
    12. Determiné !
    13. Dans l’lard
    14. Faut que j’renaisse
    15. Determine !
    16. La legende des deux lames (ft. Freeman & K-Rhyme Le Roi)


    Ou je vis (1998)

    amazon_mp3_logo
    01. Samurai
    02. Ou je vis
    03. L.E.F.
    04. Mon Clan (ft. Faf Larage)
    05. J’attends
    06. Fugitif
    07. Les miens
    08. Reves (ft. Freeman)
    09. Memoire (ft. Sat)
    10. Esprit Anesthesie (ft. Faf Larage)
    11. Lettre
    12. Uncle Shu
    13. Sur de rien (ft. Freeman)
    14. Y’a pas le choix (ft. Sista Mickey & Le 3ème Oeil)
    15. Manifeste (ft. Akhenaton)


    La Garde meurt mais ne se rend pas (1998)

    01. La Garde meurt mais ne se rend pas (ft. Faf Larage)
    02. Feuille Blanche (ft. Faf Larage)

    FEATURES:
    1990: Mixtape „Concept“ mit IAM
    1991: Album „…de la Planete Mars“ mit IAM
    1993: Album „Ombre est lumière“ mit IAM
    1996: Cut Killer „Hip Hop Soul Party 3“ Mixtape – A Fond Dans Le Style (ft. V.A.)
    1997: Ma 6-t va Crack-er Soundtrack – Savoir dire non (ft. K-Reen)
    1997: Album „L’ecole du micro d’argent“ mit IAM
    1998: Chroniques de Mars Compilation – La Garde…(ft. Faf Larage), Le Destin N’a Pas De Roi (ft. Faf Larage)
    1998: N.A.P. „La Fin du monde“ Album – Pas meme un sourire
    1998: DJ Kheops „Sad Hill“ Compilation – Si J’avais Su
    1999: La Brigade „Le Testament“ Album – Meurt Mais Ne Se Rend Pas (ft. Faf Larage)
    1999: L’Univers des lascars Compilation – 6 minutes (ft. V.A.)
    1999: Premiere Classe Compilation – Animalement Votre (ft. V.A.)
    2000: Le Flow 2 Compilation – Rien n’est eternel (ft. Sté Strausz)
    2000: Cut Killer „Hip Hop never die“ Mixtape – Manifeste (ft. Akhenaton)
    2000: Une speciale pour les halls Mixtape – Animalement…(ft. Rocca)
    2001: Chiens de paille „Mille et un fantomes“ Album – Dans Mes Rêves
    2001: Less du 9 „Le Temps d‘ une Vie“ Album – C’est du sport (ft. Faf Larage)
    2001: Freeman „Mars Eyes“ Album – Le bareme (ft. Akhenaton)
    2001: Comme Un Aimant Soundtrack – Prisoners Of Love
    2001: 15 balles perdues Compilation – J’leve mon verre, Dancehall Furie (ft. Akhenaton & Disiz la Peste)
    2001: Wallen „A force de vivre“ Album – Celle qui a dit non
    2002: Akhenaton „Black“ Album – Au minimum
    2003: Album „Revoir un printemps“ mit IAM
    2004: OM Allstars Compilation – Competition (ft. Said)
    2004: Album „Anthologie“ mit IAM
    2005: Hostile Superstars Compilation – Samurai
    2005: Rap Performance Compilation – L’Encre Coule Encore
    2005: The Basement Compilation – Hein, Hein (ft. Eric Sermon)
    2006: Duos 2 Choc 2 Compilation – La fin de leur monde (ft. Akhenaton)
    2006: Ill „Ainsi soit Ill“ Album – La vie c’est pas le reve (ft. Akhenaton & Le Rat Luciano)
    2006: Akhenaton „Soldats de fortune“ Album – La fin de leur monde
    2006: Said „De Swing et de Soul“ Album – Le Temps Passe, J’y crois
    2006: Cut Killer „Street Francais Vol.2“ Mixtape – Hein hein (ft. Erick Sermon & Sy Scott)
    2007: K.Rhyme le Roi „Ghetto Blaster Vol.1“ Mixtape – Cherche Pas Le Paradis
    2007: Mixtape „Official“ mit IAM
    2007: Freeman „En haut la misère paye“ Mixtape – Quand ils rentraient chez eux
    2007: Album „Saison 5“ mit IAM
    2007: Chroniques 2 Mars 2 Compilation – Si t’es un soldat (ft. Jahman Soldat)
    2008: Freeman „L’espoir d’un (c)rêve“ Album – L’espoir
    2010: Sat „Diaspora“ Album – La race des battants (ft. Said)
    2010: Akhenaton „La Face B“ Album – Petite apocalypse, Manifeste, La fin de leur monde
    2012: Perso „Affaire personnelle“ Album – Contamination (ft. Samm)
    2012: Youssoupha „Noir désir“ Album – Poids plume Remix (ft. Lino & Red.K)
    2012: Sté Strausz „Memory Lane“ Mixtape – Rien N’Est Eternel
    2012: Al Iman Staff „Comeback“ EP – Au Coeur De La Crise
    2012: 2nd Souffle „Peace Maker“ Album – La Passerelle
    2012: Mixtape „Assassins Scribes“ mit IAM
    2013: Nuttea „Mister Raggae Music“ Album – Les Pompes Funebres Remix (ft. Akhenaton)
    2013: Mixtape „Assassins Scribes 2“ mit IAM
    2013: Album „Arts Martiens“ mit IAM
    2013: Album „…IAM“ mit IAM
    2014: Akhenaton „Au-dela des pyramides“ Mixtape – Paul Remix
    2016: Faf Larage „Extended Play Vol.2“ Mixtape – Master Plan (ft. DJ Daz)
    2016: K.Rhyme le Roi „Adrenaline“ Album – Street Sont Nos Plumes (ft. V.A.)

    Comments are closed.