SCH

    sch

    • BANLIEUE: Aubagne
    • LABEL: Def Jam France


    amazon_mp3_logo

    BIOGRAFIE:
    Der Rapper SCH kommt aus Aubagne, einem Vorort von Marseille und hat seine Wurzeln in Deutschland. Sein Künstlername leitet sich von seinem bürgerlichen Namen Schneider ab. Mit dem Jahr 2012 beginnt SCH durch erste Videos die Cote d’Azur im Sturm zu erbobern und schon ein Jahr später gilt er als der heisseste Newcomer aus Marseille. 2014 verfolgen bereits Millionen Zuschauer seine Videosingles und Anfang 2015 holen Rapstars wie Kaaris oder Lacrim ihn als Feature auf ihre Releases. Auch die Industrie wird so auf ihn aufmerksam und noch ohne jede eigene Veröffentlichung bekommt SCH einen Vertriebsdeal bei Major Def Jam France. Dort erscheint im Winter 2015 sein erstes Mixtape „A7“, welches auf Position 7 der Charts einsteigt und mit mehr als 200.000 verkauften Exemplaren bzw. Streams gleich zweimal den Platinstatus erreicht. Anfang 2016 sorgt er mit seiner Videosingle „Anarchie“, welche sein gleichnamiges Debüt Album ankündigt, für kontroverse Diskussionen, die über 15 Millionen Zuschauer auf Youtube zur Folge haben. Das Album kommt wenige Wochen später in die Läden und katapultiert SCH, mit über 20.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche, auf Position 2 der Charts. Auch für „Anarchie“ bekommt SCH schließlich Platin verliehen.

    CLIPS:

    DISKOGRAFIE:

    Anarchie (2016)
    sch-anarchie
    amazon_mp3_logo
    01. Anarchie
    02. Trop énorme
    03. Je la connais
    04. Cartine Cartier (ft. Sfera Ebbasta)
    05. Le doc
    06. Neuer
    07. Alleluia
    08. Allo maman
    09. Quand on était momes
    10. Dix-neuf
    11. Himalaya
    12. Essuie tes larmes
    13. Murcielago


    A7 (2015)
    sch_a7
    amazon_mp3_logo
    01. John Lennon
    02. A7
    03. Solides
    04. Gedeon
    05. Rêves de gosse
    06. Genny & Ciiro
    07. Gomorra
    08. Mauvaises idées
    09. Liquide (ft. Lacrim)
    10. Pas de manières (ft. Sadek & Lapso)
    11. Drogue prohibée
    12. Champs-Élysées
    13. J’reviens de loin
    14. Fusil

    FEATURES:
    2015: Booska Pefra Vol.1 Compilation – La mallette
    2015: Hooss „French Riviera“ Album – Aniki
    2015: Lacrim „R.I.P.R.O. Vol.1“ Mixtape – 6.35 (ft. Sadek)
    2015: Kaaris „Doulbe Fuck“ Mixtape – Ou sont les Euros (ft. Worms-T)
    2015: Lacrim „R.I.P.R.O Vol.2“ Mixtape – On y est (ft. Rimkus & Walid)
    2016: Pattaya Soundtrack – Mon frelo Remix (ft. V.A.), Tony (ft. Kore & Lacrim)
    2016: Niska „Zifukoro“ Album – Mauvais payeur
    2016: Sadek „Nique le casino“ Album – La paresse
    2016: Lapso Laps „Packman“ Mixtape – Mon Frelo Remix (ft. Sadek & Lacrim)
    2016: DJ Djel „Le Sang“ Mixtape – Mauvais Payeur (ft. Niska)

    Comments are closed.