Sat

  • BANLIEUE: Marseille
  • CREW: Fonky Family
  • LABEL: Sony Music


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Karim Satir Haddouche alias Sat L’Artificier wird 1975 in Marseille geboren. Sein Vater stammt aus Algerien, seine Mutter kommt von der Insel Korsika. 1994 gründet er, zusammen mit DJ Djel, DJ Pone, dem Tänzer Fel sowie den MCs Don Choa, Menzo & Le Rat Luciano, die Fonky Family. Mit dieser Crew steigt Sat, Ende der 90er Jahre, zum Star des Rap Francais auf. Schon das erste Album mit seinen Kollegen räumt 1998, mit über 250.000 verkauften Exemplaren, zweimal Gold ab und selbst eine darauf folgende EP wird ein Jahr später vergoldet. Spätestens 2001 kommt niemand mehr an Sat vorbei, denn für das zweite Album mit der Fonky Family kann er sich, dank mehr als einer halben Million abgesetzter Tonträger, Platin an die Wand hängen. Auch als Solo Artist hat er zu diesem Zeitpunkt bereits zahlreiche Spuren hinterlassen und released 2002, über Major Sony Music, sein Debüt „Dans mon monde“. Darauf arbeitet Sat unter anderem mit Superstar Rohff zusammen und nach mehr als 75.000 verkauften Einheiten wird sein Erstlingswerk 2003, inklusive vier exklusiver Songs, neu aufgelegt.

Zwei Jahre lang ist es danach, bis auf wenige Features, relativ ruhig um ihn, bevor er sich 2006 mit dem dritten Album der Fonky Family zurück meldet. Damit stürmt Sat mit seinen Partnern nicht nur Platz Eins der Charts, sondern bekommt zum wiederholten Male Gold verliehen. Kurz darauf löst sich seine Crew überraschend auf und er beginnt umgehend mit der Produktion für seinen zweiten Solo Longplayer. Dafür verpflichtet Sat unter anderem Richard Huredia, der bereits an den Veröffentlichungen von Weltstars wie Eminem geschraubt hat und veröffentlicht „Secound souffle“ im Frühjahr 2008 erneut über Major Sony. Das Label hält ihm auch in Zukunft die Treue und verlegt 2010 auch sein drittes Album „Diaspora“, für das Sat mit Soprano & Akhenaton eine Videosingle umsetzt. 2011 ist er natürlich mehrfach auf dem Best Of Mixtape der Fonky Family vertreten und liefert auch in der Folgezeit etliche Features ab.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Diaspora (2010)

amazon_mp3_logo
01. Dans Mon Barillet
02. Plus que de la musique (ft. Akhenaton & Soprano)
03. Retour aux sources (ft. Faf Larage)
04. On s’obstine (ft. Kalash L’afro & Alonzo)
05. Les jeux sont faits (ft. Mo’Cheez)
06. Le hood (ft. L.O & R.E.D.K)
07. Génération Sacrifiée (ft. Stone Black)
08. Diaspora
09. La race des battants (ft. Said & Shurik’n)
10. C’est chaud (ft Prince NegaaFellaga)
11. Vox Populis (ft. Keny Arkana & RPZ)
12. Sale époque (ft. Mesrime)
13. Au pied du mur (ft. Gino & Tonyno)
14. Rien ne doit m’arrêter
15. C’est chaud (ft. Prince NegaaFellaga, D2T, M.O.H, Zino & Boss one)


Second souffle (2008)

01. Sang d’encre
02. Il etait une fois…
03. Marseille City
04. Une voix me dit
05. Un autre monde (ft. Shareefa)
06. Au bon vieux temps (ft. Stefan Filey)
07. Interlude
08. Que sont-ils devenus?
09. L’abécédaire
10. Dans le game (ft. Gen Renard)
11. Second souffle
12. Le show continue
13. Le cauchemar de la France
14. A ma mère
15. Noir c’est noire (ft. Gino & R.E.D.K.)
16. M’aimerais-tu? (ft. Evaanz)
17. A force de vivre


Dans mon monde Reedition (2003)


01. Prelude
02. Reminiscences
03. C mon truc
04. Vie 2 chien
05. Streetlife (ft. Matt)
06. Memoires d’outre tombe
07. CNPQA
08. Kidz
09. Dans mon monde
10. Realise
11. Nous contre eux 2 (ft. Rohff & Rat Luciano)
12. Strange Day
13. Dans le 13
14. Ligne 2 (ft. Degun, Kara, Le Venin & Mucho)
15. Comme d’hab (ft. Leeroy Keziah)
16. Dernier rempart
17. Outro
18. Premiere fois
19. Deja Vu
20. Hot
21. Hotel, Motel


Dans mon monde (2002)


01. Prelude
02. Reminiscences
03. C mon truc
04. Vie 2 chien
05. Streetlife (ft. Matt)
06. Memoires d’outre tombe
07. CNPQA
08. Kidz
09. Dans mon monde
10. Realise
11. Nous contre eux 2 (ft. Rohff & Le Rat Luciano)
12. Strange Day
13. Dans le 13
14. Ligne 2 (ft. Le Venin)
15. Comme d’hab (ft. Leeroy Keziah)
16. Dernier rempart
17. Outro

FEATURES:
1998: Chroniques de Mars Compilation – Faut Qu’on Sorte De La (ft. Le Rat Luciano & Costello)
1998: Album „Si dieu Veut“ mit der Fonky Family
1998: Shurik’n „Ou je vis“ Album – Memoire
1999: Le 3ème Oeil „Star Clash“ EP – Faudrait Leur Dire
1999: Premiere Classe Compilation – C’est Quoi Le Diese ? (ft. V.A.)
1999: EP „Hors Serie Vol.1“ mit der Fonky Family
2000: X-Men & Ghetto Diplomats „Bing Bang Vol.1“ Album – Rivalite (ft. Menzo)
2000: DJ Kheops „Sad Hill Impact“ Compilation – Le fruit de l’epoque (ft. Alonzo)
2000: Neg’Marrons „Le Bilan“ Album – Faut K’ca Saigne (ft. Menzo)
2000: Monsieur R „Anticonstitutionnelement“ Album – Misere (ft. V.A.)
2000: Le Rat Luciano „Mode de vie – Beton Style“ Album – Nous Contre Eux (ft. Rohff)
2000: Kertra „Le Labyrinthe“ Album – Business (ft. Don Choa)
2001: Album „Art de rue“ mit der Fonky Family
2001: Premiere Classe 2 Compilation – Etroite Surveillance (ft. Calbo)
2001: Hold Up Compilation – Business (ft. Kertra & Don Choa)
2001: EP „Hors Serie Vol.2“ mit der Fonky Family
2001: DJ Djel „Don’t Sleep“ Mixtape – C Torride (ft. Manu Key & Rim.K)
2002: Mixtape im Groove Magazin mit der Fonky Family
2002: Le 3ème Oeil „Avec le Coeur ou rien“ Album – D’ou vient c’vacarme
2002: Mojo „La Classik“ Mixtape – Zen (ft. Bubba San & Natikal)
2003: Matt Houston „Chant de bataille“ Album – Hotel motel
2004: Relic „Legende Urbaine“ Album – Ecorches vifs (ft. Le Rat Luciano)
2004: Têtes Brulées Compilation – C’est pour eux
2005: DJ Djel „Open Mic 2“ Mixtape – Boogie Night (ft. S.P & Menzo)
2005: Costello „Co-Coss Style“ Mixtape – Faut qu’on sorte de la (ft. Le Rat Luciano)
2006: Album „Marginale Musique“ mit der Fonky Family
2007: Le K.Fear & Frédo „Cours de rattrapage“ Album – C’est quoi l’diez (ft. Ritmo & Casey)
2007: Azyatik „Histoires d’ombres“ Album – Survivants (ft. Le Rat Luciano)
2007: DJ Djel „Marseille et sa production“ Compilation – Hip Hop Music
2007: Kheimer „ADN Criminel“ Compilation – Outsider (ft. Lemblem)
2007: Chroniques 2 Mars 2 Compilation – Dans la rue (ft. Mojo)
2008: Belek „Entre Rap et Vida Loca“ Album – Au milieu des fauves (ft. Le Rat Luciano)
2008: Matt Houston „Anthologie“ Mixtape – Hotel motel, Miss Remix
2008: G.A.P. „Identitaire“ Album – Furreur de vivre
2008: DJ Djel „Marseille City“ Mixtape – 6 pieds sous terre, Oh my God, Républie ennemie (ft. V.A.)
2008: Département 13 Compilation – Dernier Souffle
2009: Sale Sud 2 Compilation – Entre La Rage Et La Peine (ft. Gino)
2009: Prince Negaafellaga „Kroniks du futur“ Mixtape – Instinct 2 Survie (ft. Lili Jones), Le Combat Continue
2009: Les yeux dans la Banlieue 2 Compilation – La Tension Monte
2009: Ciess Larace „Le casse tête“ Mixtape – Les mains en l’air
2009: La Connexion Compilation – Sous-Estimes (ft. Baba Saad)
2009: Prince Negaafellaga „Kroniks du futur“ Mixtape – Instinct 2 Survie (ft. Lili Jones)
2010: L’as de diamant Compilation – Summer time
2010: Le Turf „Freetape Vol.2“ – Viree Nocturne
2010: Gino „1313“ Mixtape – Noir C’est Noir (ft. Red.K)
2010: Prince Negaafellaga „L’etoffe des héros“ Mixtape – Ce Qui Ne Tue Pas, Chaud Comme Marseille (ft. V.A.)
2010: Soprano „De Puisqu’il Faut Vivre à La Colombe“ Mixtape – Plus que de la musique (ft. Akhenaton)
2011: Mixtape „Best Off“ mit der Fonky Family
2011: Costello „A l’epreuve du feu“ Album – Hopital
2012: Perso „Affaire personnelle“ Album – Real Talk (ft. Vinz Carter & Le Turf)
2012: Ritmo „Underground“ Mixtape – Misere (ft. V.A.)
2012: 1jection Verbale „Premiere Dose“ Mixtape – Sueurs Froides
2013: Stone Black „Black Braqueur Vol.2“ Mixtape – Génération Sacrifiée
2014: Shtar Academy Album – Les portes du pénitencier Remix (ft. V.A.)
2014: Akhenaton „La voie du Mic“ Mixtape – Plus Que De La Musique
2015: La Brigade „L’anthologie“ Mixtape – C’est Quoi Le Dièse ? (ft. V.A.)
2017: Le 3ème Oeil „Les 20 ans“ Mixtape – D’où Vient Ce Vacarme
2017: La Brigade „L’anthologie“ Album – C’est Quoi Le Dièse (ft. Ritmo & Casey)

Comments are closed.