Gino

  • BANLIEUE: Marseille
  • LABEL: Pharaonik Music


amazon_mp3_logo

BIOGRAFIE:
Der gebürtige Italiener Gino beginnt seine Rap Karriere im Jahr 1998, als er mit seinem Freund Moise die Crew Rézo Fraternel gründet. Ihr erstes Mixtape „L’épreuve de la vie“ vertreiben die beiden Freunde 1999 noch aus dem Kofferraum, was 2000 auch für Gino’s erstes Demo „Poésie urbaine“ gilt. Im Laufe der nächsten Jahre steht Gino mit namhaften Artists wie Seth Gueko auf der Bühne, entscheidet sich schließlich für eine Solo Laufbahn und feiert 2005 seinen ersten relevanten Output. Aber erst drei Jahre später, durch sein Feature auf dem Album von Sat, steht er langsam aber sicher auch im Fokus der lokalen Szene und setzt Anfang 2010 sein Best Of Mixtape „1313 Mixtape“ um. Mit „Prologue“ folgt 2011 ein weiteres Mixtape, mit dem er gleichzeitig sein Debüt Album ankündigt. Doch bevor er sich mit dessen Produktion befasst, verschafft sich Gino mit dem Label Pharaonik Music eigene Strukturen und bleibt mit der Veröffentlichung einiger Videosingles weiter im Gespräch. Sein erstes Studio Album „Ground Zero“ erscheint dann schließlich im Winter 2014 und darauf featured Gino unter anderem Topstar Soprano.

CLIPS:

DISKOGRAFIE:

Ground Zero (2014)
gino_ground_zero
amazon_mp3_logo
01. Rocky 7
02. Ground Zero
03. Street of Rage
04. Old Friends
05. L’iceberg
06. Tete Haute (ft. Flynt)
07. Je Me Releverai (ft. Mystik & Gyovanni)
08. #gino (ft. Coleen)
09. Gun & Roses
10. Si Le Monde (ft. Soprano)
11. 11-Imtenporel (ft. L’adjoint, Issa & Fabio.G)
12. Yesterday (ft. DJ Faze)
13. Commis D’office
14. Hip Hop Tiekar (ft. DJ Djel)
15. Le Temps S’arrete (ft. Fabio.G)
16. Street of Rage Remix (ft. Mesrime, Napo, Kalash L’afro, Perso, Kalif Hardcore, L.O & MOH)
17. Hip Hop Tiekar Remix (ft. Don Choa, Allen Akino, REDK, Mino, Kendy L’algericain, Nasme & Menotte)


Prologue (2011)

01. Heroes Don’t Cry
02. J’ai Faillit (ft. Picrate)
03. Patron De L’under
04. Ptit Steak (ft. Allen Akino)
05. Terre A Terre
06. Modefuck’in Seillmar
07. Dans Le Vif
08. Purple Yebi
09. Cigare Please
10. Nous Remix (ft. Alonzo, Dur2tete, Red-K, Le Rat Luciano, Kalash L’afro & DJ Djel)


1313 Mixtape (2010)

amazon_mp3_logo
01. Intro
02. Nous
03. Jusqu’ici Tranquille (ft. RPZ)
04. Moi Et Mes Couilles
05. Indeground
06. Clik 1313 (ft. Clik 1313)
07. Mode Survie (ft. Mystik & Mesrime)
08. Medley 1
09. On Sait De Quoi On Parle
10. Prison (ft. Belek & Tonyno)
11. Reglo
12. Un Semblant De Liberte (ft. Picrate & T.Y)
13. Dans Mon Univers (ft. ADN)
14. Noir C’est Noir (ft. Sat & R.E.D.K)
15. Remix Ghetto Youth
16. Medley 2
17. Outro
18. Nous (Instrumental)
19. On Sait De Quoi On Parle (Instrumental)
20. Moi Et Mes Couilles (Instrumental)

FEATURES:
2005: Carpe Diem „Notre Silence A Son Mot A Dire“ Mixtape – Que D’Passage
2007: Carpe Diem „En temps voulu“ Mixtape – Premiere brique 2 (ft. V.A.)
2007: Mission Karcher Compilation – La voix du peuple (ft. Picrate)
2008: Sat „Second souffle“ Album – Noir C’est Noir (ft. Red.K)
2008: Département 13 Compilation – Jusqu’ici, Tranquille (ft. RPZ)
2009: Sale Sud 2 Compilation – Entre La Rage Et La Peine (ft. Sat), Les Chiennes Vont Kiffer
2009: Zephir „Winners“ Compilation – Prison (ft. Belek & Tonyno), Que Les Fidèles Se Lévent (ft. V.A.)
2009: Mesrime „Marseillistan“ Album – Mode survie (ft. Mystik), Hors normes (ft. Abdel Crime)
2009: Rap Marseille 2010 Compilation – Dedicace a la rue
2010: L’as de diamant Compilation – O.K (ft. T.Y)
2010: Sat „Diaspora“ Album – Au pied du mur (ft. Tonyno)
2010: Appelle moi MC Compilation – Indeground (ft. Just Music)
2011: DJ Djel „Zone Treize Vol.2“ Mixtape – Ghetto Youth
2012: Mystik „Fukushima 8.9“ Album – Notification (ft. M.O.H & Red.K)
2012: Ksir Makoza „Cause Effet“ Album – French Nightmare (ft. Mesrime)
2013: Perso „Sous Entendu“ Mixtape – Sub Zero
2015: Appelle moi MC 2 Compilation – Maîtres de cérémonie (ft. R.E.D.K.)

Comments are closed.